Drei Pop-Generationen

Drei Generationen aus Wuppertal waren zu Gast auf dem Halderner Pop Festival
  • Drei Generationen aus Wuppertal waren zu Gast auf dem Halderner Pop Festival
  • Foto: Jens Uwe Wachter-Storm/ FUNKE Fotoservice
  • hochgeladen von Dirk Kleinwegen

Familie Baudner aus Wuppertal und das Haldern Pop Festival

Das Halderner Pop-Festival ist immer auch eine Veranstaltung für die ganze Familie. Aus diesem Grund ist die Familie Baudner aus Wuppertal wieder mit drei Generationen in Haldern dabei.

Der 65-jährige Bob Baudner passt mit seinem großen bunten Hut und der Schminkfarbe im rauschenden Vollbart, perfekt als Unikat zum Festival. Mit ihm sind Sohn Eric und Schwiegertochter Sandra, beide 34, sowie die fünfjährige Enkelin Lotta angereist.
     Zu seinem 60. Geburtstag hatte Bob von seinem Sohn zum ersten Mal Karten vom Haldern Pop geschenkt bekommen. Seitdem ist er jedes Jahr dabei, übernachtet wird im Zelt auf dem Zeltplatz. „Mir gefällt die ganze familiäre Atmosphäre neben der Musik. Ich finde jedes Jahr einige musikalische Höhepunkte für mich, gestern Abend „Seun Kuti & Egypt 80“. Dann sichere ich mir schon Stunden vorher einen Platz ganz vorne in der ersten Reihe und schraube sogar mein Bierkonsum nach unten, damit ich nicht zwischendurch zur Toilette muss“, erzählt der Berufskraftfahrer, „Ich bin aber schon ruhiger geworden. Im ersten Jahr, war ich noch so ‚Full Power’, da habe ich mir die Achilles-Sehne beim Tanzen abgerissen. Danach war ich sechs Monate krank.“
     Sohn Eric hat Germanistik und Anglistik studiert und ist mittlerweile Dozent an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Er ist bereits zum neunten Mal in Folge in Haldern dabei. In den ersten Jahren arbeitete er während des Studiums bei der Post und musste nachts immer nach Hause fahren, damit die Leute am nächsten Morgen pünktlich ihre Briefe bekamen. Dieses Jahr „flitzt er nur kurz“ nach Hause, um seine Tochter Lotta abzuholen. Drei Tage Festival wären noch zu viel für die Fünfjährige.
     Für Eric ist das Festival etwas ganz Besonderes: „Ich mag die musikalische Vielfalt die man hier geboten bekommt. Gestern hatten wir alles von Hip-Hop über Afro-Beat bis hin zu Pop und das in jedem Jahr.“
     Die Baudners treffen sich auf dem Festival regelmäßig mit rund 20 Bekannten aus ganz NRW und den Niederlanden. Auch für Sandra Baudner ist die friedliche und familiäre Atmosphäre am wichtigsten. „Wenn du ins Dorf reingehst, da wirst du nirgendwo angemacht, obwohl man ja eigentlich ein Störfaktor für die Leute ist“, ergänzt Bob.

Autor:

Dirk Kleinwegen aus Rees

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.