Podcast zum Gedenken
Geschichtskurs beschäftigt sich mit Opfern des Nationalsozialismus

Sieben Schüler des Geschichtsleistungskurses der Q10 am Gymnasium Aspel und deren Lehrerin Anja Brolle (oben links) stellten in einer Videokonferenz ihr Projekt zum Gedenktag am 27. Januar vor.
  • Sieben Schüler des Geschichtsleistungskurses der Q10 am Gymnasium Aspel und deren Lehrerin Anja Brolle (oben links) stellten in einer Videokonferenz ihr Projekt zum Gedenktag am 27. Januar vor.
  • Foto: Dirk Kleinwegen
  • hochgeladen von Dirk Kleinwegen

Deutschlandweit findet jedes Jahr am 27. Januar der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus statt. Normalerweise lädt in Rees der Bürgermeister zu einer Gedenkstunde ins Bürgerhaus ein, unterstützt wurde er in den letzten Jahren durch die Geschichtskurse des Gymnasiums Aspel. Corona-bedingt muss diese Veranstaltung leider entfallen, der Leistungskurs Geschichte der Q10 hat sich jedoch eine Alternative überlegt.

VON DIRK KLEINWEGEN

Rees. In einer Videokonferenz stellten sieben von insgesamt 16 Schülern des Geschichtskurses und deren Lehrerin Anja Brolle, dem Stadtanzeiger ihr gemeinsames Projekt vor. Anstatt einer Präsentation, wie in den Vorjahren, haben sich die Schüler entschieden, das Thema in verschiedenen Podcasts aufzuarbeiten. Podcast sind Hör- oder Videobeiträge, die sich über das Internet abrufen lassen.
       „Wir haben gemeinsam überlegt, was wir machen können, falls wir die Gedenkveranstaltung nicht in Präsenzform ausrichten können“, erklärte Jonas Tümmers, „da ist uns die Idee mit dem Podcast gekommen. Das schöne ist, dass man auch später jederzeit auf die Postcasts zugreifen kann.
„Wir sind mit diesen Podcasts breiter aufgestellt. In diesem Jahr haben wir besonders viel Schüler, die nicht gar nicht aus Rees kommen. Deswegen haben wir das zu Anlass genommen, uns nicht nur mit den Reeser Familien zu beschäftigen, sondern auch Opfergruppen mit einzubeziehen, die sonst bei einem Gedenktag nur hintenangestellt werden“, erläuterte Anja Brolle.
       Die Nürnberger Prozesse vor 75 Jahren ziehen sich dabei als roter Faden durch die vier Podcasts. Neben der erstmaligen Verhandlung von „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bei diesem Prozess, stellt eine zweite Schülergruppe die Erfahrungen mit Rassismus in der Vergangenheit und Gegenwart vor.
       „Wir haben dazu Interviews mit zwei Zeitzeugen geführt, aber auch mit jüngeren Menschen gesprochen, die jetzt gerade noch Rassismus erleben“, erklärte dazu Lucy Mertens.
       Im dritten Schwerpunkt werden neben den jüdischen Opfern auch andere Opfergruppen vorgestellt, beispielsweise Homosexuelle, Menschen mit Behinderung und so genannte Asoziale. „Als Lokalbezug haben wir die Klinik in Bedburg-Hau aufgenommen“, ergänzte Jakob Gertzen, „die Patienten dort wurden auch verschleppt und in die Konzentrationslager gebracht.

Schicksal der Reeser Familie Wolff

       Eine vierte Gruppe widmete sich dem Schicksal der Reeser Familie Wolff. Bei diesem Thema holten sich die Schüler Unterstützung beim Reeser Geschichtsverein RESSA. Insbesondere Bernd Schäfer, als ausgewiesener Experte zu dem Themenkomplex, stand den Schülern gerne Rede und Antwort. „Mit Bilder, Texten, Material über die Futtermittelfabrik Wolff und einem Stammbaum der Familie konnten wir das Thema bearbeiten und sehen was aus den Nachfahren der Familie Wolff geworden ist. Es gibt bis heute noch Kontakt zu den Nachfahren der Familie Wolff“, erläuterte Norwin Diesfeld.
        Im November haben die Schüler des Leistungskurses Geschichte der Q10 bereits mit den Vorbereitungen begonnen. Im Dezember und im Januar haben sich die Schüler in die Themen eingearbeitet und je nach Schwerpunkt auch verschiedene Interviews geführt.

Vier Podcasts ab dem 27. Januar verfügbar

       Neben den Themengruppen wurden zusätzlich auch Funktionsgruppen gebildet. Eine davon achtete darauf, dass der rote Faden eingehalten wurde und die Themen vernünftig aufeinander aufgebaut sind. Einige Schüler zeichneten sich für die Technik verantwortlich, sie haben die aufgenommenen Einzelbeiträge zusammengeschnitten. Auch für den Kontakt mit der Presse und der Stadt Rees wurden einige Schüler abgestellt.
       Die vier Podcasts mit einer Länge von je 10 bis 20 Minuten können ab dem 27. Januar 2021 als Streaming-Angebot auf der Homepage der Stadt Rees aufgerufen werden.

Dirk Kleinwegen / Stadtanzeiger Emmerich-Rees-Isselburg

Autor:

Dirk Kleinwegen aus Rees

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen