Krisenstab Mülheim ändert Vorgehen
Regeln bei Infektionen in Kitas und Schulen

Der Krisenstab der Stadt führt ab dem 1. September neue Regelungen zur Quarantäne für alle Schulen und Kitas ein. Grund dafür ist der Wegfall der Maskenpflicht für Schüler im Klassenraum.
Die vergangenen beiden ersten Schulwochen, in denen positiv getestete Kinder und direkte Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt wurden, haben Verunsicherung bei Eltern und Lehrern ausgelöst und zu Fragen geführt.


Unverständnis und Fragen der Eltern

Viele verstanden nicht, warum positiv getestete Kinder zwar in Quarantäne gingen, aber kein Schüler aus betroffenen aus der betroffenen Klassen.
„Die Begründung war ganz einfach, wenn auch nicht für alle akzeptabel“ so Stadtdirektor und Krisenstabsleiter Dr. Steinfort: Da die Maskenpflicht galt, waren die anderen Kinder in der Klasse keine Kontaktpersonen ersten Grades, die in Quarantäne gemusst hätten. Also konnten sie weiter zur Schule gehen.
Nun aber sieht der Krisenstab in der Beendigung der Pflicht zum Tragen einer Maske am Sitzplatz ein erhöhtes Risiko für Infektionen.

Änderungen ab sofort in Kraft

Deshalb werden ab dem 1.9. (Tag des Wegfalls der Maskenpflicht am Sitzplatz) bei positiv getesteten Mitschülern und Mitschülerinnen alle Kinder und Jugendlichen von nun als Kontaktpersonen ersten Grades eingestuft und müssen in Quarantäne.
Dies gilt für Kitas und Schulen, für Klassenverbände wie für Oberstufen und ist auch unabhängig davon, ob Schulen im Rahmen einer Selbstverpflichtung weiterhin eine Maskenpflicht im Unterricht vorsehen. Andere Regelungen seien den Eltern und Lehrern nicht mehr zu vermitteln, meint der Krisenstab der Stadt.

Rückkehrer aus Risikogebieten

Reisende, die aus Risikogebieten zurückkehren, müssen 14 Tage in Quarantäne, diese kann durch einen negativen Test verkürzt werden, der frühestens fünf Tage nach Bekanntwerden einer Infektion eines Mitschülers erfolgen darf. Den Test wird die Stadt allen Betroffenen kostenfrei und ohne hausärztliche Überweisung im städtischen Diagnosezentrum anbieten.
Mit den neuen Regelungen hat der Mülheimer Krisenstab ein einheitliches Vorgehen für Kitas und Schulen, für Klassenverbände wie für Oberstufen festgelegt. Diese Vorgehensweise soll zunächst bis zu den Herbstferien praktiziert werden. „Dann werden wir Bilanz ziehen, ob wir auf dem richtigen Weg waren“, so Pressesprecher Volker Wiebels.

Landesweit geänderte Schutzverordnung

  • Im ÖPNV, an Haltestellen und Bahnhöfen gilt Maskenpflicht. Ein Verstoß kostet 50 Euro Bußgeld.
  • In NRW können im ÖPNV-Verstöße mit 150 Euro geahndet werden.
  • Veranstalter, die Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmern planen, müssen ab sofort darlegen, wie An- und Abreise unter Hygieneschutz stattfinden.
  • Bei mehr als 1000 geplanten Teilnehmern müssen die Kommunen und Gesundheitsämter eingeschaltet werden.
  • Großveranstaltungen, die Infektionsgefahr bedeuten (Festivals, Schützenfeste, Musikfestivals etc.) sind bis zum 31.12.20 verboten.
  • Wenn die 7-Tage-Inzidenz in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt über 35 steigt, werden betroffene Kommunen und die Bezirksregierung lokale Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Infektionen umsetzen.
  • Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 50 sind zusätzliche Schutzmaßnahmen anzuordnen. In diesen Fällen muss auch das Gesundheitsministerium in die Beratungen einbezogen werden. Neue Corona-Regeln in Kraft
Autor:

Heike Marie Westhofen aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen