OTV spendet Erlös aus Jubiläums-Gasometerlauf

Anzeige
Auf dem Foto v. l. n. r.: Theo van Löchtern (OTV), Heinz Gebhardt (OTV), Marion Kutzner (Ambulantes Hospiz), Detlef Sonntag (OTV),

Oberhausen. Der 25. Gasometerlauf des Oberhausener Turnvereins OTV ist Geschichte und wurde nun abgeschlossen mit der Übergabe der Spendensumme an Marion Kutzner, leitende Koordinatorin des Ambulanten Hospiz Oberhausen mit Sitz in der Marktstraße.
Im Vereinsheim des OTV konnte Detlef Sonntag einen Scheck über die stolze Sum­me von 2.000 Euro an Kutzner weiterreichen - ein solch hoher Betrag konnte im ver­gangenen Vierteljahrhundert noch nie erreicht werden.

In seiner Ansprache nannte Sonntag einige Zahlen und Fakten: Vor dem Event war Klinkenputzen angesagt - Preise für die Tombola wurden gesammelt. Offensichtlich hat es sich gelohnt, fast jeder Teilnehmer bekam einen Preis. Circa 200 kamen, etwa 250 Würstchen gingen weg und reichlich Getränke und auch das Wetter war besonders, es kam mit einen Paukenschlag – vorher wochenlang heiß und Dürre, hinterher wochenlang heiß und Dürre – pünktlich mit dem Schlagen der Startklappe goss es wie aus Kübeln. Noch drei Tage nach dem Lauf trockneten die Startnummern in Sonntags Garten. Aber die Arbeit hat sich gelohnt. Die Stimmung unter den Teilnehmern und Organisatoren war bombig, und das Ergebnis kann sich wahrhaftig sehen lassen.

Fortbildung unterstützen

Marion Kutzner informierte über die Arbeit des Hospiz, das im letzten Jahr sein 20-jähriges Jubiläum feiern konnte. Der Hospizverein berät und begleitet schwerstkranke Men­schen und Ihre Angehörigen durch ehrenamtliche Mitarbeiter. Damit ein schwerst­kranker Mensch und seine Angehörigen gut versorgt und unterstützt werden können, ist es wichtig, dass viele Organisationen und Menschen Hand in Hand arbeiten. Aus die­sem Grund ist das Ambulante Hospiz in vielen Netzwerken vertreten, zum Beispiel im Pallia­tivnetz und Netzwerk Demenz Ein anderer Kooperationspartner ist das „Ster­nenzelt“, eine Begleitung für trauernde Kinder und Jugendliche.
Ein großer Teil der Mitarbeiter des Ambulanten Hospiz arbeitet ehrenamtlich und wird ständig fortgebildet, hier findet die Spende des OTV Verwendung.
Ein anderes Aufgabengebiet des Vereins ist die Beratung und Begleitung von Men­schen in Trauer. Auch für Fragen über Patientenverfügungen fühlt sich das Hospiz zuständig; es berät dazu kostenlos. Ein anderes Projekt in Zusammenarbeit mit dem ASB ist der „Wünschewagen“. Mit ihm können unter Umständen letzte Wünsche eines Schwerst­kranken erfüllt werden, der noch einmal an einen bestimmten Ort möchte. In Beglei­tung von Fachpersonal kommt er dann gut ans Ziel. Auch hier werden zur Finanzie­rung Spendengelder eingesetzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.