Der Nächste, bitte!
Aus der Praxis des Evangelischen Krankenhauses. Heute: Grüner Star.

Mit Hilfe einer Spaltlampe werden die Augen untersucht.
2Bilder
  • Mit Hilfe einer Spaltlampe werden die Augen untersucht.
  • Foto: EKM
  • hochgeladen von Andrea Rosenthal

Ihre Mutter litt an Grünem Star und auch ihre ältere Schwester ist davon betroffen. Daher geht Tanja R. regelmäßig alle zwei bis drei Jahre zum Augenarzt. Bei einer solchen Vorsorgeuntersuchung erkennt der Augenarzt eine Auffälligkeit.

Der Grüne Star ist eine Augenerkrankung, die den Sehnerv zerstört. Wird sie nicht behandelt, kann sie zur Erblindung führen. Eine Vorstellung, die Tanja R. große Angst macht. „Die Erkrankung, auch Glaukom genannt, ist ein schleichender Prozess“, sagt Dr. Barbara Schmidt, komm. Chefärztin der Augenklinik Mülheim am Evangelischen Krankenhaus Mülheim (EKM). „In der Regel haben die Betroffenen keine Schmerzen und merken es nicht, wenn die Krankheit beginnt.“ Wenn die Schädigung des Sehnervs festgestellt wird, ist meist schon ein Teil des Gesichtsfeldes eingeschränkt. Tanja R. hat daher die richtige Entscheidung getroffen, regelmäßig zur Kontrolle zu gehen.

Der Augenarzt misst ihren Augeninnendruck. „Das Auge ist ein geschlossener Raum mit einem gewissen Druck. Wird dieser Druck zu groß, sterben dadurch Nervenzellen ab und der Sehnerv wird geschädigt“, erklärt Dr. Schmidt. Ein zu großer Druck entstehe, wenn zu viel Kammerwasser im Auge sei. Das kann daran liegen, dass das Auge zu viel Kammerwasser produziert oder dass das Wasser nicht wie sonst durch die Kanäle abfließen kann. Die Folge: Das Gesichtsfeld wird eingeengt. Tanja R. kennt das von ihrer Schwester. Ihr Gesichtsfeld war bogenförmig von außen eingeengt, die Ränder waren schwarz. Tanja R. erinnert sich noch gut, dass ihre Schwester Orientierungsprobleme in der Umgebung oder im Straßenverkehr hatte.

Als ihr Augenarzt einen erhöhten Augeninnendruck feststellt, veranlasst er ein Tagesdruckprofil bei Tanja R. „Dabei schauen wir einen Tag und eine Nacht lang regelmäßig, wie der Druck ist“, sagt Dr. Schmidt. Tanja R. muss dafür für eine Nacht in der Augenklinik verbringen. Außerdem wird ihr Gesichtsfeld untersucht. Das Ergebnis der Untersuchungen: Die Ärzte verschreiben ihr Augentropfen, die den Druck senken sollen. Sie muss sie einmal täglich vor dem Schlafengehen nehmen. Ihr Augeninnendruck sinkt dadurch wieder in einen Normalbereich. Tanja R. ist erleichtert. „Die Tropfen muss sie allerdings ihr Leben lang nehmen und auch regelmäßig prüfen lassen, ob sie noch die gewünschte Wirkung haben“, sagt Dr. Schmidt. „Denn heilen können wir den Grünen Star nicht.“

In der Regel helfen die Tropfen den Betroffenen. Sie sorgen dafür, dass entweder weniger Kammerwasser produziert wird oder dass es besser abfließen kann. Ist das nicht der Fall, können die Ärzte auch operieren. „Aber das muss im Einzelfall genau geprüft“, sagt Dr. Schmidt.

Mit Hilfe einer Spaltlampe werden die Augen untersucht.
Dr. Barbara Schmidt.
Autor:

Andrea Rosenthal aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.