Schulsanierung Mülheim aktuell: Brüder-Grimm-Schule jetzt ohne Mosaik - Kunstwerke sind umgezogen
Neuer Glanz für Türen der Brüder-Grimm-Schule an der Zastrowstraße "Kunst im öffentlichen Raum von Daniel Traub (1909-1995)"

Mülheims erste Bürgermeisterin Margarete Wietelmann vor dem Türmosaik aus der Brüder-Grimm-Schule-Styrum von Daniel Traub in der Ruhr Gallery
2Bilder
  • Mülheims erste Bürgermeisterin Margarete Wietelmann vor dem Türmosaik aus der Brüder-Grimm-Schule-Styrum von Daniel Traub in der Ruhr Gallery
  • Foto: Mülheimer Kunstverein und Kunstförderverein Rhein-Ruhr
  • hochgeladen von Alexander Ivo Franz

Neuer Glanz für Türen der Brüder-Grimm-Schule an der Zastrowstraße
Kunst im öffentlichen Raum von Daniel Traub (1909-1995)

Ein besonders Gefühl, wenn man auf die Türen zu den Schulklassen der Brüder-Grimm-Schule in der Stadt Mülheim an der Ruhr zugeht – entweder in die „Blaue Klasse“ oder die „Rote Klasse“. Daniel Traub machte sich damals viel Gedanken als er den Auftrag bei Neubau der Schule an der Zastrowstraße erhielt – ein Morsealphabet oder kyrillische Schriftzeichen – in jedem Falle schuf er jeweils ein individuelles Kunstwerk Steinchen für Steinchen von Hand gefertigt, das viele Generationen überdauerte.

KUNST WAR IM WEG

Bei der Renovierung der Schule war aber die Kunst am Bau im Wege – verständlich, denn die Sicherheit der Schulbesucher geht vor. Brandschutztüren sollten die kunstvoll gestalteten Türeinfassungen ersetzen.

Die Stadtverwaltung teilte dies sodann der Familie des Künstlers mit, man müsse sich von den Kunstwerken trennen. Monika Kappelmayer geb. Traub wandte sich traurig an die Mülheimer Künstler, war ihr Vater doch der Mitbegründer der sog. Arbeitsgemeinschaft Mülheimer Künstler. Der 2012 gegründete Mülheimer Kunstverein und Kunstförderverein Rhein-Ruhr – KKRR stellte sofort ein Team aus seiner Mitgliederschaft zusammen – Geologe Jörg Dornemann übernahm die Koordination der Bergung der Kunstwerke unter dem Codewort „Kunstrettung Mülheim“ in enger Abstimmung mit der Baufirma der Stadt Mülheim.

Die Klassentüren sind jetzt in der Ausstellung „DANIEL TRAUB – PERSÖNLICH“, die am Sonntag dem 6. Oktober 2019 um 16:00 Uhr in der RUHR GALLERY in der denkmalgeschützten Villa Schmitz-Scholl in der Ruhrstraße 3 / Ecke Delle – Ruhranlage zu sehen. Kurator der Schau Klaus Wiesel freut sich über viele ehemalige Schüler, die auf diese Weise Erinnerungen an ihre Schulzeit reaktivieren können und bei der Gelegenheit das Lebenswerk des Chronisten der Stadt Mülheim und vielseitigen Künstlers bewundern.

Der Eintritt in die Ausstellung und Führungen ist frei – Freunde und Gäste sind willkommen.
Die große Traub-Schau läuft bis 31. Oktober 2019 in der Kunststadt Mülheim an der Ruhr.
#GalerieRuhr #KuMuMü

Mülheims erste Bürgermeisterin Margarete Wietelmann vor dem Türmosaik aus der Brüder-Grimm-Schule-Styrum von Daniel Traub in der Ruhr Gallery
Sind jetzt in der Villa Schmitz-Scholl in der Ruhrstraße 3: Türeinrahmungen der Brüder-Grimm-Schule an der Zastrowstraße in der Kunststadt Mülheim
Autor:

Alexander Ivo Franz aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.