SPD-Fraktion: Über bezahlbaren Wohnraum muss weiter gesprochen werden

Anzeige
Claus Schindler

„Wir freuen uns, dass Frank Esser das wichtige Thema des geförderten Wohnraums wieder in den öffentlichen Diskurs holt“, kommentiert Claus Schindler, planungspolitischer Sprecher der Mülheimer SPD-Fraktion, Aussagen des MWB-Vorsitzenden in der lokalen Presseberichterstattungen. Esser warb unter anderem für ein Umdenken in der Politik und einen stärkeren Fokus auf bezahlbare Wohnflächen.

Schindler weiter: „Mit seinem Vorstoß rennt er bei der SPD offene Türen ein. Wir setzen uns mit diversen Anträgen bereits seit Jahren für den öffentlich geförderten Wohnraum ein und haben erst jüngst, in Zusammenhang mit der Entwicklung und Vermarktung städtischer Grundstücke, eine erfolgreiche Initiative angestoßen. Zukünftig sollen bei jeder Einzelfläche zahlreiche Kriterien, darunter auch die Eignung auf öffentlich geförderten Wohnungsbau, Berücksichtigung finden. Es ist daher positiv zu hören, dass die hiesige Wohnungswirtschaft ähnliche Ziele verfolgt.“

Verbesserungsmöglichkeiten sieht Schindler bei diesem Thema dennoch: „Bei bezahlbaren Wohnungen gibt es in Mülheim offensichtlich eine große Lücke zwischen Nachfrage und Angebot. Als Kommunalpolitiker stehen uns natürlich nicht alle Möglichkeiten zur Verfügung, dies zu ändern. Der ehemalige Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz hat in seiner Stadt erfolgreich vorgemacht, wie man alle Beteiligten zur Lösung des Problems an einen Tisch bekommt. Eine ähnliche Initiative wäre auch für Mülheim vorstellbar, erfordert allerdings aktive Starthilfe“, so der Planungspolitiker abschließend.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.