Artenschutz ohne Grenzen

Wolfgang Gaida, Michael Walk und Jörg Arnold Hauptzollamt Düsseldorf.  Foto: Hadasch
  • Wolfgang Gaida, Michael Walk und Jörg Arnold Hauptzollamt Düsseldorf. Foto: Hadasch
  • hochgeladen von Jörg Vorholt

Ein Souvenir hält schöne Urlaubserinnerungen wach, aber oft landen illegale Andenken im Reisegepäck: etwa geschützte Insekten, Reptilien oder Vögel, Elfenbein- und Schlangenhaut-Produkte, die unter das Washingtoner Artenschutzabkommen fallen. Die neue Ausstellung „Verbotene Exotik - Artenschutz kennt keine Grenzen“ bis zum 9. Oktober im Haus Ripshorst in Oberhausen informiert über das Abkommen.
50 Objekte aus der Asservatenkammer des Zollamtes vom Flughafen Düsseldorf veranschaulichen die Gefährdung vieler Tiere und Pflanzen durch den internationalen Handel. Mit interaktiven Spielen soll der Besucher über die Auswahl des Urlaubsmitbringsels aufgeklärt werden. Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat die Ausstellung gemeinsam mit der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet, dem Hauptzollamt Düsseldorf sowie dem Deutschen Zollmuseum realisiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen