Ehrenamtler auf Streife
Stadt lehnt CDU-Antrag ab

Die Mülheimer CDU-Fraktion hat die Stadtverwaltung gebeten zu prüfen, inwieweit die Einbindung Ehrenamtlicher bei Streifengängen des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) möglich ist. Diese könnten die Stadt bei der Sicherstellung von Sauberkeit und Ordnung unterstützen. Die Stadtverwaltung lehnte diesen Vorschlag nach einer Diskussion im Ausschuss für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Mobilität allerdings ab.

Nach Einschätzung der Verwaltung auf Grundlage von Nachfragen bei den im Antrag angegebenen Vergleichsstädten Karlsruhe und Dorsten, ist die Begleitung des Kommunalen Ordnungsdienstes durch Private keine für ein Ehrenamt geeignete Tätigkeit. Auch wenn eine ehrenamtliche Begleitung theoretisch möglich wäre, sieht die Verwaltung Probleme in der praktischen Umsetzung.

Ordnungsamtleiter Bernd Otto sieht das größte Problem in der nötigen Ausbildung: Die Verwaltung schreibt in den letzten Jahren den Mitarbeitern im Ordnungsdienst eine Ausbildung vor, die die Bewältigung der Vielzahl an verschiedenen Anforderungen schult. Hierzu zählt neben der rechtlichen Ausbildung auch die Ausbildung in Einsatzbewältigung und körperlicher Fitness, Selbstverteidigung usw. Der zeitliche Aufwand für die Schulungen ist groß und auch nicht mit einem Ausbildungsabschnitt beendet, sondern bedarf regelmäßiger Übungen und Trainings. Diesen zusätzlichen Aufwand für Ehrenamtliche kann die Leitung des KOD nicht leisten .

Neben dem zeitlichen Aufwand stellt auch die Übertragung hoheitlicher Aufgaben auf Private rechtliche Schwierigkeiten dar. Letztlich könne man nicht vorhersehen, welche Maßnahmen im Einsatz notwendig werden, erklärt Otto. Im Einsatzgeschehen kann im Zweifelsfall dann nicht mehr rechtlich sauber getrennt werden zwischen Aufgaben, die der Ehrenamtliche übernehmen darf und solchen, die nur durch den Hauptamtlichen erfolgen dürfen. 
"Zu vermuten ist zudem, dass sich im Ehrenamt bei einem derartigen zeitlichen Aufwand kaum geeignete Personen finden werden, wir sehen bereits bei Stellenausschreibungen eine geringe Bewerberanzahl", erläutert der Ordnungsamtsleiter abschließend.

Autor:

Sibylle Brockschmidt aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.