Mülheim wird Teil der Universiade 2025
Rhein Ruhr Region spielt mit

Gute Chancen für die Westenergie Sporthalle (innogy) zu einem Austragungsort für die Universiade 2025 zu werden.
  • Gute Chancen für die Westenergie Sporthalle (innogy) zu einem Austragungsort für die Universiade 2025 zu werden.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Heike Marie Westhofen

Eine gute Nachricht für Mülheim und die gesamte Rhein Ruhr Region: Die weltweit zweitgrößte Sportveranstaltung, die Universiade, wird in Sportstätten der Region ausgetragen. Mehr als 10.000 Studierende aus 170 Ländern werden sich  an 12 Wettkampftagen in 18 verschiedenen Sportarten messen.

Eine Multisportveranstaltung, an der auch an Austragungsorten in Mülheim teilgenommen werden soll.  Der Weltverband des Hochschulsports (FISU) ist für die Planung verantwortlich und geht zur Zeit davon aus, dass in den Städten Bochum, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Krefeld und Mülheim die Universiade Rhein-Ruhr 2025 stattfinden soll.

Schöne Aussichten für Mülheim

„Mit großer Freude haben wir gestern von der Landesregierung erfahren, dass Land und Bund dem Allgemeinen Deutschen Hochschulverband nun auch offiziell ihre Unterstützung für die Bewerbung der Ausrichtung der Universiade 2025 in der Rhein-Ruhr-Region zugesagt haben“, so Mülheims Sportdezernent und künftiger Oberbürgermeister Marc Buchholz.
Als Austragungsorte geplant sind neben Mülheim an der Ruhr, Bochum, Düsseldorf, Duisburg, Essen und Krefeld. „Unsere Stadt könnte die Badminton-Wettbewerbe in der innogy Sporthalle, die künftig Westenergie Sporthalle heißen wird, austragen. Durch die Ausrichtung der Yonex German Open bringt  Mülheim an der Ruhr bereits einschlägige Turniererfahrungen mit“.
Auch für Marc Buchholz wäre die Universiade 2025 ein absolutes Highlight für die Region und ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu den möglichen Olympischen und Paralympischen Spielen 2032 an Rhein und Ruhr.

„Zusammen mit der IGA 2027 wäre das ein roter Faden für das Ruhrgebiet, um sich international zu positionieren.“
Marc Buchholz, zukünftiger OB der Stadt Mülheim an der Ruhr

Besonders wichtig ist es für Buchholz, dass die Bundes- und Landesregierung eine „Vollfinanzierung“ vorgesehen haben, „denn eine finanzielle Beteiligung sei für den städtischen Haushalt derzeit nicht möglich“.

Autor:

Heike Marie Westhofen aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen