Bezirksregierung entscheidet im Mülheimer Vergewaltigungsfall
Beschuldigte wechseln Schule

In diesem Waldbereich neben dem Spielplatz am Hasental fand die mutmaßliche Vergewaltigung statt. Foto: PR-Foto Köhring/AK
  • In diesem Waldbereich neben dem Spielplatz am Hasental fand die mutmaßliche Vergewaltigung statt. Foto: PR-Foto Köhring/AK
  • hochgeladen von Regina Tempel

Am 5. Juli haben zwei Vierzehnjährige sowie drei zwölfjährige Schüler aus bulgarischen Familien mutmaßlich eine 18-jährige Mülheimerin in der Nähe des Hasentals vergewaltigt, eine Tat, die bundesweit Aufsehen erregt hat. Bereits nach wenigen Tagen wurde einer der beiden 14-Jährigen in Untersuchungshaft genommen, in der er bis heute sitzt, die anderen vier in der letzten Woche vor den Ferien von der Schulpflicht entbunden. Während der Ferien wurde nun mit allen Beteiligten geklärt, wie der weitere Schulbesuch der Verdächtigen gestaltet werden kann.

Wie nun die Stadt bekannt gegeben hat, werden alle Beschuldigten nach den Ferien nicht mehr ihre bisherigen Schulen besuchen, es wurden den individuellen Bedürfnissen oder persönlichen, geänderten Umständen entsprechend andere schulische Lösungen gefunden. Ob die neuen Schulen in Mülheim sind, wurde nicht mitgeteilt. Der kommunale soziale Dienste sowie die regionale Schulberatungsstelle stehen hier beratend zur Seite.

Nachtrag von 15 Uhr
Eine Sprecherin der Bezirksregierung teilt mit:
"Einer der Schüler ist laut Auskunft der Stadt Mülheim mit seinen Eltern nach Bulgarien verzogen.
Für drei weitere Schüler wird zurzeit in Absprache mit den Eltern und Schulen nach Möglichkeiten für die Beschulung gesucht, die den individuellen Voraussetzungen entsprechen. Der Schulbesuch wird von Schulsozialarbeitern, Schulpsychologen und dem Jugendamt begleitet.
Weitere Einzelheiten zur Beschulung können wir aus Gründen des Datenschutzes und des Schutzes der Persönlichkeitsrechte nicht mitteilen.
Ein Verdächtiger ist weiterhin in Untersuchungshaft. Über eine möglicherweise weitere Beschulung ist erst nach Abschluss des juristischen Verfahrens zu entscheiden."

Die Entscheidung darüber wurde von der Bezirksregierung Düsseldorf getroffen. Hier hat man zunächst in Zusammenarbeit mit allen beteiligten Behörden geklärt, welche Vorwürfe gegen welchen Verdächtigen erhoben werden und welche Maßnahmen ergriffen werden können. Erst letzte Woche hatte die Bezirksregierung erklärt, dass man in Fällen, in denen Schüler einer Straftat verdächtigt werden, dass man immer ganz individuelle Lösungen suche, ein allgemeinverbindliches Vorgehen gebe es nicht.

Autor:

Regina Tempel aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.