Autobahnkreuz A2/A3/A516
Heimatverein Schmachtendorf lud zur Waldbegehung

Eine Gruppe von 12 Personen war der Einladung des Vereins für Verkehr und Heimatkunde Oberhausen-Schmachtendorf e.V. (kurz „Heimatverein Schmachtendorf“) in den Sterkrader Wald gefolgt, um sich unter Führung von Cornelia Schiemanowski (BUND Oberhausen) vor Ort ein Bild von dem drohenden Verlust von rund 5.000 – teilweise bis zu 200 Jahre alten – Buchen zu machen.

Rund 11 Hektar Waldfläche und Gehölze sind bedroht

In dem Planfeststellungsverfahren hatte der Heimatverein form- und fristgerecht seine Einwendungen gegen die favorisierte Variante eingelegt, unter anderem auch deshalb, weil es während des Planungsverfahrens eine Variante gab, die wesentlich weniger umweltschädigend gewesen wäre. Die jetzige favorisierte „Variante 4“ ist laut Cornelia Schiemanowski „zwar die finanziell günstigste“, allerdings fielen ihr auch „ca. 11 Hektar Waldfläche und Gehölze“ zum Opfer.

Schlechte Nachrichten also für das beliebte Naherholungsgebiet im Oberhausener Norden, dem Hitzestress und Klimawandel ohnehin schon schwer zu schaffen machen. Dabei sei es, wie eine Teilnehmerin feststellte, „gerade die Natur, die Schmachtendorf auch für junge Familien attraktiv macht“. Dass gerade von den „jungen Leuten“, die ansonsten als „Friday-for-Future“-Bewegung gern Umweltthemen für sich reklamieren, bisher Protestaktionen zum Sterkrader Wald ausgebleiben sind, wurde von allen Anwesenden sehr bedauert. „Gerade die jungen Menschen sind es doch, die unter diesem Kahlschlag am meisten und längsten zu leiden haben“, erkannte ein Teilnehmer, selbst Familienvater.

Doch nicht nur Bäume sind vom Ausbau des Autobahnkreuzes direkt betroffen, auch die heimische Fauna ist es: Im Sterkrader Wald finden sich Salamander- und Iltispopulationen, in den bestehenden Brückenbauwerken sind Fledermausarten heimisch, die teilweise auf der Roten Liste der bedrohten Arten stehen und bei den Baumaßnahmen umgesiedelt werden müssten.

Empört wurde sich auch darüber, dass an verantwortlicher Stelle zwar die Notwendigkeit eines Lärmschutzes bereits in der bestehenden Situation erkannt worden sei, dessen Errichtung jedoch an den Ausbau gekoppelt werde.

Ausmaß ist der Bevölkerung noch nicht bewusst

„Vielen ist das Ausmaß dieser Maßnahme noch gar nicht bewusst“, stellte eine Teilnehmerin fest. Aus diesem Grund planen Verantwortliche der Vereine im Oberhausener Norden ein Zusammentreffen, bei dem es unter anderem auch darum geht, wie man diesen drohenden Naturverlust den Bürgerinnen und Bürgern in Schmachtendorf bekannt machen und über die Folgen aufklären kann.

Autor:

Tobias Szczepanski aus Oberhausen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen