Interkulturelle Woche
"Soziale Inklusion ist keine Einbahnstraße. Sie tut uns allen gut."

Integrationsrätin und CBE-Mitarbeiterin Gilberte Raymonde Driesen im Gespräch mit dieser Redaktion.
2Bilder
  • Integrationsrätin und CBE-Mitarbeiterin Gilberte Raymonde Driesen im Gespräch mit dieser Redaktion.
  • Foto: PR-Foto Köhring
  • hochgeladen von Thomas Emons

Der Integrationsrat und seine Kooperationspartner laden vom 27. bis 3. Oktober zu einer Interkulturellen Woche, die mit Gesprächen, Vorträgen, Kulturveranstaltungen oder mit kulinarischen und sportlichen Begegnungen Lust auf die Entdeckung des bunten Mülheims macht, in dem heute Menschen aus mehr als 140 Nationen, mal besser, mal schlechter zusammenleben. Im Vorfeld der Interkulturellen Wochen, deren Programm sich auf der städtischen Internetseite: www.muelheim-ruhr.de findet, sprach die stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrates und CBE-Mitarbeiterin, Gilberte Raymonde Driesen über, dass, was die Macher der Interkulturellen Woche an- und umtreibt. Die Pädagogin ist außerdem Vorsitzende des interkulturellen Bildungsverein Axatin, mit dem sie eine Brücke zwischen ihrem Geburtsland Senegal und ihrer Wahlheimat Deutschland schlägt.

Was will die Interkulturelle Woche?
Driesen: Sie will, dass wir uns begegnen und uns kennen lernen, Deshalb ist diese Veranstaltungsreihe etwas für uns alle und nicht nur etwas für die Zuwanderer. Wichtig ist, dass wir alle ermutigt werden, uns zu begegnen und uns auszutauschen und so ein Miteinander erleben. Das ist wichtig für unsere Stadtgesellschaft. Das tut uns allen gut. 

Was sind diesmal die Veranstaltungsschwerpunkte?
Driesen: Es gibt eigentlich ganz viele unterschiedliche Veranstaltungen, von denen ich keine hervorheben möchte. Wir stellen mit den Veranstaltungen eine Plattform zur Verfügung, auf der wir den  jeweils anderen  und dessen Hintergrund entdecken und verstehen können. Da gibt es Tanz, Musik, Film und Kinderprogramme, aber auch ein gemeinsames Kochen und Frauenfrühstück. Es gibt aber auch Diskussionsveranstaltungen, bei denen es um Bildung, Inklusion, Politik und um die Überwindung von Rassismus und Diskriminierung gehen wird. Wichtig ist: Alle Interessierten sind eingeladen, sowohl Mülheimer ohne als auch mit einer Zuwanderungsgeschichte.

Wo und wie erleben Sie im Alltag Rassismus und Diskriminierung?
Driesen: Rassismus und Diskriminierung gibt es überall, wo Menschen bei der Arbeits- und Wohnungssuche oder auch in der Schule aussortiert werden, weil sie anders aussehen, wo anders geboren sind  und keinen deutschen Namen haben. Wir bieten Familien mit Zuwanderungsgeschichte ehrenamtliche Beratung an und hören jeden Tag Erfahrungsberichte von erlebtem Rassismus.

Wie kann die Interkulturelle Woche helfen?
Driesen: Wir begegnen und tauschen uns aus und so überwinden wir Vorurteile und Stereotype. Wir machen uns gegenseitig Mut, keine Parallelgesellschaften zu bilden, sondern aufeinander zuzugehen. Das ist ein Prozess, der mit Arbeit verbunden ist und Zeit braucht. Aber wir haben in Mülheim auch gute Ansätze, wenn ich zum Beispiel an den Integrationsrat, das Centrum für bürgerschaftliches Engagement, an die lokalen Bildungsnetzwerke, an die Sozialverbände und an die Talentwerkstätten denke, in denen Begegnung und gemeinsame Arbeit an der Zukunft unserer multikulturellen Stadtgesellschaft geleistet wird.

Vielen Menschen macht Zuwanderung Angst. Wie kann da soziale Inklusion gelingen?
Driesen: Wir brauchen in der Diskussion einen Perspektivwechsel. Das Mülheim von heute ist nicht mehr das Mülheim von vor zehn Jahren. Angesichts einer alten deutschen Gesellschaft ist die Zuwanderung junger Menschen und Familien auch eine Chance für den Arbeitsmarkt und die Sozialsysteme. Auch dafür will die Interkulturelle Woche das Bewusstsein schaffen. Wir wollen deutlich machen: Inklusion betrifft alle Menschen in unserer Gesellschaft. Sie ist keine Einbahnstraße Und wir haben deshalb ein gemeinsames Interesse daran, dass sich diese gesellschaftliche Vielfalt auch in Parlamenten, Verwaltungen, Bildungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen  widerspiegelt.

Das Programm der Interkulturellen Woche

Integrationsrätin und CBE-Mitarbeiterin Gilberte Raymonde Driesen im Gespräch mit dieser Redaktion.
Gilberte Raymonde Driesen in der Stadtmitte, die inzwischen zu den buntesten Vierteln der Stadt gehört.
Autor:

Thomas Emons aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen