Niederrhein-Anzeiger Dinslaken - Natur + Garten

Beiträge zur Rubrik Natur + Garten

Blaugrünrote Goldwespe [Chrysis fulgida] -
Das Nahrungsangebot auf den Margeriten ist reichlich
3 Bilder

Natur + Garten
Blaugrünrote Goldwespe [Chrysis fulgida]

Schillernde Wespe Die Blaugrünrote Goldwespe [Chrysis fulgida] schillert metallisch bunt. Sie ist nur zwischen 7 und 11 mm klein und hat heute aufgeregt die Margeriten in meinem Garten besucht. Ihr Flugzeit ist Mai bis August. Lebensraum Die Blaugrünrote Goldwespe liebt sowohl offene Landschaften, Sandgruben, aber auch sonnige Waldränder. Wenn ich's mir recht überlege, ist sie fast überall anzutreffen. Nahrung Als Nahrung dient ihr Pollen und Nektar. KinderstubeDie Kinderstube richtet die...

  • Dinslaken
  • 27.05.20
  •  11
  •  7
Arnd Cappell-Höpken

Fragenkatalog für Ausschuss für Umwelt und Planung des Kreises Wesel
CDU will klären, ob Tenderingssee als Naherholungsgebiet in Gefahr ist

Ist der Tenderingssee als Naherholungsgebiet in Gefahr? Das will die CDU-Kreistagsfraktion mit einem Fragenkatalog ausloten, den Arnd Cappell-Höpken als Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Planung des Kreises Wesel in dessen nächster Sitzung zum Thema macht. Die Seen auf dem Gebiet der Gemeinde Hünxe sind ein Überbleibsel des niederrheinischen Kiesabbaus. Heute ist das Gewässer beliebt bei Erholungssuchenden, die dort baden, tauchen oder surfen. „Das Ökosystem befindet sich in einem...

  • Dinslaken
  • 26.05.20
8 Bilder

Buschwindröschen
Gesehen im Hünxer-Wald

In Laubwäldern sind die Buschwindröschen oftmals anzutreffen,auch auf feuchten Wiesen und Auen. Sie stehen in Deutschland unter Naturschutz. In allen Pflanzenteilen sind sie giftig,erst wenn die Pflanze getrocknet ist,ist sie unschädlich. Die Gifte werden beim Trocknen umgewandelt. Blütezeit von März bis April .   Einige Bemerkungen zu den Bildern. Die Fotos wurden alle mit Nikon Kameras  ( Z 6 )  und mit verschiedenen Objektiven fotografiert. Die Bilder sind in Photoshop bearbeitet,...

  • Hünxe
  • 23.05.20
  •  2
  •  1
"Hünxe summt" Vereinsvorstand (von links): Max Kapalla, Sabine Höcker, Till Kumetz, Benedikt Lechtenberg.

Hünxer Insektenschutzverein: "Ohne Bienen wäre der Teller leerer"
"Hünxe summt" ruft zum Wettbewerb „Goldene Wildbiene 2020“ auf

Der Insekten-und Naturschutzverein "Hünxe summt" erinnert am Weltbienentag an die Bedeutung der Bienen für die Biodiversität und Ernährungsversorgung. Sorgen macht sich der Verein vor allem um die gefährdeten Wildbienen. Mit seinem Wettbewerb „Goldene Wildbiene 2020“ möchte der Verein deshalb viele Menschen dazu motivieren, im eigenen Garten bienenfreundliche Pflanzen zu setzen. Rote Liste bedrohter Tierarten "Bienen sind unverzichtbare Bestäuber für Nutz- und Wildpflanzen. Für die Äpfel...

  • Hünxe
  • 21.05.20
"Ich gefalle mir nicht, wenn ich in den Spiegel schaue" ...

(Aufn.-Datum 15.05.2020)
8 Bilder

Natur + Garten - Aus dem Amselleben -
Kranke Amsel

Meine Beobachtung einer kranken AmselSeit 14 Tagen beobachte ich eine jungen männliche Amsel, die ständig von zwei Kollegen zu Fuß vor sie hergetrieben wird. Es wirkte, als würden sie für einen Marathon trainieren. Sie tauchten immer plötzlich auf und waren so schnell, dass ich sie beim Rennen nicht aufs Bild bannen konnte. Am Muttertrag saß der getriebene Vogel dann auf der Pergola. Sichtbare KrankheitszeichenZuerst dachte ich, es hätte sich eine Zecke über dem linken Auge festgebissen....

  • Dinslaken
  • 16.05.20
  •  16
  •  4
"Die Nacht war kalt. Die Sonnenstrahlen geben mir ein bisschen Wärme. Die brauche ich auch, wenn ich gleich auf Frühstückstour gehe. Dazu brauche ich Lockerheit"
8 Bilder

Natur + Garten - Eichhörnchen -
Eichhörnchen am Morgen

Eichhörnchen am Morgen Im Augenblick ist was los in unserem Garten. Neben vielen Jungvögeln tummeln sich junge Eichhörnchen. Mit kindlichem Elan sind sie ständig auf Achse und ungeheuer flink unterwegs. Umhertoben macht hungrigBeim Umhertoben hat dieses Eichhörnchen die Futterstellen der Vögel entdeckt. Der kleine Kletterkünstler hat keine Probleme, ans Futter zu kommen. Am BuffetDie Futtersäule wird hängend belagert und erst einmal eine Kostprobe genommen. Die Kostprobe gefällt und...

  • Dinslaken
  • 15.05.20
  •  15
  •  8
Gefällte Robinien in der Christinenstraße: Der zweite Stamm befindet sich hinter den Müllbehältern mit rotem Deckel.

Christinenstraße in Dinslaken
Zwei Robinien weniger

Über ein "notwendige Baumfällung auf der Christinenstraße" informierte die Stadtverwaltung Dinslaken am Donnerstag, 7. Mai. Diese fand tags darauf, am Freitag, 8. Mai, statt. "Das Team der Dinslakener Stadtverwaltung muss kurzfristig zwei Bäume auf der Christinenstraße fällen", lautete es in der Begründung. "Dabei handelt es sich um Robinien, die von Wurzelfäule befallen sind." Bereits am frühen Morgen wurden die Arbeiten erfolgreich durchgeführt, so dass nur noch ein Teil des Stamms mit...

  • Dinslaken
  • 08.05.20
Am Wegesrand herumschnuppern ist okay - weiter in den Wald hineinlaufen nicht!
2 Bilder

Zwischen Heidenspaß und Heidenangst
Hunde in der Dingdener Heide

Die Vorauswahl für das Wort des Jahres 2020 entwickelt sich prächtig. Bei soviel Social Distancing in Coronazeiten ohne Exit-Strategie haben außerhalb systemrelevanter Berufe viele mit dem Lagerkoller zu kämpfen. Was spricht da gegen einen wohltuenden Gang an die frische Luft? Natürlich nichts. Vielleicht auch mal einen Blick in die Dingdener Heide und ihre Naturschutzgebiete werfen? Klasse Idee! Dort vielleicht mal den Hund von der Leine lassen? Das lieber nicht. Aber warum nicht? Es...

  • Wesel
  • 07.05.20
  •  1
  •  1
So leer sah es in den letzten Wochen immer aus: hier der Spielplatz vor der Neutor Galerie

Städtische Spielplätze können mit Mindestabstand besucht werden
Spielplätze wieder offen

Das Team der Stadt Dinslaken gibt am Donnerstag die 74 städtischen Kinderspielplätze wieder zum Spielen frei. Dazu werden entsprechende Absperrungen entfernt. Das Land NRW hatte verfügt, dass die Spielplätze ab dem 7. Mai wieder genutzt werden dürfen. Dabei haben laut Landesvorgabe Begleitpersonen untereinander einen Mindestabstand von 1,50 Metern zu gewährleisten, soweit sie nicht etwa zu einer Familie oder häuslichen Gemeinschaft gehören. Noch nicht geöffnet werden nach jetzigem Stand die...

  • Dinslaken
  • 07.05.20
Mit dem "Wertstoff-Mobil" holt ein ASG-Team Großgeräte ab. Ab 11. Mai geht es wieder los, allerdings mit eingeschränktem Service auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie, denn die Wertstoffe werden nicht wie gewohnt direkt aus Häusern und Wohnungen von den Mitarbeitern herausgeholt.

Mitarbeiter holen Wertstoffe auf Grund der Corona-Maßnahmen nicht aus Haushalten heraus
ASG-Wertstoffmobil nimmt ab 11. Mai wieder Fahrt auf - zunächst mit eingeschränktem Service

Ab Montag, 11. Mai, kann das ASG-Wertstoffmobil endlich wieder in den Städten/Gemeinden Wesel, Hamminkeln, Schermbeck und Hünxe eingesetzt werden. Das teilte ASG-Betriebsleiter Franz Michelbrink teilte mit. Kein " vollumfänglicher Service" Leider kann der ASG jedoch noch nicht den vollumfänglichen Service anbieten. Der ASG bittet um Verständnis, dass zur Zeit die Wertstoffe nicht von Mitarbeitern aus den Haushalten herausgeholt werden können. „Die Gefahr einer eventuellen Ansteckung für...

  • Wesel
  • 06.05.20
"Oh, hier war ich noch nicht, das Gelände ist mir neu. Mal sehen, ob's was Leckeres gibt".
5 Bilder

Natur + Garten - Aus der Vogelwelt-
Junger Grünspecht [Picus viridis]

Junger Grünspecht [Picus viridis] zu GastEin junger Grünspecht mit noch reichlich gesprenkeltem Federkleid fand sich zum Frühstück in unserem Garten ein. Grünspechte lieben Ameisen als Speise, und davon hat unser Rasen reichlich zu bieten. Der Jungspund hatte dieses Angebot entdeckt und ließ es sich ausgiebig schmecken. Langer SchnabelMit seinem langen, spitzen Schnabel  löcherte er unseren Rasen und futterte sich satt. Dabei half  ihm seine Zunge - sie soll eine Länge von10 cm haben -. Daran...

  • Dinslaken
  • 05.05.20
  •  18
  •  9
Graureiher schreitet das Gelände ab
4 Bilder

Natur + Garten · Graureiher ·
Abendmahlzeit gesucht

Abends im Stadtpark Ostersamstagabend im Stadtpark Dinslaken. Der Stadtteich eingezäunt, weil direkt neben der Stadthalle liegend. Diese ist im Restaurierungsmodus, deshalb der Zaun. Auf der Suche nach der Abendmahlzeit Der Teich musste schon oft wegen Überfüllung von Fischen befreit werden. Das hat wohl auch dieser Reiher mitbekommen. Er war auf der Suche der nach der Abendmahlzeit. Karges BuffetEr watete und wartete und suchte geduldig mit den Augen das Wasser ab. Offenbar war das Buffet...

  • Dinslaken
  • 30.04.20
  •  17
  •  7

Achtung: Nachwuchs ist dem der Hauskatze ähnlich
Wildkätzchen nicht mitnehmen

In den ersten Frühlingswochen ab April werden die Jungen der Europäischen Wildkatze geboren. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) appelliert deshalb an Spaziergänger und Wandernde, kleine Kätzchen im Wald nicht anzufassen oder mitzunehmen. „Junge Wildkatzen sehen Hauskatzen oftmals zum Verwechseln ähnlich", erläutert Friederike Scholz, Wildtierexpertin des BUND. „Werden die Wildkätzchen mitgenommen, bedeutet das viel Stress und unnötige Risiken für diese seltenen...

  • Dinslaken
  • 28.04.20
Heckenbraunelle [Prunella modularis] - Das bleigraue Kopfgefieder unterscheidet sie deutlich vom Haussperling. Auch ist der Schnabel zierlicher und spitzer.
3 Bilder

Natur und Garten
Heckenbraunelle [Prunella modularis]

Heckenbraunelle [Prunella modularis] Der kleine dem Haussperling ähnliche Vogel ließ sich heute auf dem Gartenzaun nieder. Er wählte damit ein Schattenplätzchen. Sein aufmerksamer Blick galt vielleicht seiner Brut? Brut ist flügge geworden Am Vormittag hatte ich die Jungvögel nicht gesehen. Aber am Nachmittag tauchten zwei junge Heckenbraunellen auf und untersuchten die kleine Thymianhecke sehr neugierig. Jungvögel sind nach meiner Beobachtung weniger schreckhaft als  die Altvögel....

  • Dinslaken
  • 23.04.20
  •  18
  •  6
Harald Gülzow im Beratungsgespräch (vor Corona).
3 Bilder

Labormobil kommt wegen Coronakrise nicht nach Dinslaken
Wasserproben aus dem Brunnen per Post zusenden

Bei dem trockenen Wetter stellt das Wasser aus dem eigenen Gartenbrunnen eine gute Alternative zum kostbaren Leitungswasser dar. Das selbstangebaute Gemüse und die Blumen müssen regelmäßig bewässert werden. Die Kinder warten schon darauf, dass ihr Planschbecken mit dem Brunnenwasser gefüllt wird. „Leitungswasser ist kostbar – es ist sinnvoll, sparsam damit umzugehen. Im Garten sollte man Wasser aus einem eigenen Brunnen verwenden“, so Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im...

  • Dinslaken
  • 22.04.20
48 Bilder

Ulrike Henkemeyer und ihre Fotostory von zuhause aus
Ente gut, alles gut

Ente gut, alles gut - sagt der Volksmund mit einem Augenzwinkern. Klar, dass sich das sprachlich schön gebrauchen lässt für den Einstieg in eine ganz natürliche Geschichte. Sie handelt von Wilma, einer Entendame, die es jährlich immerzu an den gleichen Ort zieht, nach Balkonien. Von Harald Landgraf und Ulrike Henkemeyer (Fotos) Zum Eierlegen kehrt sie schon im vierten Jahr bei der Dinslakenerin Ulrike Henkemeyer ein. Sucht sich einen Blumentopf, legt dort jeden Tag eines ihrer Eier und...

  • Dinslaken
  • 20.04.20
  •  1
  •  3

Jahrhundertraub
Osterhasenjammer

Der Osterhase ist schockiert, das Nest ist leer, er glotzt und stiert. Er jammert laut, wird blass und blasser: „Das Osterfest, es fällt ins Wasser, am letzten Tag vor dem Count Down, da muss man mir die Eier klaun! Wer dies verbrach, das weiß der Geier“, er heult und schluchzt: „Die schönen Eier!“ Der Nikolaus war’s sicher nicht, der liegt im Bett, ihn plagt die Gicht. Er naschte auf der Weihnachtsfeier zu viel Krokant- und Nougateier!“ Dem Batman traut er das nicht zu, und...

  • Dinslaken
  • 11.04.20
  •  2
  •  1
In der frühen Morgensonne tauchen regelmäßig beide Vögel auf, bleiben aber nicht länger sitzen.
3 Bilder

Natur und Garten
Herr und Frau Dompfaff [Pyrrhula] sind angereist - trotz Kontaktsperre - !

Osterbesuch in Corona-Zeiten Herr und Frau Dompfaff [Pyrrhula] habe sich über das Kontaktverbot hinweggesetzt und sich längerfristig bei uns eingemietet. Mit dem uns alle bedrohenden Virus haben sie nichts am Hut. Unbeschwert erkunden sie die Gegend. Sie scheinen sich wohl zu fühlen. Nahrungsangebot Vielleicht haben die ständig gefüllten Futterstellen die beiden überzeugt, sich in unserem Garten niederzulassen. Seit einem Jahr versorgen wir die Vögel nämlich ganzjährig. Nistplatz Der...

  • Dinslaken
  • 10.04.20
  •  18
  •  5

Der Frühling ist da
Frühlingserwachen

Im Frühling schrumpfen alle Sorgen, die Vogelwelt begrüßt den Tag. Ein jeder singt, denkt nicht an morgen, ich lausche still dem Finkenschlag. Die Vogelwelt begrüßt den Tag mit lebensfrohen Lobgesängen. Ich lausche still dem Finkenschlag in Wald und Feld, an Bergeshängen. Mit lebensfrohen Lobgesängen ruft nach dem Weib der Vogelmann. In Wald und Feld, an Bergeshängen fängt überall der Nestbau an. Ruft nach dem Weib der Vogelmann, dann können wir darauf vertrauen, es fängt...

  • Dinslaken
  • 10.04.20
  •  5
  •  3
6 Bilder

"Voerder Steinschlange" verlegt
Die vielen bunten Steine liegen jetzt woanders

Am Rand des Radweges an der Mehrumer Straße (Ecke Auf dem Prickenberg), zwischen den Rheindörfern Spellen und Ork, bildeten bis Montag viele bunt bemalte Steine die „Voerder Steinschlange“. Wer sie dort sucht, wird allerdings nicht mehr fündig. Die schönen Steine lagen neben dem Radweg der viel befahrenen Hauptstraße im Grünstreifen und zogen vor allem Familien mit Kindern an, die das Kunstwerk bestaunten und um weitere Steine bereicherten. Um nicht zuletzt deren Verkehrssicherheit an der viel...

  • Voerde (Niederrhein)
  • 08.04.20
  •  1
  •  1
Michael Herbrecht vom Forstbetriebsbezirk Dinslaken erinnert sich nur zu gut an den Vorfall von vor drei Jahren
2 Bilder

Achtung beim Hütte-Ausfegen im Frühling – Hanta Virus wird durch Nagetiere übertragen
Seltener als Corona, aber gefährlich

Vorsicht vor der RötelmausAlle Welt spricht aktuell von dem einen Corona Virus SARS-CoV-2, das die ganze Welt in Atem hält und das gesellschaftliche wie auch geschäftliche Leben auf unserem Planeten erheblich eingeschränkt hat. Aber neben dieser aktuellen Bedrohung mit vielen Tausend Toten existieren noch viele weitere „unsichtbare Gegner“, welche die Gesundheit des Menschen bedrohen und im Extremfall sogar zum Tode führen können. Eines davon, eher selten auftretend aber deswegen nicht zu...

  • Dinslaken
  • 08.04.20
  •  2

Beiträge zu Natur + Garten aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.