LUXUSESSEN
Regionale Produkte aus dem Hofladen

Regionale Produkte
6Bilder

Mülheim an der Ruhr. Wir haben sie probiert, die regionalen Produkte aus den Hofläden. Die Verkostung war schon etwas Besonderes, genau wie der Preis.

Am Abend gab es Bauernstuten aus 90/10 Weizen- / Roggenmehl, belegt mit Blutwurst und Schweinebraten. Der Stuten, saftig und fest hielt was er per Geruchstest versprach, er war schmackhaft und sättigend. Das Gleiche galt für den zarten und milden sowie fettfreien Schweinebraten und ebenso für die leicht würzige, sehr schmackhafte Blutwurst die auch mittels perfekter Konsistenz zu überzeugen vermochte. Die Kosten von ca. 1,10 EUR für 1 Scheibe Stuten mit Schweinebraten sowie ca. 1,00 EUR für 1 Scheibe Stuten mit Blutwurst waren dafür weniger appetitlich. Die Tomaten hatten es im wahrsten Sinne des Wortes in sich. Fruchtig, jedoch fest genug um nicht zu wässern und eine Aromaexplosion, allerdings auch für 80 ECt je Stück. Der saisonale Feta- Kürbiskäse war ein Gedicht, das pro 100 gr. Portion mit 2,20 EUR zu Buche schlug. Für dieses abendliche Vergnügen waren pro Person also, ohne Getränke, 5,10 EUR fällig.

Am Morgen gab es ein ebenso exklusives Frühstück. Dieses Mal wurde der Stuten mit dem Geflügel-Heidefrühstück, das mager und würzig sowie sehr schmackhaft war, belegt und dazu gab es ein gekochtes Ei aus Bodenhaltung, das einfach wie ein Ei schmeckte. Auch in diesem Fall betrug der Gegenwert einer Scheibe belegten Stutens ca. 1,10 EUR, so dass bei 2 Scheiben sowie einem Ei das Mahl bei 2,50 EUR pro Person lag, ohne Getränke.

Zu Mittag haben wir aus dem Blumenkohl und den Kartoffeln einen Auflauf gemacht. Ein geschmacklicher Unterschied zu den Aufläufen, die in der Vergangenheit aus Ware aus dem örtlichen Handel entstanden, konnten wir nicht feststellen. Die Kosten für das Gericht lagen bei 2,50 EUR zzgl. Zutaten (Wurstbeilage, Gewürze, etc.). Zum Nachtisch gab es die Zwetschgen, die wiederum sehr fruchtig und aromatisch waren.

Die Verkostung von Äpfeln und Kohlrabi brachte keine Überraschung.

Zusammenfassend können wir sagen, dass die Ware durchweg sehr frisch und wertig war und was den Geschmack betrifft sich, bis auf wenige Ausnahmen, erkennbar von Massenprodukten unterscheidet. Bei täglichem Verzehr wird das Budget im Normalfall dafür nicht ausreichen, so dass es eher als Luxusessen einzustufen ist. Eine dauerhafte Versorgung mit regionalen Produkten aus heimischen Hofläden ist somit eher Privilegierten vorbehalten.

Da einige Supermärkte häufig regionale Produkte anbieten, die preislich nicht so ausufern, empfiehlt sich der Erwerb als mögliche Alternative, zumal dann die zusätzlichen An- und Abfahrten, zu den doch oftmals weiter entfernten Hofläden, entfallen.

Bericht über den Einkauf

Autor:

Friedhelm Tillmanns aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

10 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.