Konzeptphase des Projektes „InnovationCity roll out“ gestartet

Die in Osterfeld gewonnenen Erfahrungen sollen auf das gesamte Ruhrgebiet "ausgerollt" werden. Foto: Carsten Walden
  • Die in Osterfeld gewonnenen Erfahrungen sollen auf das gesamte Ruhrgebiet "ausgerollt" werden. Foto: Carsten Walden
  • hochgeladen von Klaus Bednarz

In der Stadt Oberhausen ist jetzt offiziell die Konzeptphase des Projektes „InnovationCity roll out“ gestartet. Oberbürgermeister Daniel Schranz und Sabine Lauxen, Beigeordnete für Umwelt, Gesundheit, ökologische Stadtentwicklung und -planung, stellten gemeinsam mit Burkhard Drescher, Geschäftsführer der Innovation City Management GmbH (ICM), das Projekt und die Zielsetzung der Öffentlichkeit vor.

In enger Kooperation mit der Stadtverwaltung, welche zum 1. Juli Désirée Steindorf als Projektkoordinatorin für den „InnovationCity roll out“ eingestellt hat (Bereich Umweltschutz), weiteren Akteuren aus der Stadt und dem Quartier entwickelt die ICM in den folgenden sechs Monaten ein integriertes Quartierskonzept für das Projektgebiet „Osterfeld Mitte / Vondern“.
Darin sind verschiedene Bausteine enthalten, die für eine erfolgreiche Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen und eine ganzheitliche Quartiersentwicklung notwendig sind. Zusätzlich zu einer Grundlagenermittlung stehen das energetische Sanierungskonzept und das Energieversorgungskonzept im Zentrum der fachplanerischen Arbeit. Gleichzeitig werden für das Quartier ein Akteursaktivierungs- und Kommunikationskonzept entwickelt.
„Für unsere Stadt und den Stadtteil ist das eine große Chance, die wir beherzt ergreifen sollten“, meinte Oberbürgermeister Daniel Schranz. „Dabei geht es nicht allein um eine klimagerechte Stadtentwicklung, sondern auch darum, das Erscheinungsbild des Quartiers positiv zu verändern.“
Dezernentin Sabine Lauxen ergänzt zudem die Bedeutung des Gebäudebestands für das Projekt: „Die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden hat für eine erfolgreiche Energiewende in Oberhausen eine Schlüsselfunktion.“

Energetisch modernisieren

Das Projektgebiet wurde in Vorbereitungen zur Konzeptphase in Absprache mit der ICM erweitert, mit der Möglichkeit den Stadtteil in einem größeren Bereich energetisch zu modernisieren. Das heterogene Quartier „Osterfeld-Mitte / Vondern“ ist durch die historische Entwicklung der Zeche und Kokerei Osterfeld geprägt. Osterfeld-Mitte umfasst das Stadtteilzentrum und ist baulich geprägt durch Vorkriegs- und Wiederaufbaustrukturen, Mischgebiete der 50er-Jahre, Einfamilienhäuser sowie Zeilen- und Geschosswohnungsbebauung verschiedener Zeiten. Vondern kennzeichnet sich durch unterschiedlichste Formen von Wohnquartieren. Das Gebiet weist einen hohen Energieverbrauch und Sanierungsrückstand auf. Die älteren Bestände lassen weitere sichtbare Handlungs- und Anpassungsbedarfe in Hinblick auf die Bevölkerungsstruktur und die zunehmende Ausprägung einer Hitzeinsel erkennen. Durch das Klimaschutzkonzept und das integrierte Handlungskonzept „Soziale Stadt Osterfeld“ bestehen Konzepte, in deren geplanten Umsetzungsstrukturen der „InnovationCity roll out“ positiv integriert werden kann.
„Osterfeld-Mitte / Vondern“ ist das insgesamt sechzehnte Projektgebiet, in dem im Rahmen des „InnovationCity roll out“ ein Konzept zur Steigerung der Energieeffizienz und zur ganzheitlichen Quartiersentwicklung erstellt wird.
Der Name „InnovationCity roll out“ steht für eines der größten Projekte des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem 2010 gestarteten Projekt „InnovationCity Ruhr | Modellstadt Bottrop“ sollen auf das gesamte Ruhrgebiet ausgerollt werden. Ziel ist es, den einzigartigen, initial für Bottrop entwickelten Prozess auf weitere Städte im Ruhrgebiet zu übertragen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen