LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau und Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zeigen: "Stoffwechsel - Die Ruhrchemie in der Fotografie" - einzigartige Fotoausstellung an zwei Orten

Anzeige
LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau zeigt die Ausstellung "Stoffwechsel - Die Ruhrchemie in der Fotografie" zusammen mit der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
 
Die Ausstellungsarchitektur ist streng axial ausgerichtet. "Stoffwechsel - Die Ruhrchemie in der Fotografie" , Blick in die Ausstellung im Peter-Behrens-Bau
Oberhausen: LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau |

Ab dem 16. September 2018 wird dieser einzigartige, fotografische Schatz aus dem Bestand der Ruhrchemie AG und ihrer Nachfolgeunternehmen gleich an zwei Orten in Oberhausen gezeigt. Die zweigeteilte Ausstellung ist in vielerlei Hinsicht besonders.

Dass diese Ausstellung in dieser Motivbreite überhaupt zu sehen ist, ist dem ungewöhnlichen Umstand zu verdanken, dass seit Gründung des Chemieunternehmens in Oberhausen-Holten im Jahre 1928 etliche Fotografen kontinuierlich das Werk und die dort arbeitenden Menschen fotografiert haben. Des weiteren haben engagierte Betriebsräte und Werksleitungen der Nachfolgeunternehmen der Ruhrchemie AG dafür gesorgt, dass dieser immense Sammlungsbestand von ca. 25.000 Fotografien in die Sammlung des LVR-Industriemuseums eingebracht wurde.

90 Jahre Werksgeschichte im Wandel der Fototechnik
Aus diesem üppigen Fundus hat Rainer Schlautmann die Ausstellung konzipiert. Die Schau gewährt nicht nur den Blick auf 90 Jahre Werksgeschichte, sondern zeigt auch die technische Entwicklung innerhalb der Fotografie inklusive den Wandel der Sehgewohnheiten. Der aus der Chemie entliehene Begriff "Stoffwechsel" ist somit passender Ausstellungstitel.

LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau
Im Peter-Behrens-Bau sind 250 Fotografien nach Themen zu sehen. Bereiche wie Industrielandschaft, sogar noch vor Errichtung des Werkes vor 1928, Werksarchitektur, Mitarbeiter bei Arbeit und Freizeit sowie besondere Ereignisse rund um das Werk gehören zu den Themenschwerpunkten.
Die Ausstellungsarchitektur ist streng axial ausgerichtet, passt hervorragend in die Raumarchitektur des ehemaligen Lagerhauses und bietet den passenden Rahmen für die unterschiedlichen Bildthemen und Formate. Es sind Bilder sowohl namhafter Fotografen, die mit oder ohne Auftrag, das Werk fotografisch begleitet haben als auch Bilder von unbekannten Fotografen zu sehen, die ihr Werk und die Geschehnisse rund um ihren Arbeitsplatz fest gehalten haben. Ein spannender Mix aus dokumentarischen und künstlerischen Fotografien, stets im Wandel der Fotografie-Technik.

Den Fotografien von Albert Renger-Patzsch ist ein eigener Raum gewidmet. Seine Fotos um 1938 in der Ruhrchemie AG entstanden, werden erstmals öffentlich gezeigt. Renger-Patzsch gilt als Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Seine Fotografien sind gradlinig, menschenleer, grafisch strukturiert und zeigen eine hohe künstlerische Aussagekraft.

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
Nicht weit entfernt und gut zu Fuß zu erreichen, ist die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen beheimatet. In der dortigen, licht- und luftigen Panoramagalerie im Kleinen Schloss wird die Geschichte der Ruhrchemie mit 70 Fotografien von bekannten Autorenfotografen, wie z.B. Rudolf Holtappel, Bernd und Hilla Becher, Joachim Schumacher, Hermann Dornhege, Christian Diehl chronologisch präsentiert. Die Fotografien von Robert Häusser werden in einer Art Dunkelkammer gezeigt. Im verdunkelten Kabinettraum sind seine als farbige Diapositive überlieferten Fotografien aus den 1970er und 1980er Jahren per 4-Kanal-Videoinstallation raumfüllend zu erleben. Häusser stellt vor allem den Menschen an seinem Arbeitsplatz in den Fokus.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen und im Museumsshop erhältlich.
Die Fotoausstellung "Stoffwechsel - Die Ruhrchemie in der Fotografie" ist ein Beitrag zum Veranstaltungsprogramm „Glückauf Zukunft!“, das im Ruhrgebiet das Ende des deutschen Steinkohlenbergbaus 2018 in vielfältiger Weise begleitet.

Die Fotos entstanden bei der Präsentation der Ausstellungen.
Viel Freude beim visuellen Kurzdurchgang!

Ausstellungsdauer:
Ludwiggalerie Schloss Oberhausen: vom 16.09.2018 bis 24.02.2019
Peter-Behrens-Bau: vom 16.09.2018 bis 17.03.2019

Eintritt:

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen Eintritt frei
Peter-Behrens-Bau 7 € (Kombiticket mit Dauerausstellung „Peter Behrens – Kunst und Technik“)

Ausstellungsorte:
Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46
46049 Oberhausen
www.ludwiggalerie.de

LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau
Essener Straße 80
46047 Oberhausen
www.stoffwechsel.lvr.de
2 2
1 2
2 1
1
2
2
2
2
2 2
1
2
2 2
2
2 2
1
1
12
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
7 Kommentare
13.879
Margot Klütsch aus Düsseldorf | 16.09.2018 | 11:44  
35.009
Jürgen Daum aus Duisburg | 16.09.2018 | 11:52  
13.445
Herbert Lödorf aus Gelsenkirchen | 17.09.2018 | 04:41  
16.142
Christoph Niersmann aus Hilden | 18.09.2018 | 22:39  
6.127
Andrea Gruß-Wolters aus Duisburg | 19.09.2018 | 13:43  
16.142
Christoph Niersmann aus Hilden | 19.09.2018 | 16:31  
6.127
Andrea Gruß-Wolters aus Duisburg | 19.09.2018 | 18:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.