KUNSTANGEBOT MÜLHEIM
KUNST & KULTUR: Wer und wo sind die Künstlerinnen und Künstler in der Kunststadt Mülheim an der Ruhr?

Blick in eines der unzähligen Ateliers der Kunststadt Mülheim an der Ruhr: Das Amt für weiterbildende Fantasie, Delle 54-56
12Bilder
  • Blick in eines der unzähligen Ateliers der Kunststadt Mülheim an der Ruhr: Das Amt für weiterbildende Fantasie, Delle 54-56
  • Foto: Mülheimer Kunstverein KKRR
  • hochgeladen von Alexander Ivo Franz
Wo: Kunstszene Mülheim, Ruhranlage, 45468 Mülheim an der Ruhr auf Karte anzeigen

Wer und wo sind die bildenden Künstlerinnen und Künstler in der Kunststadt Mülheim an der Ruhr?

Am Besten man gibt in die Suchmaschine den Begriff „Mülheimer Künstlerin“ ein, bei Google bekommt man um die 156.000 Ergebnisse, bei Bing immerhin noch 13.200. Dabei steht die Stadt Mülheim im aktuellen Kunstjahr im Zeichen der Künstlerinnen!

Gibt man allerdings ein „Mülheimer Künstler“, so finden sich bei Google ca. 2.300.0000 und bei Bing ca. 44.600 Einträge. Aber die Bezeichnung "Künstler" steht für alle. 

Als Künstler und Künstlerin werden heute die in der Bildenden Kunst, der Angewandten Kunst, der Darstellenden Kunst sowie der Literatur und der Musik kreativ tätigen Menschen bezeichnet, die als Arbeiten bezeichnete Erzeugnisse künstlerischen Schaffens hervorbringen. Diese werden umgangssprachlich als Kunstwerke bezeichnet. Die Summe aller Arbeiten eines Künstlers wird als sein Werk bezeichnet.

Da kommen in der quirligen Kunststadt an der Ruhr schon einige hundert Kunstschaffende zusammen. Dabei zählen zur bildenden Kunst (auch genannt gestaltende Kunst) die Architektur, Bildhauerei, Comic, Environment, Fotografie, Glaskunst, Grafik, Karrikatur, Keramikkunst, Klangkunst, Körperkunst, Lichtkunst, Malerei und Medienkunst – alle Gattungen sind in der Kunststadt Mülheim vertreten.

Da steht an der Spitze bei Google die Webseite der Stadt Mülheim, die als Webhoster für diese Gruppe der Mülheimer Künstler fungiert: die älteste „Arbeitsgemeinschaft Mülheimer Künstler“, manchmal auch als Ausstellungsgemeinschaft bezeichnet. Die lose Gruppierung wird in Kürze als Verein organisiert.  In diesen Künstlerkreis, so hat man schon vor vielen Jahren intern festgelegt, kommt jedoch nur, wer eine Jury von seiner künstlerischen Arbeit überzeugen möchte oder kann. Die Jury entscheidet aufgrund von Ausdrucken der eingereichten Arbeiten und / oder CD-Aufnahmen der Arbeiten. Wer es früher dreimal schaffte im städtischen Kunstmuseum auszustellen, hatte den Vorteil, dass er lebenslang an der sog. Jahresausstellung automatisch teilnehmen konnte und bislang auch festlegen konnte, was er dort den Kunstliebhabern zeigen wollte - ob dies so bleibt ist offen.

Auch ein Atelier im ehemaligen Schulgebäude Styrum Meißelstraße kann vorzugsweise nur der belegen, der drei mal im Kunstmuseum der Stadt Mülheim ausstellen konnte, so war zumindest in einem Protokoll einer Stadtteilversammlung - an der auch der Vorsitzende des Vereins Kunsthaus Mülheim e.V. teilnahm - zu lesen. Aber jeder Bürger kann sich dort oder im Schloß Styrum um einen günstigen geförderten Atelierplatz bewerben - es gibt aber durchaus auch preisgünstigere freie Ateliers in der Stadt Mülheim.

Neue Künstlerinnen und Künstler, die in diesem Verein bzw. Verfahren, das vom städtischen Kunstmuseum geleitet wird, ausjuriert wurden, oder sich erst gar nicht nicht beworben haben oder bewerben wollen, können demnach niemals in diese Arbeitsgemeinschaft der Mülheimer Künstlerinnen und Künstler gelangen und können ggf. auch kein öffentlich gefördertes Atelier benutzen, Sie können sich jedoch einer der weiteren Mülheimer Künstlergruppen freier Künstlerinnen und freier Künstler anschließen oder selbst eine Ausstellung organisieren (z.B. Fabrikhallen, Privathäuser, Stadtteil-Bürgerzentren, Sparkassen, RWW und medl-Flure, PVS und MPI u.v.a.m.).

Auch im städtischen Medienhaus, im Kunstort Camera Obscura oder auf den Fluren des Rathauses finden von Zeit zu Zeit Ausstellungen statt, die dort direkt mit den Verantwortlichen verabredet werden können. Sechs private Mülheimer Galerien runden die Palette der Ausstellungsmöglichkeiten ab - dort kann sich jeder Künstler ohne Vorbehalte mit seinen Arbeiten um eine Ausstellung bewerben.

Städtisches und privates Engagement und Vielfalt als Alleinstellungsmerkmal


Liste der Mülheimer Kunstvereine


- Mülheimer Kunstverein e.V. gegr. 1956, Synagogenplatz 1
- KKRR - Kunstverein und Kunstförderverein Rhein-Ruhr, gegr. 2012, Ruhrstr. 3
- Mülheimer Künstlerbund gegr. 2015 (Sitz Ruhrstraße 3)
- Makroskope e.V., gegr. 2014, Friedrich Ebert Str. 48
- Kunsthaus Mülheim e.V. (Eröffnung in Styrum 2020/2022 geplant), gegr. 2008, Priesters Hof 29
- Künstlergruppe AnDer e.V.,gegr. 1995, Aktuelle Adresse siehe Webseite
- ArtHub Rhein-Ruhr mit Sitz in der Delle 54-56 in der Stadt Mülheim gegr. 2018

Diese historisch gewachsene Konstellation fördert die Vielfalt. Im Kulturzentrum „Fünte“ an der Gracht 209 /B1 ist seit Jahren eine weitere Künstlergemeinschaft aktiv, die Künstlergruppe "Kunstfeld" arbeitet in der Feldmannstiftung in der Augustastr. 108-114, im Kloster Saarn, Klosterstr. 53 treffen sich regelmäßig die „Dienstagsmaler“ oder die „Saarner Maler“.

Da gibt es die Mülheimer „Künstlergruppe AnDer“, deren Mitglieder sind überwiegend auch in der o.g. ältesten Arbeitsgemeinschaft der Mülheimer Künstler wiederzufinden und zahlreiche Fotografen-Gruppen.

Der Verein Kunsthaus Mülheim e.V. hat von der Stadt Mülheim ein ehemaliges Schulgebäude in der Meißelstraße 28 in Styrum zu Vorzugskonditionen zugesprochen bekommen, nachdem bereits im Schloß Styrum, Moritzstr. 102, für Künstlerinnen und Künstler günstige städtische Atelierräume zur Verfügung stehen.

Andere Künstlergemeinschaften wollten nicht so lange auf "politische Lösungen" warten und organisierten sich auf rein privater, nicht kommunaler Basis.

Der „Makroscope e.V.“ widmet sich dem interdisziplinären sowie experimentellen Umgang mit Medien und audiovisueller Kunst im seit 2018 vereinseigenen Haus in der Friedrich-Ebert-Straße 48 (ehem. Hotel Terminus), wo auch das USEUM, geleitet von Klaus Urbons, angesiedelt ist.

Der Mülheimer Künstlerbund - und die Kunsthauskünstler“ im historischen Tengelmann Stammhaus / Nedelmannhaus in der Ruhrstraße 3 / Ruhranlage bildet seit 2012 eine weitere aktive Künstlergruppe in der Stadt Mülheim und verfügt über 1.000 qm eigene barrierefreie Ausstellungsräume für Gastkünstler. Diese Gruppe sucht stets neue Mitstreiter, auch Kunststudenten und Autodidakten sind hier herzlich willkommen. Junge Künstler können sich hier auch um ein Atelierstipendium bewerben (Adresse: KUNSTHAUS MÜLHEIM STADTMITTE, Ruhrstr. 3, 45468 Mülheim an der Ruhr). 2018 werden im dortigen KuMuMü "Kunstmuseum Mülheim an der Ruhrstraße 3" museale Einzelausstellungen gezeigt. Der Eintritt ist dort immer frei, das Haus verzichtet auf öffentliche Gelder.

Amt für weiterbildende Fantasie - Kunstvermittlung


Der Künstler Manfred Dahmen hat in der Delle 54 das „Amt für weiterbildende Fantasie“ eingerichtet, genau dort, wo der Mülheimer Bildhauer Ernst Rasche sein erstes Atelier hatte. Schließlich bietet neben den Museen, der VHS an der Bergstr. 1 der „Mitmachraum“ des Ringkokschuppen e.V. , Leineweberstraße 15 – 17, Raum für kulturelle Projekte.

Beispiel einer Vernissage in der Stadt Mülheim - Galerie an der Ruhr / Kunsthaus Stadtmitte Ruhrstr. 

Der Bismarckturm war einst mit dem Atelier von Jochen Leyendecker in der Bismarckstr. 22  ein inspirierender Kunstort (aktuell wird dort renoviert, der Künstler arbeitet jetzt in einem ehemaligen Gewächshaus in Heiligenhaus, Kreis Mettmann).
Der Schüler von Gerhard Richter – Matthias Meyer – schafft in der Gerberstraße – eines seiner Werke fand auch ohne seine Mitgliedschaft in der Mülheimer Arbeitsgemeinschaft in das Kunstmuseum im ehemaligen Postgebäude in die Ausstellung bzw. das Depot, um für die Nachwelt erhalten zu bleiben. Meyer wurde eine Museale Einzelausstellung gewidmet, im Museumsshop konnten Skizzen von ihm käuflich erworben werden. Der Künstler Peter Dürr arbeitet im "Atelier im Hof in Saarn" - dort ist auch die Künstlerwerkstatt von Adam Kralikowski gut versteckt. Die Malerin Cornelia Wissel hat ein komplett verspiegeltes Atelier in Speldorf oder die Lüpertz-Schülerin Jutta Dammers-Plaßmann arbeitet im Seitenflügel der RuhrGallery in der Ruhrstraße 3.

Eine weitere interessante Location ist im Muhrenkamp 40 , das Atelier "M40 Kunst+Design" der Familie Nicole und Gregor Gdawietz, die dort auch Ateliers vermieten.

Eberhard Ross hat in einem Hinterhof in der Kirchstraße 126 sein Atelier und lädt dort interessierte Besucher ein.

Silvia Walkenbach hat ihr Atelier im Hafen und engagiert sich im Projekt ARTShop in der Fußgängerzone, hier sind mehrere Künstler/innen aktiv. 

Unzählige Künstlerateliers öffnen regelmäßig die Türen

Nächster Termin: 3. und 4. November 2018 : OFFENE ATELIERS IN #MHRuhr

Wie ein roter Faden zieht sich die Route der beteiligten Ateliers durch alle Stadtteile. Von Jahr zu Jahr begeben sich immer mehr Besucher auf die Spur der geöffneten Ateliers. So gewinnen sie spannende Einblicke in kreative Entstehungsprozesse und können sich einen wunderbaren Überblick über das breite Spektrum der Mülheimer Künstlerszene verschaffen.
Genau so unterschiedlich wie die Arbeiten der einzelnen Kreativen sind auch die Entstehungsorte. Die "Offenen Ateliertage führen die Besucher in städtische und private Atelierhäuser, Kulturwerkstätten und auch in Privathäuser, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind.

Bleiben die „Tage der offenen Ateliers“ die meist an einem Wochenende im Herbst auch seit 2014 jährlich als „Mülheimer Kunsttage“ stattfinden. Hier kann man den künstlerischen Geist spüren und so manches Kunstwerk günstig erwerben. Wer übersichtlich über die jeweiligen Kunstevents informiert werden möchte und Lust auf Kunst hat, kann die kostenlose App  nutzen. Hier werden alle Kunst-Veranstaltungen für Mülheim (BILDENDE KUNST IN MÜLHEIM) übersichtlich und aktuell veröffentlicht.

HOL DIR DIE MÜLHEIM-KUNST-APP - HIER IST DER LINK:

In der Kunststadt Mülheim wirkt auch die Volkshochschule (VHS) mit zahlreichen Seminarangeboten im Bereich Kunstvermittlung u.a. die Sommerakademie neben den Kunstpädagogen der Mülheimer Schulen und zahlreichen privaten Kunstlehrerinnen und Kunstlehrern.

Ein "Kulturrat" hat sich im Zuge des Leitbildprozesses der Stadt Mülheim gebildet, der den Kulturausschuss der Stadt auf wirksame Weise ergänzen kann.

Anmerkung der Redaktion:

Dieser Beitrag wird ständig aktualisiert! 

MeisterschülerInnen, die in der Kunststadt Mülheim leben und arbeiten:

krausekrause (Gerhard Krausekrause), Meisterschüler von pasch clemens, Kunstakademie Düsseldorf
meyer matthias, Meisterschüler von richter gerhard
stenschke jochen, Meisterschüler von diehl hans-jürgen (Hanau)

Weitere Künstler in Stadtteil-Ateliers oder in der näheren Umgebung siehe aktuelle Aufstellung aller erfassten Mülheimer Künstlerinnen und Künstler (Ergänzungswünsche sind stets willkommen).
#KuMuMü #KKRR #AHRR #Ruhrstrasse3 #MHRuhr

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen