30 Jahre Mülheimer Jazzclub
Jubiläumsfeier in der Luftschiffhalle

Der Vorstand des Mülheimer Jazzclubs und die WDL-Verantwortlichen freuen sich auf das Familienfest am Samstag, 29. Juni.
  • Der Vorstand des Mülheimer Jazzclubs und die WDL-Verantwortlichen freuen sich auf das Familienfest am Samstag, 29. Juni.
  • Foto: RuhrText
  • hochgeladen von Marcus Lemke

Von RuhrText

Mit einem Fest der Generationen feiert der Mülheimer Jazzclub am Samstag, 29. Juni, ab 15 Uhr, sein 30-jähriges Bestehen. Hierfür hat er sich einen ganz besonderen Veranstaltungsort ausgesucht. Die große Party steigt in der Luftschiffhalle auf dem Gelände des Flughafens Essen/Mülheim.

„Die Musik hat eine verbindende Funktion. Das gilt auch zwischen den Städten. Viele unserer Mitglieder kommen aus Essen, weil es dort keinen Jazzclub mehr gibt. Die Luftschiffhalle haben wir auch als Veranstaltungsort gewählt, weil wir ein überregionaler Träger für Kultur im Ruhrgebiet sind“, sagt Manfred Mons, Vorsitzender und einer der Gründer des Mülheimer Jazzclubs.

Anlässlich des Jubiläums werden am 29. Juni hochkarätige Musiker an der Ruhr erwartet: die Dutch Swing College Band aus den Niederlanden und die Berliner Papa Binnes Jazzband. Nicht weit zum Flughafengelände hat es die Band Jazzlight aus Essen. Seit vielen Jahren fördert der Mülheimer Jazzclub den musikalischen Nachwuchs. Dieser darf bei der 30-Jahr-Feier dann natürlich nicht fehlen. Aufspielen werden Jazzpresso und die Big Band der Luisenschule aus Mülheim sowie die Big Band des Grashof-Gymnasiums und Sax Attack vom Gymnasium Überruhr jeweils aus Essen.

Die große Jubiläumsfeier findet rund um das beliebte Luftschiff „Theo“, der sich an diesem Tag auch mehrmals in die Lüfte begeben wird, statt. Für die kleinen Besucher steht eine Hüpfburg bereit. Die Älteren werden mit einer Oldtimer-LKW-Show unterhalten - und natürlich mit jeder Menge Musik.

Der Mülheimer Jazzclub wurde im Juni 1989 von Helmut Schmidt, Manfred Mons und Ulrich Wagner in der Gaststätte Schifferhaus an der Kohlenstraße gegründet. Das erste Konzert fand bereits am 9. Juni 1989 statt. Der große Zuspruch ermunterte die Vereinsmitglieder dazu, den Gewölbekeller im Schifferhaus auszubauen und ab September weitere Konzerte zu veranstalten. Zwei Jahre später, am 5. Februar 1991, wurde der gemeinnützige „Förderverein für Jazzmusik in Mülheim an der Ruhr e.V.“ gegründet. Die Bezeichnung blieb aber bei „Mülheimer Jazzclub“.

Seit 1994 im Hopfensack

Seit 1994 bis heute hat der Jazzclub im Hopfensack an der Kalkstraße sein Domizil. Rund 100 Gäste finden hier Platz. Zu den beliebten Konzerten kamen schon 1273 Jazzbands aus 26 Nationen. Der Mülheimer Jazzclub hat viele Kontakte im In- und Ausland geknüpft, ist zu Gast bei Jazzfestivals und schloss Partnerschaften mit dem Jazzclub Tonne in Dresden und der Jazzphilharmonie Hall in St. Petersburg. Besondere Höhepunkte in der vielfältigen Nachwuchsförderung in Zusammenarbeit mit der europäischen Spitzenband Dutch Swing College Band lieferte das Projekt „Jazz at the College“. Unter Einbeziehung der Städte Duisburg, Essen, Gladbeck, Moers, Velbert, Mülheim und dem münsterländischen Metelen wurde bei 6600 Schülern ein großes Interesse an der Jazzmusik. geweckt.

Mittlerweile hat der Mülheimer Jazzclub etwa 400 Mitglieder, die überwiegend in Mülheim, Essen und den angrenzenden Städten wohnen. Allerdings kommen auch einige aus den Niederlanden sowie aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Thüringen und Niedersachsen.

Nun wollen die Mitglieder am 29. Juni ab 15 Uhr gemeinsam mit Freunden und Interessierten das große Familienfest anlässlich des Jubiläums feiern. Die Tickets gibt es im Mülheimer Jazzclub (Telefon 0208/37 32 04), bei der MST (0208/96 09 60) und bei der WDL (02 08/37 80 80).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen