Neues Musical feierte im Stage Metronom Theater Premiere
Die Vampire tanzen jetzt in Oberhausen

Bei dem Titel "Ewigkeit" erheben sich die Vampire zu einem bizarren Totentanz aus ihren Gräbern. Foto:
2Bilder
  • Bei dem Titel "Ewigkeit" erheben sich die Vampire zu einem bizarren Totentanz aus ihren Gräbern. Foto:
  • Foto: Detlef Overmann
  • hochgeladen von Regina Tempel

Spätestens seit dem Film von Roman Polanski ist "Tanz der Vampire" Kult. Seit 22 Jahren tanzen die Blutsauger auch im Musical von Michael Kunze und Jim Steinman durch das Schloss und haben es auf menschliches Blut abgesehen. Zuletzt gastierten sie vor zehn Jahren in Oberhausen. Am 10. Oktober feierte eine neue Inszenierung Premiere im Stage Metronom Theater.

Auch wenn Story und Musik bereits Jahrzehnte alt sind, so begeistern sie immer wieder aufs Neue. Die Musik von Jim Steinmann ist zeitlos, geht ins Ohr und weckt viele Erinnerungen. So ist der Song Carpe Noctem angelehnt an "Nowhere Fast" aus dem Film "Straßen in Flammen" von 1984. Das Stück Ewigkeit stammt aus Steinmans Musical "Neverland", während "Totale Finsternis" dem größten Hit Bonnie Tylers entspricht, "Total Eclipse of the Heart" von 1983. Neun Millionen Zuschauer ließen sich in den vergangenen 22 Jahren von den Rhythmen mitreißen und auch die Oberhausener Besucher spendeten den Darstellern um Filippo Strocchi als Graf von Krolock und Diana Schnierer als Sarah stehende Ovationen für eine stimmlich hervorragende Leistung.

Aufwendig auch der Bühnenaufbau und die Technik. Innerhalb von Sekunden zeigt das Haus, in dem die Wirtstochter Sarah mit ihren Eltern lebt und Vampirforscher Professor Abronsius und sein Assistent Alfred beherbergt werden, sein Innenleben, in der nächsten Szene seine Fassade. Auf der Bühne erhebt sich ein schauriger Friedhof, aus dessen Särgen sich des Nachts die Vampiren erheben und einen bizarren Totentanz aufführen. Dann verwandelt sich die Kulisse in einen weitläufigen Ballsaal, in dem zum Mitternachtsball eingeladen wird.

Zur Story:
Der Vampirforscher Professor Abronsius und sein Assistent Alfred suchen in Transsylvanien nach Vampiren, um endlich deren Existenz zu beweisen. Sie finden im Wirtshaus eines kleinen Bergdorfes Quartier und bereiten sich auf die Jagd nach den Blutsaugern vor. Alfred trifft dort auf die schöne Wirtstochter Sarah und verliebt sich prompt in die junge Frau. Sarah verdreht jedoch nicht nur dem jungen Wissenschaftler den Kopf. Auch Graf von Krolock, der ein Schloss in der Nähe des Wirtshauses bewohnt und Herr über einen Hofstaat von Vampiren ist, findet Gefallen an ihr. Er lädt die Wirtstochter zum alljährlichen Mitternachtsball in sein Schloss ein. Sie kann der Versuchung nicht widerstehen und folgt der Einladung des adligen Schlossherren. Professor Abronsius und Alfred ahnen Schlimmes. Sie machen sich auf, um Sarah vor dem Biss des Grafen zu retten. Graf Krolock verzehrt sich nach der schönen Wirtstochter Sarah. Foto: Stage Entertainment

Bei dem Titel "Ewigkeit" erheben sich die Vampire zu einem bizarren Totentanz aus ihren Gräbern. Foto:
Autor:

Regina Tempel aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.