Nach Übergriffen auf Kleinpferde in Schermbeck
Wölfe dürfen nicht getötet werden

Die Wölfe im Schermbecker Gebiet dürfen weiter leben. Foto: LK-Archiv (Symbolfoto)
  • Die Wölfe im Schermbecker Gebiet dürfen weiter leben. Foto: LK-Archiv (Symbolfoto)
  • hochgeladen von Michael Menzebach

Schermbeck. Mehrere Wolfsangriffe auf Ponys in Schermbeck haben in den letzten Wochen für Schlagzeilen gesorgt. Eine Tötung einzelner Wölfe oder des Rudels ist jedoch weiterhin keine Option.

Ein vom NRW-Landwirtschaftsministerium in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kommt zu dem Ergebnis, dass es "zumutbare Alternativen zur Tötung" gebe, etwa das Aufstellen von Zäunen, die nächtliche Unterbringung im Stall und der Einsatz von Herdenschutzhunden. Ab Dezember wird das NRW-Landwirtschaftsministerium die Förderrichtlinien Wolf auch für die Kleinpferde-, Fohlen- und Jungpferde-Haltungen öffnen, um Schutzmaßnahmen zu fördern.

Autor:

Michael Menzebach aus Haltern

Webseite von Michael Menzebach
Michael Menzebach auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen