"5 Fragen- 5 Antworten"- spezial! Ein Tag mit Yvonne Willicks beim WDR!

Ein toller Tag hinter den Kulissen der "Servicezeit"!
19Bilder
  • Ein toller Tag hinter den Kulissen der "Servicezeit"!
  • hochgeladen von Carsten Kämmerer

Es gibt Tage, die man sicherlich im Leben nicht so schnell vergisst.

So wie diesen 30. Oktober, an dem meine Frau und ich uns auf den Weg zum WDR nach Köln machten.

Eingeladen wurden wir von der Servicezeit- Moderatorin Yvonne Willicks, die bereits vor ein paar Monaten meinen "5 Fragen- 5 Antworten"- Fragebogen ausgefüllt hatte. Da Yvonne diese Fragebogen-Serie und den Lokalkompass so interessant fand und sie selbst vom Niederrhein kommt, bot sie uns an, sie einmal beim WDR zu besuchen und über die Aufzeichnung einer Servicezeit-Sendung zu berichten.

Gesagt, getan. Zuerst ging es für uns ins Studio C des WDR- Filmhauses in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms. Hier fand vor der Aufzeichnung der Sendung, die am Abend ausgestrahlt werden sollte, eine Regiebesprechung statt. Wo steht Yvonne wann? Welche Filmbeiträge werden eingespielt? Passen die Ansagen zu den Hintergrundbildern? Jedes Detail wurde festgelegt.

Meine Frau und ich befanden uns derweil auf dem Weg in den Regieraum. "Von oben" konnten wir über verschiedene Kameraperspektiven mitverfolgen, wie Yvonne bravourös den ersten Teil der Sendung meisterte. Den zweiten Teil dann erlebten wir direkt im Studio mit. Hinter der Kamera durften wir zusehen, wie die "Servicezeit" produziert wird.

Nach der Aufzeichnung hatten wir großes Glück. Michael Berthel, der sich selbst als Techniker mit besonderen Aufgaben bezeichnet und bereits im 27. Jahr beim WDR arbeitet, führte Yvonne und uns "durch die heiligen Hallen" des TV- Senders. Wir bekamen den ehemaligen "VIP-Raum" zu sehen, in dem unter anderen noch das alte Sofa zu finden war, auf dem schon Günter Netzer gesessen hatte, geschichtsträchtige Studios in denen schon Klassiker wie "Geld oder Liebe" und "Schmidteinander" aufgezeichnet wurden. Er führte uns durch die Kulissen der "Sportschau", der Sendung "Hart aber fair", der "Lokalzeit Köln" oder des "Morgenmagazins". Hier ist, laut Michael Berthel, auch die kleinste Bühne der Welt zu finden, die bei Bedarf einfach ins Studio gefahren werden kann.

Der Tontechniker erzählte von seiner Anfangszeit beim WDR, von seinen ersten Kontakten zur Prominenz. Technik liebe er. Deshalb wurden uns auch Kameras, Teleprompter oder Verstärker mit viel Herzlichkeit und Profiwissen näher gebracht.

Yvonne besuchte anschließend mit uns noch die Redaktion. An den Wänden Schautafeln mit den Gesichtern von Dieter Könnes und Yvonne Willicks. "Solange die hier noch hängen, ist alles gut, wird die Sendung noch produziert", so die Moderatorin mit einem Augenzwinkern. "Schlimm wäre es, wenn ich Montags zur Aufzeichnung käme und die Bilder wären weg. Kein gutes Zeichen!".

In der Online-Redaktion erfuhren wir, dass die Servicezeit auch bei "Facebook" sehr aktiv ist, man erwarte in Kürze den 5000sten "Liker". Dies war tatsächlich noch am selben Abend der Fall!

In einem kurzen Interview in einem kleinen Café am Filmhaus beantwortete Yvonne mir dann noch die ein oder andere Frage für den Lokalkompass:

Yvonne, vielen Dank, dass wir mit dir mal hinter die Kulissen einer TV- Sendung schauen durften.
Seit wann moderierst du die "Servicezeit"?

Am 02. November 2010 war mein erster Arbeitstag für die Servicezeit im WDR. Hab es bis heute nicht bereut. Die Ausrichtung der Sendung und das klasse Team sorgen dafür, dass man sich hier richtig wohlfühlt.

Wie bist du damals zu Fernsehen gekommen?

Ich bin gelernte Hauswirtschaftsmeisterin und war damit auch in verschiedenen Berufsverbänden tätig. Für bestimmte Beiträge wurden genau solche Leute gesucht. Leute die den Menschen halfen, ihr Leben zu ordnen, zu organisieren. Über verschiedene Sender bin ich dann beim WDR gelandet. Neben der Servicezeit moderiere ich u.a. noch den "kleinen und großen Haushaltscheck".

Du bist zwar gebürtige Kamp-Lintforterin, wohnst mit deinem Mann und den drei Kindern aber in Hamburg. Wäre es dann nicht sinnvoller beim NDR zu arbeiten?

Nein. Wie du schon sagst, ich bin "von hier". Hier im Westen ist meine Heimat und sicherlich werde ich irgendwann auch wieder hierher zurückkehren. Auch mein Mann kommt aus Kamp-Lintfort. Wir sind damals wegen seines Berufes nach Hamburg gegangen. Viele Freunde sind aber geblieben. Meine Kontakte zum Niederrhein sind vielfältig.

Yvonne, welche Sendung würdest du gerne mal moderieren?

Ich hätte total Lust, eine Talkshow zu machen. Ich bin ein neugieriger Mensch. Das würde mir liegen. Mein größter Traum aber wäre, bei der "Sportschau" tätig zu sein.

Bei der "Sportschau"?!

Ja, genau. Ich liebe den Sport und diese Sendung! Dabei interessiert mich nicht nur Fußball, auch andere Sportarten find ich klasse.

Bist du Fußballfan?

O ja! Mein Herz schlägt für den HSV. Früher sind unser Sohn und ich öfters zum HSV gegangen. Er ist dabei geblieben. Bei mir klappts zeitlich nicht mehr! Ich drehe von Montag bis Donnerstag die Servicezeit. Freitags werden Einspieler und Außendrehs gemacht. Zuhause in Hamburg bin ich nur selten. Meine Kinder sind groß (19, 17, 16 Jahre) und mein Mann hält mir den Rücken frei.

Darf ich einmal indiskret sein und fragen, ob der Job lukrativ ist?

Ja, dieser Beruf wird gut bezahlt. Trotzdem zahle ich einen sehr hohen Preis dafür. Meinen Mann und die Kinder sehe ich nur sporadisch. Kein Wunder, denn ein Arbeitstag hat immer 10 Stunden, bei Außendrehs auch 12 oder 14 Stunden. Da bleibt wenig Zeit für Freizeit und Freunde. Trotzdem liebe ich meinen Beruf!

Yvonne, die "WDR-Servicezeit" wird es auch in 10 Jahren noch geben, weil....

...., weil es absolut notwendig ist. Die Zuschauer haben ein Anrecht darauf im TV Orientierung zu finden. Sie sollen erkennen, was gut und was nicht gut ist. Welche Versicherung uns mal wieder betuppt hat oder welches Produkt nicht das hält, was es verspricht. Wir nehmen die Zuschauer ernst und die merken das.

Zum Schluß: ein Gruß an deine Heimat, den Niederrhein.

Als "Zechenstadtkind" wünsche ich allen Niederrheinern und Lesern des Lokalkompass ein "herzliches Glück auf!" Ich komme wieder!

Danke, dass du dir so viel Zeit für uns und dieses Interview genommen hast. Du bist klasse!

Mehr zu Yvonne und anderen Prominenten auch unter:

http://www.lokalkompass.de/themen/5-fragen.html

Ich danke dem WDR für die gute Zusammenarbei!
Dieses Interview darf nur nach vorheriger Absprache mit dem Verfasser, auch auszugsweise, veröffentlicht werden!

Autor:

Carsten Kämmerer aus Rheinberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen