Weihnachten im Seniorenheim

Weihnachten

„Du wirst dieses Jahr nicht zu Hause feiern können.“ sagte die Tochter.
„Ja wo denn sonst?“
„Hier im Seniorenheim. Da fühlst du dich doch jetzt ganz wohl.“
„Ja … aber das Klavier … mein schönes Klavier. Darauf hat Anne immer gespielt.“
Dagegen halfen keine weiteren Argumente. Zögernd begann die Tochter erneut: „Hier wird doch auch Klavier gespielt. Ihr habt sogar einen Flügel.“ „Aber zu Hause …“ begann die Mutter.
Es war schwer, sich um zu gewöhnen. Hier hatte sie zwar jetzt immer Menschen zum kleinen Plausch. Manchmal war es auch richtig lustig. Sie blühte auf. Ihr vernachlässigtes Gedächtnis begann wieder zu arbeiten. Sie bekam volle Wangen von dem regelmäßigen Essen.
Zu hause hatte sie oft keinen Hunger gehabt. Sie hatte sich in letzter Zeit nur noch vom Bett zum Balkon bewegt und ihr war alles egal geworden. Aber hier? Die fremde Umgebung? Alles war anders.
Ihre Wohnung bedeutete ihr viel. Fünfzig Jahre hatte sie dort verbracht, hatte ihren Kindern nach gewunken, wenn sie zur Schule gingen, hatte mit Freunden gefeiert und viele nette Nachbarn gehabt. Die Wohnung, ihr Nest, war vertraut gewesen, auch als schlechte Zeiten kamen. Ihre Wohnung war eine Burg in allen Stürmen ihres Lebens gewesen.
Und nun das Heim – so viele Türen auf dem Gang, alle zum Verwechseln ähnlich – und eine davon war ihre. Sie war nie sicher, wo sie hingehörte. Und abschließen konnte sie ihre Tür auch nicht.
„Du wirst dieses Jahr nicht zu Hause feiern können,“ sagte die Tochter…
Aber Weihnachten war von jeher bei ihr gefeiert worden und alle Kinder und Enkel waren gekommen. Sie hatte es genossen. Manchmal gab es zwar Unstimmigkeiten, aber letztlich waren sie alle da gewesen.
Und immer hatte sie sich durchgesetzt, dass die Feier bei ihr stattfand.
„Das kann ja das letzte Mal sein…“ wurde gesagt, seit zehn Jahren. Also wurde ein Weihnachtsbaum mit Strohsternen geschmückt, so wie sie es liebte. Die Kinder hatten in den letzten Jahren für das Essen gesorgt, gebratene Pute oder Ähnliches mitgebracht. Heiligabend war das eigentlich für sie unüblich gewesen. Da hatte es seit jeher „heiße Heiße“, warm gemachte Fleischwurst mit Kartoffelsalat gegeben. Dann wurde einer der Enkel Vegetarier, und die anderen wollten auch lieber etwas anderes. Sie hatte sich angepasst.
Liebend gerne war sie in den Gottesdienst gegangen, wenn die Kinder sie begleiteten. Es war immer sehr überfüllt und manchmal waren ihr in der letzten Zeit die vielen kleinen Kinder zu anstrengend gewesen. Es war laut und sie hatte die Worte von der Kanzel schlecht verstanden.
Und anschließend zu Hause?
Ein Ritual in ihrer Familie war seit undenkbarer Zeit, dass sie zur Bescherung mit einem Glöckchen geklingelt und dann auf dem Klavier „Ihr Kinderlein kommet…“ gespielt hatte. Später hatte dies ihre Tochter übernommen, da ihre Hände nicht mehr so gelenkig waren. Das Rheuma. Früher hatte sie auch die Weihnachtsgeschichte aus der Bibel vorgelesen, aber nach dummen Bemerkungen, Murren und Grinsen, hatte sie dann irgendwann damit aufgehört. Trotzdem - Weihnachten war für sie selbst das größte, schönste Fest, wichtiger als ihr Geburtstag.
Und nun sollte sie Weihnachten im Heim verbringen, ohne ihre Liebsten? Bei diesen Gedanken fiel sie in sich zusammen. Am liebsten wollte sie ins Bett gehen und Weihnachten verschlafen.
Es wurde Heiligabend.
Im Heim fand ein Gottesdienst statt. Sie nahm daran teil, dafür sorgten die Schwestern. Im Speiseraum waren die Tische festlich gedeckt. Und es gab ein sehr schönes Essen. Sagten alle. Aber sie selbst hatte kaum Appetit. Dann gab es Apfelschaum zum Nachtisch. Apfelschaum! Wie ihn ihre Mutter immer gemacht hatte. Nun liefen ihr doch die Tränen über die Wangen.
Auf einmal hörte sie Lachen. Eilige Füße stapften von der Türe in den Speisesaal.
Und da waren sie! Alle. Ihre Töchter mit den Schwiegersöhnen und natürlich die Enkel. Der lange dünne Kevin hatte nun zwar grüne Haare. Und Hannah trug den kürzesten Rock, den sie je gesehen hatte, aber was sollte es. Hauptsache, sie waren da.
Sie strahlte: „Ihr seid gekommen! Jetzt ist Weihnachten!“

Autor:

Ingrid Dressel aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.