Grüne wollen Freitestung mit PCR Test nach 5 Tagen
Schüler schneller aus Quarantäne befreien

v.l.n.r: Axel Hercher, Franziska Krumwiede-Steiner und Timo Spors  vor ihren Geschäftsräumen in der Bahnstraße 50. (Archiv)
  • v.l.n.r: Axel Hercher, Franziska Krumwiede-Steiner und Timo Spors vor ihren Geschäftsräumen in der Bahnstraße 50. (Archiv)
  • Foto: PR-Fotografie Köhring/AK
  • hochgeladen von Reiner Terhorst

Franziska Krumwiede-Steiner kritisiert die Quarantänelösung in Schulen und fordert, dass für Jugendliche das gleiche Recht wie für Reiserückkehrer gilt Das Krisenmanagement der Stadt  in der Pandemie droht erneut zu Lasten der Kinder zu gehen. „Es kann nicht sein, dass die Kleinen jetzt schon wieder zurückstecken müssen. Das finde ich wirklich schlimm“, kritisiert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Franziska Krumwiede-Steiner, die in Mülheim auch für den Bundestag kandidiert. 

Schon kurz nach dem Schulbeginn sitzen etliche Schüler mit einem negativen PCR-Test wieder zu Hause bei ihren doppelt geimpften Eltern, die sich für die Betreuung etwas einfallen lassen müssen. Quarantäne ist bislang die einzige Antwort der Stadt auf die nach oben schnellenden Inzidenzen bei Schüler:innen.

Mehr Augenmaß der Verwaltung gefordert

„Ich fürchte, dass das Vertrauen in die Maßnahmen sinkt, wenn wir hier nicht noch mehr Augenmaß als bislang walten lassen“, sagt Krumwiede Steiner. „Niemand will, dass die Kinder die Inzidenzen in die Höhe treiben, aber wenn die Schulen offen bleiben, müssen wir mit Infektionen rechnen und können nicht andauernd Kinder in Quarantäne schicken.“ Schüler, die den Lollitest gemacht haben, bleiben ohnehin noch einen Tag in der Gruppe, bis feststeht, wer positiv getestet worden ist. Sie schlägt vor, dass Kinder sich freitesten können. Das ist für Reiserückkehrer möglich, warum soll das nicht auch bei Schüler:innen machbar sein, die bislang für 14 Tage nach Hause geschickt werden? So könnte die Quarantäne immerhin auf vier bis fünf Tage gegrenzt werden. Während die Regelungen für den normalen Unterricht noch halbwegs nachvollziehbar sind, wird es bei der Betreuung der Grundschüler noch komplizierter. „Auch hier wäre es eine große Hilfe, wenn das Gesundheitsamt tätig werden würde“, sagt ihr grüner Fraktionskollege Timo Spors, der selbst im OGS-Bereich arbeitet. Der Druck insgesamt wie auch die Verunsicherung der Eltern ist sehr groß.

Autor:

Heike Marie Westhofen aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen