Schlechte Aussichten
Bald werden alle den Gürtel enger schnallen

Der Gürteleffekt
2Bilder

Die Zeiten, in denen es in Deutschland wirtschaftlich immer weiter aufwärts ging sind nach Meinung vieler Experten definitiv vorbei. Alle Zeichen stehen auf Sturm. Die deutschen Dax-Unternehmen verzeichnen Auftrags- und Gewinneinbrüche, der Außenhandel lahmt und der Binnenmarkt ist ausgereizt.
Energiewende und Klimafolgen sorgen für Verteuerung. Diverse Krisen, wie der Handelskrieg zwischen USA und China, der drohende, ungeordnete Brexit, Protektionismus, übersteigertes Nationalbewusstsein sowie die Flüchtlingswelle sorgen für Verunsicherung.

All das hat in Deutschland einen konjunkturellen Abschwung zur Folge, dessen Auswirkungen auf die Preise, den Arbeitsmarkt und alle damit einhergehenden Begleiterscheinungen noch bevor stehen.

Es kommt also die Zeit, in der alle den Gürtel enger schnallen werden um sich auf härtere Zeiten vorzubereiten.

Helfen könnten Konjunkturprogramme, die allerdings auf sich warten lassen. Wie auch in der Vergangenheit wird wieder viel zulange ausgeharrt. Den verantwortlichen Politikern muss bekannt sein, was die Spatzen inzwischen von den Dächern pfeifen und die Boerse belegt.

Das Expansionstempo der deutschen Volkswirtschaft hat merklich nachgelassen. Vorübergehende Produktionsprobleme in der Automobil- und Chemieindustrie waren hierfür mitverantwortlich. Gleichzeitig hat sich die Grunddynamik der deutschen Wirtschaft verlangsamt. Nachfrageseitig geht dies vor allem auf eine deutlich schwächere Exportnachfrage aus wichtigen Absatzmärkten zurück. Angebotsseitig spielen die in vielen Branchen erreichten Kapazitätsgrenzen und bestehenden Arbeitskräfteengpässe eine Rolle.

(Quelle: Sachverständigenrat – Konjunkturprognose 3/2019)

Die Entwicklung der deutschen Exporte und der Industrieproduktion dürfte sich weiter verschlechtern", sagte ZEW-Experte Wambach. LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert sieht in dem Einbruch der Konjunkturerwartungen ein "Rezessionswarnsignal": Es steige die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland im laufenden Quartal in eine technische Rezession rutsche, dass also die Wirtschaftsleistung über zwei Quartale zurückgeht. Ökonomen sprechen dann von Negativwachstum.

(Quelle: Spiegel online 8/2019)

Es wird also kommen, wie es kommen muss. Spätestens dann muss in Berlin reagiert werden. Die positive Nachricht, nichts währt ewig. Derartige, unterschiedlich andauernde Phasen gab es immer wieder.

Nach dem Aufschwung ist vor dem Aufschwung.

Der Gürteleffekt
DAX Entwicklung 30 Tage Chart
Autor:

Friedhelm Tillmanns aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.