„Bildhafte“ Exkursionen des Mülheimer Kunstvereins wecken Vorfreude
Blicke über den Tellerrand

Klaus Bloem, Sabine Falkenbach und Hans-Jürgen Bolz (v.l.) stellten jetzt das neue Exkursions- und Besichtigungsprogramm des Mülheimer Kunstvereins vor, das an Vielfalt und Höhepunkten kaum zu überbieten ist.    Foto: PR-Fotografie Köhring/SM
  • Klaus Bloem, Sabine Falkenbach und Hans-Jürgen Bolz (v.l.) stellten jetzt das neue Exkursions- und Besichtigungsprogramm des Mülheimer Kunstvereins vor, das an Vielfalt und Höhepunkten kaum zu überbieten ist. Foto: PR-Fotografie Köhring/SM
  • hochgeladen von Reiner Terhorst

Kunst sichtbar, greifbar und begreifbar zu machen, war, ist und bleibt das Ziel des Mülheimer Kunstvereins. Erstmalig verantwortlich für die zahlreichen Exkursionen, Ausstellungsbesuche, Veranstaltungen und Aktionen zeichnet Sabine Falkenbach, die selbst gut drei Jahrzehnte Vorstandsmltglied war.

Das jetzt vorgestellte, neue Halbjahresprogramm bietet einige Höhepunkte, die nicht nur Insidern der Kunstszene das Herz höher schlagen lässt. Bedeutende Ausstellungen der Region werden besucht und künstlerische Meilenstein etwa in Bonn, Münster, Dortmund, Düsseldorf, aber auch hier vor Ort betrachtet.
Schon beim Jahrsempfang des Kunstvereins wurde das Programm bestens aufgenommen, so dass die erste Tour am letzten Samstag zum Abteiberg-Museum in Möchengladbach Appetit auf mehr machte.

Den können Interessierte bereits am kommenden Samstag, 2. Februar, stillen, denn dann steht ein Besuch des Museums Küppersmühle in Duisburg (MKM) an. Dort ist nur noch kurze Zeit die Ausstellung Inspiration und Widerstand zu sehen, die Werke von Emil Schumacher zeigt. Der wiederum zählt zu den wichtigsten Protagonisten der deutschen Nachkrigesabstraktion, In den hohen Räumen des MKM werden schwerpunktmäßig großformatige Gemälde aller Schaffensphasen des Künstlers vor- und gestellt. Bei der Beschreibung gerät Sabine Falkenbach als erklärter „Schumacher-Fan“ regelrecht ins Schwärmen.

Spektakuläres in Münster

Am Samstag, 9. März, geht es von Mülheim aus nach Münster. Anlässlich des 100. Bauhaus-Jubiläums präsentiert das dortige LWL-Museum für Kunst und Kultur die Ausstellung „Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung“. Hans-Jürgen Bolz, 2. Vorsitzender des Kunstvereins: „In Münster besichtigen wir an dem Tag außerdem ein neues spektakuläres Kunstwerk im öffentlichen Raum von Gerhard Richter. Der hat in der barocken Dominikanerkirche zwei graue Spiegel für ein Pendel konstruiert. Das Pendel besteht aus einer 48 Kilogramm schweren Metallkugel, die an einem fast 30 Meter langen Edelstahlseil schwingt.“ Falkenbach ergänzt: „Für die Betrachter wird der Besuch der profanen Kirche so zur Begegnung mit der Zeit und ihrer Vorstellung von der Wirklichkeit.“

In heimischen Gefilden

Kunst in heimischen Gefilden hautnah erleben können die Mülheimer Kunstfreunde am 16. März beim Besuch des Ateliers von Tabea Burchard im Schloß Styrum. Die erste Stipendiatin des Kunstmuseums lässt einen eindrucksvollen „Blick hinter die Kulissen“ zu. So treten interessante Impressionen über das künstlerische Schaffen zu Tage, angereichert mit anregenden Gesprächen und einer kleinen kulinarischen Stärkung.

Über die Kunst des Jugendstils kann man sich am 4. April im Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte informieren und dabei den Rausch der Schönheit genießen. Am 12. Mai ist Mülheim im Mittelpunkt des künstlerischen Geschehens. Der Kunstverein bietet dann eine Tour zu Kunst und Architektur im Mülheimer Stadtraum an und begibt sich auf die Spuren von Ernst Rasche, Otto-Herbert Hajek, Artur Pfeifer und Hans Großmann.

Zweimal Düsseldorf, und das an einem Tag, nämlich am 25. Mai, hat das Museum Kunstpalast und die Akademie-Galerie zum Ziel. Das „Multitalent Goethe“ steht beim Besuch der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn am 29. Juni auf dem kulturellen Fahrplan. Goethes Farbenlehre ist dann Thema, vor allem aber seine Gärten und die grünen Welten auf dem Dach der Kunsthalle.

Sabine Falkenbach, Hans-Jürgen Bolz und Vorstandsmitglied Klaus Bloem betonen, das dass das vielfältige Angebot sich nicht nur an die fast 350 Mitglieder des Kunstvereins richtet, sondern für alle Interessierte offen ist. Mal trifft man sich direkt vor Ort, mal geht es per Bus in entferntere Städte. Angaben über Uhrzeiten, weitere Inhalte, Treffpunkte und Kostenbeteiligungen erteilt Sabine Falkenbach unter Tel. 0173 / 9274987 oder per Mail an info@muelheimer-kunstverein.de. Das komplette Programm für das erste Halbjahr dieses Jahres gibt es auch unter www.muelheimer-kunstverein.de.

Autor:

Reiner Terhorst aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen