Marina und die alten grauen Männer (BÜCHERKOMPASS-Rezension)

"Wenn Sie mit allem in der Politik zufrieden sind, können Sie die Änderungsvorschläge getrost ignorieren. Aber ich glaube nicht, dass die meisten zurzeit zufrieden sind. Was hindert uns also daran, mal etwas Neues auszuprobieren?" Mit diesen Worten endet Marina Weisbands Buch und mit diesem Zitat beginne ich meine Rezension.

Warum hat es mich interessiert?

Der rasche Aufstieg und der ebenso schnelle Absturz der Piraten hat meine Neugierde geweckt. Sie wurde gestillt, ich verstehe nun etwas besser, worum es den Piraten geht. Außerdem hatte mich die Person Marina Weisband interessiert: jemand der sehr plötzlich die politische Bühne betritt, ebenso schnell wieder verschwindet und offenbar eine künstlerische Ader hat: ihre Webseite hat den lyrischen Namen Marinas Lied und es gibt dort u. a. ihre Zeichnungen zu sehen.

Was hat mir gefallen?

Der Schreibstil: über weite Strecken ist das Buch gut und flüssig lesbar. Der autobiographische Teil am Anfang ist ebenfalls gut und wichtig wenn man sich bisher nicht allzu intensiv mit der ehemaligen politischen Geschäftsführerin beschäftigt hat. Einige Abläufe bei den Piraten werden besser verständlich, zum Beispiel was sich hinter dem Begriff Liquid Democracy verbirgt.

Was hat mir nicht gefallen?

Die Querelen, die es bei den Piraten gab, finden keine Erwähnung. Hierzu hätte mich eine Einschätzung einer Insiderin interessiert.

Werde ich die Piraten nun wählen?

Bei der nächsten Wahl sicher (noch?) nicht. Aber das Buch macht an keiner Stelle den Eindruck, dass es der Autorin darauf ankommt.

Mein Fazit?

Offenheit, Transparenz und neue zeitgemäße Politik sind begrüßenswert. Vieles wirkt aber noch unfertig - das sieht Marina Weisband aber auch so. Liquid Democracy hat mich nicht überzeugt, ich sehe die Gefahr einer Sprunghaftigkeit, die sich schwer in den politischen Alltag umsetzen lässt. Die geschilderten Prinzipien sollten sich auch in den bestehenden Parteien umsetzen lassen. Lesenswert war es für mich auf alle Fälle.

Marina Weisband, Wir nennen es Politik, Klett-Cotta Tropen 2013, 174 S., 16,95 €

Autor:

Klaus Wurtz aus Rheinberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

12 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen