Neu in der Liste
Fünf neue Denkmäler

Neu in der Denkmalsliste, das Wohn- und Geschäftshaus Langemarkstraße 22.     Foto: Jörg Vorholt
2Bilder
  • Neu in der Denkmalsliste, das Wohn- und Geschäftshaus Langemarkstraße 22. Foto: Jörg Vorholt
  • hochgeladen von Jörg Vorholt

In Oberhausen gibt es jetzt fünf weitere Gebäude, die die Voraussetzungen für den Status eines geschützten Denkmals erfüllen und inzwischen in die von der Unteren Denkmalbehörde geführte Denkmalliste eingetragen wurden.

Hier die „Neuen“ auf dieser Liste:
„Ehemaliges Kontorgebäude", Gutenbergstraße 11, 13, 46045 Oberhausen;
Wohn- und Geschäftshaus, Langemarkstraße 22, 46045 Oberhausen;
Wohnhaus an der Elsa-Brändström-Straße 70, 46045 Oberhausen;
Wohnhaus an der Elsa-Brändström-Straße 68, 46045 Oberhausen;
Wohn- und Geschäftshaus der Neuen Heimat an der Friedrich-Karl-Str. 4 und Stöckmannstraße 26, 46045 Oberhausen.

Ihre Besitzer dürfen an ihrer Fassade nun auch mit zwei Schrauben die kleine Denkmalplakette mit dem Landeswappen anbringen, die ihnen im Rahmen einer kleinen Feierstunde im denkmalgeschützten Rathaus von dem Dezernenten für Strategische Planung und Stadtentwicklung, Ralf Güldenzopf, überreicht wurde.
„Bei Denkmälern geht es auch um Prägung, um Diskurs, um die Zukunft. Sie sind aber auch Erinnerungskultur“, so Güldenzopf.

Ist ein Gebäude ein offizielles Denkmal, ist dies auch mit bestimmten Pflichten verbunden. Umbauten und Renovierungsarbeiten zum Beispiel müssen den strengen Regeln der Denkmalbehörde entsprechen und vorab beantragt und danach genehmigt werden. „Aber dafür gibt es auch spezielle Fördertöpfe. Nötige Sanierungsarbeiten sind aber auch steuerlich absetzbar“, so Rainer Mollerus, der Leiter des städtischen Bereiches Stadtplanung.
Der Denkmalwert eines Gebäudes muss anhand der Kriterien des Denkmalschutzgesetzes geprüft, beschrieben und begründet werden. Ist der Denkmalwert festgestellt, muss die Kommune das Objekt in die Denkmalliste eintragen. Und das ist jetzt geschehen.

Inzwischen gibt es in Oberhausen mehr als 170 solcher Denkmäler, dazu gehören u. a. Standbilder an der St.-Antony-Hütte, die Burg Vondern, die Kapelle des Marienhospitals und der jüdische Friedhof.

Neu in der Denkmalsliste, das Wohn- und Geschäftshaus Langemarkstraße 22.     Foto: Jörg Vorholt
Das Foto zeigt einige Vertreterinnen und Vertreter bzw. Eigentümer der neuen Denkmäler mit dem Dezernenten Ralf Güldenzopf (2. v. li.) und Petra Pospiech (re.) von der Unteren Denkmalbehörde im Ratssaal des Rathauses. 
Foto: Stadt Oberhausen
Autor:

Jörg Vorholt aus Oberhausen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen