Im Schutzprogramm
Unterschriftenaktion für Schwester Mary erfolgreich

Schwester Mary John Mananzan ist auf den Philippinen eine prominente Persönlichkeit und in der Menschenrechtsarbeit engagiert. Dafür wurde sie von einer Regierungsmitarbeiterin als Terroristin bezeichnet, weshalb ihr Leben in Gefahr geriet.
  • Schwester Mary John Mananzan ist auf den Philippinen eine prominente Persönlichkeit und in der Menschenrechtsarbeit engagiert. Dafür wurde sie von einer Regierungsmitarbeiterin als Terroristin bezeichnet, weshalb ihr Leben in Gefahr geriet.
  • Foto: Foto: Hartmut Schwarzbach/missio
  • hochgeladen von Katholisches Stadtbüro Recklinghausen

Eine erfolgversprechende Resonanz hat das Engagement von 400 Recklinghäuserinnen und Recklinghäusern für Schwester Mary John Mananzan gefunden. Das Stadtkomitee der Katholiken in Recklinghausen hatte im Juli eine Unterschriftenaktion gestartet, es folgte einem Aufruf des katholischen Hilfswerks MISSIO.
Auf den Philippinen war die engagierte Ordensfrau wegen ihres Einsatzes für die Menschenrechte mit dem Tode bedroht worden. Nun erhielt Gustav Peters, Vorsitzender des Stadtkomitees der Katholiken, gute Nachrichten: „Unser Außenministerium hat auf die Unterschriften-Aktion geantwortet und steht in regelmäßigem Kontakt mit Schwester Mary und mit der philippinischen Regierung.“
Zudem seien auch die angeschriebenen Bundestagsabgeordneten aktiv geworden. Oliver Wittke (CDU) habe seinerseits bei der Botschaft der Philippinen interveniert und Frank Schwabe (SPD) habe die Aufnahme von Schwester Mary in ein Schutzprogramm des Bundestages für gefährdete Parlamentarier und Menschenrechtsaktivisten vermittelt. Nun wurde vom Abgeordneten Martin Patzelt eine solche Patenschaft für Benediktinerin Mary übernommen. Peters: „Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern der Aktion.“
In einem eindrucksvollen persönlichen Grußwort in deutscher Sprache dankt Schwester Mary auf der MISSIO-Homepage und ruft zur Unterstützung aller Menschenrechtsaktivisten auf den Philippinen auf. Ein besonderer Gruß erreichte die Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt-Kreise auch von der weltweit aktiven Gemeinschaft der Missions-Benediktinerinnen von Tutzing, der Schwester Mary angehört. Schwester Mechthild Hommel, selbst gebürtige Recklinghäuserin, dankte ausdrücklich und besonders für die Solidarität der Menschen ihrer Heimatstadt.

Autor:

Katholisches Stadtbüro Recklinghausen aus Recklinghausen

Kemnastraße 7, 45657 Recklinghausen
+49 2361 92080
kd-recklinghausen@bistum-muenster.de
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen