Ganz großer (Kunst-) Bahnhof in Mülheim

Großer (Kunst-)Bahnhof im Kunsthaus Mülheim Ruhrstr. 3 bei der Ausstellung KONTRA-PUNKT - es spricht Ralf Raßloff
5Bilder
  • Großer (Kunst-)Bahnhof im Kunsthaus Mülheim Ruhrstr. 3 bei der Ausstellung KONTRA-PUNKT - es spricht Ralf Raßloff
  • hochgeladen von Alexander Ivo Franz

Ausstellung KONTRA-Punkt: Fulminanter Auftakt in der „Galerie an der Ruhr“ in Mülheim
Zufriedener Ralf Raßloff mit herausragendem Team bei der Vernissage im historischen Stammhaus Tengelmann in der Ruhrstr. 3 in Mülheim.

Die Erste Bürgermeisterin Margarete Wietelmann eröffnete die Ausstellung im Kunst-Bahnhof des Mülheimer Kunsthauses in der Ruhrstr.3 / Ecke Delle und konnte ihre Amtskollegin Bürgermeisterin Karin Meincke aus der Nachbarstadt Krefeld und Heinz-Werner Czeczatka-Simon, einen der Mülheimer Bezirksbürgermeister neben vielen Kunstinteressierten begrüßen.

Der Mülheimer Fotograf Ralf Raßloff stimmte in die Ausstellung ein und Dr. Martin Strathmann erläuterte Details und Techniken der über 80 Arbeiten.

Bei strahlendem Wetter konnten viele Besucher auch die derzeit in der Galerie an der Ruhr laufende Kunstausstellung „Die Flämische Seele“ , die Ausstellung der Mülheimer Kunsthauskünstler in der Belle Etage und die 8 Künstlerateliers im Hause bewundern. Die Kunstmalerin Jutta Dammers-Plaßmann feierte in ihrem neuen Atelier ihr Debüt in der Kunststadt Mülheim und fühlte sich im Kreis der Mülheimer Kunstinteressierten sehr wohl. Bis in den späten Abend wurden angeregte Gespräche geführt.

Die Ausstellung mit Arbeiten von Renate Beckmann, Anna-Maria Früh, Michael Jansen, Britta Knappmann, Marlene Lehmkuhl, Uwe Linneweber, Ursula Poths, Barbara Rüth, Klaus-Dieter Stalleicken, Dr. Martin Strathmann und Klaus Wagner. ist noch bis zum 3. Juli 2016 in der Galerie an der Ruhr zu sehen, danach wandert sie in die VHS auf die andere Seite der Ruhr.

Offene Ateliers in der Ruhrstraße 3

Den Tag der Offenen Ateliers nutzten viele Besucher auch, um sich die Räumlichkeiten des historischen Stammhauses der Tengelmann-Gruppe und das Wohnhaus der Mülheimer Unternehmerpioniere Ludwig Lindgens und Wilhelm Schmitz-Scholl aus nächster Nähe zu besichtigen. Ihre Ateliers hatten geöffnet: Heidi Becker, Jutta Dammers-Plaßmann, Brigitte Zipp, Jürgen Heinrich Block (vertreten durch Ute Eul), Manfred Dahmen, Dov Davids, Aliv Franz und Lukas Benedikt Schmidt.

Gruppenbesichtigungen können unter der Rufnummer 0157 3629 5489 angemeldet werden.

Zu Webseite der Ausstellung:

Über die Galerie an der Ruhr:

Historie: Vom historischen Stammhaus eines Weltkonzerns zum Kunstort in der Kunststadt Mülheim

Stichwort: Neue Mülheimer Künstlerinnen und Künstler

Das "Kunsthaus Mülheim Ruhrstr. 3" hat im Juni 2016 das Kunstprojekt "Kunst-Bahnhof Mülheim" gestartet. Zuvor lief das erfolgreiche Kunstprojekt "Nedelmann Kunstmuseum Mülheim" u.a. mit der Ausstellung des Stadtmodells "Colonia Agrippina" von Theo Giesen und die Ausstellung "Die Flämische Seele" im Ausstellungsbereich der Galerie an der Ruhr.

Autor:

Alexander Ivo Franz aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.