Rees hatte erstmalig zu zwei Kunsttagen geladen

Die Aussteller in der Sparkasse waren mit dem Besuch zufrieden. Foto: Ralf Beyer
  • Die Aussteller in der Sparkasse waren mit dem Besuch zufrieden. Foto: Ralf Beyer
  • hochgeladen von Jörg Terbrüggen

Zum zehnten Mal gab es in diesem Jahr den Reeser Kunsttag und zu dieser runden Zahl auch gleich eine Neuerung: Aus dem einen Kunsttag wurden zwei Kunsttage. Und über dreißig Künstlerinnen und Künstler, in 27 Ateliers und Räumlichkeiten, zeigten in Rees, Grietherbusch, Haldern und Haffen eine breite Palette ihrer Werke.

Von Helmut Heckmann

Gleich drei Künstler hatten ihre Gemälde in den Räumen der Stadtsparkasse in Rees ausgestellt. Da war zunächst Astrid Punessen aus Isselburg. Die in Emmerich geborene Künstlerin kam durch ihren Onkel, der ebenfalls Maler war, selbst zur Malerei. Ihr in der Schule schon gefördertes Talent erweiterte sie über das Zeichnen und die Acrylmalerei bis hin zur Ölmalerei. Sie stellte Öl- und Kreidezeichnungen aus zu dem Thema Mensch und Natur. In einer Mischtechnik aus verschiedenen Lacken bringt sie auch gewebte Stoffe ein. Dabei geht sie auch teilweise „verschwenderisch“ mit den jeweiligen Farben um.

Gabriele Neuber, gebürtige Millingerin, kam durch ihre Schwester Astrid Punessen zur Malerei. Sie probiert seit 1998 die verschiedensten Maltechniken aus, blieb jedoch vorzugsweise bei der Ölmalerei. Ihre im Anfang mehr gegenständlichen Bilder wurden dabei immer abstrakter, bis sie dann irgendwann ihren eigenen Stil fand. In ihren Ölmalereien sind teilweise kleine, engmaschige Metallgitterstreifen eingefügt.

Der Dritte im Bunde war Reiner Müggenborg, der ebenfalls in Millingen geboren wurde. Sein spezielles Gebiet ist die Acrylmalerei, die der gelernte Augenoptiker vor vier Jahren für sich entdeckte. Hier zeigt er neben Tiermotiven wie Tiger, Pferde oder einen Schwan, aber auch Mühlen, Natur- und Landschaftsansichten. Alle seine Bilder signiert der Künstler mit einer kleinen Mücke. Zurückzuführen ist dies auf seinen Spitznamen „Mücke“.

Waren die Künstler in der Sparkassenfiliale in Rees mit der Anzahl der Besucher zufrieden, so konnte dies zumindest der Reeser Künstler Michael Hoffmann nicht bestätigen. Er hatte den kompletten Battenbergsturm in Haldern mit seinen Bildern belegt, doch nur wenige Besucher fanden den Weg dorthin. „Leider ist der Zulauf hier eher gering, obwohl das Ambiente stimmt“, so Hoffmann. „Vielleicht liegt es daran, dass der Battenbergsturm zu weit außerhalb liegt.“ Wie dem auch sei, wer sich für eine bestimmte Kunstrichtung interessierte, der besuchte auch die weiter außerhalb liegenden Ateliers und Ausstellungsräumlichkeiten. Und diese Kunstinteressierten fanden auch den Battenbergsturm.

Autor:

Helmut Heckmann aus Rees

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.