Recklinghausen: Haltestellen werden digital

Auf digitalen Abfahrtsmonitoren werden die aktuellen Abfahrtszeiten der Buslinien online angezeigt und auch vorgelesen.
  • Auf digitalen Abfahrtsmonitoren werden die aktuellen Abfahrtszeiten der Buslinien online angezeigt und auch vorgelesen.
  • Foto: Stadt
  • hochgeladen von Lokalkompass Recklinghausen

Seit Freitag ist die Recklinghäuser Altstadt um eine Attraktion reicher. Dann können sich Fahrgäste der Vestischen den Haltestellen Viehtor, Steintor und Lohtor sowie am Osteingang des Hbf über die echten Abfahrtszeiten ihrer Busse informieren. Auf digitalen Abfahrtsmonitoren werden die aktuellen Abfahrtszeiten der Buslinien online angezeigt.
Die Fahrgäste erfahren in Echtzeit, wann ihre Linie fährt und ob sie pünktlich ist. „Wir kennen über unser rechnergestütztes Betriebsleitsystem die Standorte aller Busse und ihre Ankunfts- und Abfahrtszeiten. Diese Information geben wir an unsere Kunden weiter, damit sie sich auch dann gut informiert fühlen, wenn die Vestische einmal dem Fahrplan hinterherfährt“, erklärte Geschäftsführer Martin Schmidt.
Ein Beispiel: Die Linie 249 trifft aufgrund einer kurzfristigen Straßensperrung 15 Minuten später an der Haltestelle Viehtor ein. Statt in diesem Fall ratlos am Bussteig zu stehen, könnte man kurzerhand den Einkaufsbummel verlängern, einen Kaffee trinken oder alternativ die Linie 224 für die Fahrt nach Herten nutzen.
Eine Besonderheit der DFI-Anlage ist die Sprachausgabe. „Die Vorleseeinrichtungen an Bussteiganzeigern sind ein weiterer Schritt in Richtung Barrierefreiheit. Sie ermöglichen auch blinden und sehbehinderten Menschen diese Informationen abzurufen“, lobten Hannelore Deutschmann und Herr Theo Dieckmann vom Blinden- und Sehbehindertenverein Recklinghausen.
Für Bürgermeister Christoph Tesche ist die dynamische Fahrgastinformation „ein deutliches Plus in Sachen Qualitätssteigerung. Bevor jemand unnötig lange Wartezeiten in Kauf nimmt, kann der Kunde oder die Kundin online abrufen, wie lange es wirklich dauert, bis der Bus kommt und gegebenenfalls die Wartezeit mit einem Stadtbummel verkürzen. Mehr Service beim ÖPNV steigert für die Kunden letztlich auch die Attraktivität der Einkaufsstadt Recklinghausen.“
Die Kosten der dynamischen Fahrgastinformationen an den vier Standorten in Recklinghausen belaufen sich insgesamt auf circa 105.000 Euro. Davon werden 90 Prozent vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr gefördert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen