Corona trifft Sankt Marien Krankenhaus Ratingen
UPDATE: St. Marien Krankenhaus wieder im Normalbetrieb

Corona hat das Sankt Marien Krankenhaus Ratingen "mit voller Wucht" getroffen. Auf Grund der massiv steigenden Corona-Fallzahlen bei Patienten und Personal muss das Krankenhaus umfassende Einschränkungen in der Gesundheitsversorgung vornehmen.
  • Corona hat das Sankt Marien Krankenhaus Ratingen "mit voller Wucht" getroffen. Auf Grund der massiv steigenden Corona-Fallzahlen bei Patienten und Personal muss das Krankenhaus umfassende Einschränkungen in der Gesundheitsversorgung vornehmen.
  • Foto: LK-Archiv: Martin Poche
  • hochgeladen von Helena Pieper

UPDATE (Stand von Freitag, 4. Februar, 2022): Das Sankt Marien Krankenhaus hat seinen Normalbetrieb wieder aufgenommen. Ab sofort sind die ambulanten Sprechstunden in den Fachbereichen wieder geöffnet und auch alle planbaren und ambulanten Operationen einschließlich der Endoskopie können wieder durchgeführt werden.

Auch für die ambulanten Sprechstunden in den Fachbereichen können ab sofort wieder Termine vereinbart werden. Auf Grund der hohen Inzidenzzahlen sind Besuche im Krankenhaus jedoch weiterhin nicht möglich.

Rückblick: "mit voller Wucht"

Corona hat das Sankt Marien Krankenhaus Ratingen "mit voller Wucht" getroffen. Auf Grund der massiv steigenden Corona-Fallzahlen bei Patienten und Personal muss das Krankenhaus umfassende Einschränkungen in der Gesundheitsversorgung vornehmen.

So ist ab sofort die Zentrale Notaufnahme offiziell von der Notfallversorgung abgemeldet, alle nicht notwendigen planbaren und ambulanten Operation sind bis auf Weiteres verschoben. Die ambulanten Sprechstunden in den Fachbereichen können vorerst ebenfalls nicht mehr stattfinden.

„Unsere Kapazitäten sind erschöpft“

„Unsere Kapazitäten sind erschöpft“, schildert Geschäftsführer Ralf Hermsen die Lage. „Die Zahl der Corona-Infizierten steigt unentwegt, sowohl unter den Patienten als auch bei unseren Mitarbeitenden.“ Aktuell gibt es 48 bestätigte Corona-Fälle unter den Patienten, bei zahlreichen weiteren stehen die Laborergebnisse noch aus.

"Unser Personal arbeitet am Limit“

„Unser Personal arbeitet am Limit“, erklärt Hermsen. Um die Versorgung der Patienten sicherzustellen, die sich aktuell im Haus befinden, bliebe dem Krankenhaus keine andere Wahl, als alle elektiven Eingriffe abzusagen und auch keine weiteren Notfälle mehr aufzunehmen.

„Omikron stellt uns vor Herausforderungen, wie ich sie in all den Jahren noch nicht erlebt habe“, sagt Hermsen. „Ich kann nur an alle Ratinger Bürger appellieren, unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit und halten Sie sich an die Corona-Schutzmaßnahmen. Wir können diese Pandemie nur gemeinsam in den Griff bekommen.“

Autor:

Lokalkompass Ratingen aus Ratingen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.