PSV sackt in Meschede den Wanderpokal ein

Anzeige
    Traditionell wie in jedem Jahr und eine Woche vor Beginn der Sommerferien flog der PSV aus dem heimischen Oberhausen aus und machte sich auf den Weg ins sauerländische Meschede.
Dort wurde am Wochenende des 07.-09.07. das 43. Hochsauerlandschwimmfest im Freibad auf einer 50m Bahn ausgetragen und die Parklandschaft des Mescheder Freibades auf beiden Seiten der Ruhr wieder in eine große Zeltstadt verwandelt. Für 21 Vereine aus dem Raum Sauerland, Ruhrgebiet und Rheinland war dieser attraktive Austragungsort im Grünen gleichzeitig der Saisonabschluss vor den Sommerferien.
Über 350 Sportler waren angemeldet, allein davon rückten 46 PSV Aktive an und gingen mit 278 Einzelstarts an die Blöcke.
Der sportliche Aspekt sollte dabei natürlich nicht zu kurz kommen, war aber gelockerter als sonst. Die Aktiven wussten diese Chance zu nutzen und dankten ihren Trainer/innen für die Möglichkeit der gemeinsamen Zeit untereinander an den Abenden mit einer unerwarteten reichhaltigen Menge an Edelmetallen in drei unterschiedlichen Farben (69 Gold-, 47 Silber- und 29 Bronzemedaillen).
Hinzu kam eine erfreuliche Vielzahl an neuen, persönlichen Bestzeiten und über 70 Urkunden für die Plätze vier bis zehn.
Neben dem Wettkampf stand an jedem Abend das Zwischenmenschliche ganz oben auf der Agenda. Neue PSV Nachwuchsschwimmer hatten hier nun eine bessere Möglichkeit ihre gleichgesinnten Schwimmkameraden/-innen viel besser kennenzulernen als beim normalen Training. Während die Kinder auch tagsüber viel Spaß miteinander hatten, konnten die Eltern abends dem abendlichen Treiben und intensiven Wettkampfnachbesprechungen beiwohnen und sich miteinander auszutauschen.
Da das Schwimmfest in Meschede als Ausflug des PSV mit Übernachtung in eigenen Zelten auf den Wiesen des Freibadgeländes immer sehr gerne in Anspruch genommen wurde, stieg die Anzahl der Schwimmer/innen sowie in den jüngeren Jahrgängen auch die Anzahl der mitfahrenden Eltern, so dass der PSV Oberhausen an dem Schwimmfest als Verein mit der größten Anzahl an Aktiven und Meldungen sich der Konkurrenz stellte.
Um das leibliche Wohl kümmerte sich wieder hingebungsvoll unserer Präsident Hubert Stüber mit seiner Gattin Karin, die im Vorfeld Essen und Getränke einkauften, um gefühlt eine gesamte Kompanie zu verpflegen.
Es gab bis auf die Nachtruhe rund um die Uhr die Möglichkeit am vereinseigenen Verpflegungszelt Getränke für Groß und Klein sowie Obst/Gemüse/Kuchen in Hülle und Fülle zu sich zu nehmen und zu naschen.
Am Samstag traf eines der Urgesteine des PSV, Kirsten Pufal mit Ehemann Bernd, vor Ort ein, die fortan geschlechtsspezifisch ihre Dienste für die Zubereitung der Speisen in der vereinseigenen Küche zur Verfügung stellten. Nach dem Ende des zweiten Veranstaltungsabschnittes wurde der hungrigen Meute frisches Grillfleisch angeboten. Jörg Hemsing unterstützte auch dieses Jahr wieder Bernd beim Grillen trotz subtropischen Außentemperaturen, die allerdings nicht vom Grill stammten.
Die beiden PSV-Familien-Clans, Bäse und Müller, organisierten ebenfalls und schon über Jahre hinweg als Tradition im Vorfeld
alles, was das Schwimmerherz am Abend in gemütlicher Runde begehrt. Auch dieses Mal hieß es mit einem kleinen Trupp bereits am Freitag in den späten Morgenstunden den Weg nach Meschede mit zwei Großtransportern anzutreten und für den Aufbau sämtlicher Versorgungszelte zu sorgen, damit beim Eintreffen der Aktiven mit ihren Eltern bereits alles aufgebaut und startbereit war.
Danke an euch für eure tatkräftigen Planungen und Umsetzungen im Vorfeld des Wettkampfes! Ohne euch würde vieles nicht so harmonisch laufen.
Coach Thomas Spliethoff, Trainer der E-Jugend, probte mit seinen Sprösslingen in den letzten Wochen vor diesem Wettkampf, den seit Jahrzehnten im Tiefschlaf liegenden Vereinsschlachtruf. Zusammen mit der D-Jugend und der ersten Mannschaft gab es einen markerschütternden Schlachtruf von insgesamt 46 Aktiven vor Wettkampfbeginn.
Aufgrund vieler Geschichten aus den vergangenen Jahren im Vorfeld des Wettkampfes stieg das Interesse an der Veranstaltung auch bei unserem Master, Ralf Traub (Jg. 1957), der es sich nicht entgehen lassen wollte
und erstmalig die Fahrt nach Meschede mitanzutreten und zudem noch als Aktiver an den Start zu treten. Ralf war somit nicht nur unser ältester Aktiver des Vereins, sondern auch der der gesamten Veranstaltung!
Auf sensationelle Art und Weise gelang es den Schwimmer/innen in den 50m-Vorläufen mindestens einen Aktiven aus den eigenen Reihen hervorzubringen, die sich anschließend mit ihrer Zeit die Qualifikation für die Finalläufe sicherten!
Daniel Köppen (Jg. 1984) musste sich im Finallauf über 50m Schmetterling nur minimal zwei Kontrahenten beugen und beendete den Finallauf als Dritter! Bjarne Faber (Jg. 2001) qualifizierte sich über 50m Freistil für den Finallauf, während dem zweiten Oldie des Vereins, Thomas Rosenberger (Jg.1974), der Einzug in die Finalläufe über die 50m-Strecken Brust und Rücken gelang.
Letizia Macaluso (Jg. 2003) trat über 50m Brust im Damenfinallauf an, während sich Francesca Santoro (Jg. 2002) über die 50m Rücken für den Finallauf qualifizierte. Maurice Turnbach (Jg. 2002) lockte die Konkurrenz über seine
Paradestrecke, den 50m Brust, mit einer respektablen Vorlaufzeit und wog seine Konkurrenz mit der drittschnellsten Zeit in Sicherheit. Maurice ließ dann im Finallauf über die 50m Brust die Peitsche knallen und sicherte sich den verdienten Sieg! Super Maurice, das war ein toller und spannender Finallauf gewesen! Nicht zu vergessen waren die vier überraschenden Finalteilnahmen der 50m-Meter-Strecken der Damen von Clara Engelmann Núñez. Zu ihren neun gemeldeten Strecken gesellten sich die vier Finalläufe hinzu, dass Clara so gesehen gar nicht mehr aus dem Wasser herauskam. Sie war in jedem Finallauf mit Abstand die jüngste Finalistin und außerdem die einzige Schwimmerin der gesamten Veranstaltung, die sich für alle Finalläufe qualifiziert hatte.
Unter der grandiosen Anfeuerung der anderen Aktiven und Eltern des PSV erhielten all diese Finalläufe einen besonderen Gänsehautcharakter.
Es war eine Wonne, neben dem traumhaften Schwimmwetter, so eine Gemeinschaft geschlossen am Beckenrand stehen zu sehen. Die Sprinterwertung mit den Finalläufen der Besten wurde zum spannendsten Highlight des Sportevents.
Abgerundet wurde diese Veranstaltung mit dem Gewinn des Wanderpokals des austragenden Vereins, dem SSV Meschede, der erstmalig an den PSV ging. Die PSV Sippschaft lag als leistungsstärkste Mannschaft in der Gesamtwertung weit vor dem SG Niederrhein und dem SV Neptun Neheim-Hüsten 1960.
Aufgrund des sehr starken Nachwuchs (Jg. 2005 bis 2009) war überhaupt der Gesamtsieg möglich. Zum krönenden Abschluss wurde dieser Sieg mit dem wiedererweckten Schlachtruf des PSV gebührend gefeiert!
Nicht zu vergessen waren auch die vier Geburtstage der „Geburtstagskindern“
Maxim Kroschka (D-Jugend) sowie Anja Kempkens und Bernd Pufal! Alles Gute euch dreien!
Auch der "kleinen großen" Lina Böhm von hier nochmal alles Gute!
Danke auch für die Ausübung und das Durchhalten an unsere Kampfrichter, die sich bei den hochsommerlichen Temperaturen für unsere Kids zur Verfügung stellten! Auch die beiden „Frischlinge“ als Kampfrichter, Sven Kaiser und Robert Lindner, schlugen sich wie alte Hasen erstaunlich gut!
Justin Laurien bewies an diesem Wochenende seine Vielseitigkeit. Mal als Schwimmrichter, dann als Starter und nach vorheriger Absprache mit dem Schiedsgericht wurde Justin durch andere Kampfrichter ersetzt, damit er mal eben über seine gemeldeten Schwimmstrecken ins erfrischende kühle Nass springen und nebenbei die Goldmedaille über die 100m Brust in der offenen Wertung einheimsen konnte!
Auch an unseren „Starfotografen“, Markus Wentzel, einen großes Dankeschön für die ausgiebigen Foto- und Videosession am Becken!
Trotz aller Strapazen, der erlittenen Sonnenbrände, Vorbereitungen, Umsetzungen, Aufbau und Abbauen vieler Dinge, freuen wir uns jetzt schon auf Meschede 2018! Dann ist zum gleichen Zeitraum die Austragung der Fußball-WM in Russland. Wir hoffen, dass der Wettergott erneut mitspielen wird und ein noch größeres „Rudelgucken“ mit allen mitfahrenden Aktiven / Betreuern / Eltern hoffentlich stattfinden wird.

Elf Pokaljäger/innen der jüngeren Jahrgängen von 2005 bis 2009:
Finja Neumann, Jg. 2009 in 50 R (1.Pl mit 132 Pkt)
Lena Mackowski, Jg. 2008 in 50 F (1.Pl mit 231 Pkt)
Lea Kaiser, Jg. 2007 in 50 B (1.Pl mit 310 Pkt)
Jamelia Drumm, Jg. 2007 in 50 B (2.Pl mit 276 Pkt)
Clara Engelmann Núñez, Jg. 2005 in 50 F (1.Pl mit 446 Pkt)
Ben Jarod Lindner, Jg. 2009 in 50 F (3.Pl mit 90 Pkt)
Moritz Birk, Jg. 2008 in 50 S (1.Pl mit 150 Pkt)
Eric Kempkens, Jg. 2008 in 50 B (3.Pl mit 122 Pkt)
Hendrik Bielitzki, Jg. 2007 in 50 F (1.Pl mit 188 Pkt)
Nils Engelmann Núñez, Jg. 2007 in 50 R (2.Pl mit 187 Pkt)
Maxim Kroschka, Jg. 2007 in 50 F (3.Pl mit 153 Pkt)
Timo Koller, Jg. 2005 in 50 F (2.Pl mit 226 Pkt)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.