Friedhof Holthausen
Bürgerinitiative sucht Sponsoren für den Erhalt

Historisch ist der Friedhof in Holthausen. Bürger kämpfen um seinen Erhalt.
2Bilder
  • Historisch ist der Friedhof in Holthausen. Bürger kämpfen um seinen Erhalt.
  • Foto: PR-Fotografie Köhring
  • hochgeladen von Marcus Lemke

Von RuhrText

Eine Bebauung auf dem Gelände des historischen Friedhofes in Holthausen? Dagegen wehrt sich eine Bürgerinitiative, die sich für den Erhalt dieser Grünanlage einsetzt. 10 000 Euro kostet die Pflege. Die Stadt sieht sich gezwungen, dieses Geld aufgrund der Haushaltslage einzusparen. Peter Vermeulen, Dezernent für Umwelt, Planen und Bauen, reicht den engagierten Bürgern aber die Hand. Wenn der Betrag von der Initiative Jahr für Jahr durch Spenden gedeckt werden kann, soll es den Friedhof weiterhin geben.

Seit dem Jahr 1965 gab es auf dem kleinen Friedhof an der Röntgenstraße direkt am Witthausbusch keine Beisetzungen mehr. Viele bekannte Mülheimer Familien haben ihre Angehörigen hier einst bestattet. Historisch höchst interessant ist vor allem aber das Grab des Kameruner Prinzen Equalla Deido, der zur Kolonialzeit nach Mülheim kam und hier plötzlich erkrankte und verstarb.

Bestattet wurden hier auch die Ur- und Urur-Großeltern von Dagmar Peek. Sie zählt zu der Initiative, die um den Erhalt des Friedhofes kämpfen möchte. Sie wohnt an der Dinnendahls Höfe und geht noch regelmäßig über den Friedhof, manchmal in Begleitung ihrer 96-jährigen Mutter Ingeborg Voelsen. „Eine Grünfläche an dieser Stelle wäre an diesem Ort auch okay — oder ein Kinderspielplatz. Die Toten hätten sicher nichts dagegen, wenn Kinder über ihren Köpfen spielen. Aber es darf hier keine Bebauung geben“, sagt Dagmar Peek.

Anerkennende Worte von Vermeulen

„Die Kosten für den Friedhof dürfen nicht mehr ins Budget der Stadt fallen. Die Grünanlage müsste aber gepflegt werden. Das Geld haben wir aber nicht. Es muss anders generiert werden. Werden die jährlich benötigten 10 000 Euro nicht erreicht, wird die Diskussion wieder von vorne beginnen. Ich bin aber zuversichtlich, dass durch die Initiative das Spendenaufkommen groß genug sein wird. Das kann aber natürlich zu einer Jahr-für-Jahr-Entscheidung kommen. Aber das haben wir an anderen Stellen in der Stadt auch“, macht Peter Vermeulen den Bürgern, die sich zur Initiative gruppiert haben, Mut. Der Dezernent weiter: „Ich bedanke mich bei der Bürgerinitiative schon jetzt für ihr Engagement und den Willen, sich auf dieses Abenteuer einzulassen. Das ist nicht selbstverständlich!“

Die Idee, einen Förderverein zu gründen, ist nicht umgesetzt worden. Stattdessen greift die Stadt den engagierten Bürgern mit der Einrichtung eines Spendenkontos unter die Arme. Das Kassenzeichen des Kontos für die zweckgebundenen Spenden lautet: 9900000003792. In Kürze werden auf der städtischen Seite weitere Informationen zum Spendenkonto und auch zum Stand des Spendenbetrages zu finden sein.

Historisch ist der Friedhof in Holthausen. Bürger kämpfen um seinen Erhalt.
Mitten im Grünen stehen die alten Grabsteine.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen