Gedeech op Platt von Heinrich Goldberg 1922

De Nachtigall kömp.
En lend, lau Löfken fispelt saach
in´t Holt dur Täck on Rieser:
woröm so kahl on schlöpreg naach,
werd endlech doch wat wieser.
De Frühling breck sech kibbeg Bahn,
et wenke wärmere Tieen;
Hopp! Treckt au fresch, grün Röcksken ahn,
Hei wörd Besük ock krieen.
Eck komm wiether ut Süden all,
on dor hebb eck vernohmen;
die Nachtigall, die Nachtigall,
sei well herower kommen.
On ahl ör Denken on ör Dräum,
ör Sehnen on ör Trachten
sind ganz gereech no´t alde Heim,
sei wörd nit lang mer waachten.
Freschop! Nit wier gesühmp, gedröhmp,
sörgt för au Fierdagsröcksken,
dat, wenn die Nachtigall nau köhmp,
sei fend en molleg Täcksken.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen