Raupe Nimmersatts böser Zwilling ist da
Was für Spinner!

Wo er auftaucht herrscht Chaos: der Eichenprozessionsspinner. Anders als die süße, kleine Raupe Nimmersatt aus Eric Carles Kinderbuch, die sich friedlich durch allerhand Zeug frisst, ist der Eichenprozessionsspinner für den Menschen kein niedlicher kleiner Zeitgenosse und kann uns sogar sehr gefährlich werden. Nun ist er auch in der Wap-Region aufgetaucht.
3Bilder
  • Wo er auftaucht herrscht Chaos: der Eichenprozessionsspinner. Anders als die süße, kleine Raupe Nimmersatt aus Eric Carles Kinderbuch, die sich friedlich durch allerhand Zeug frisst, ist der Eichenprozessionsspinner für den Menschen kein niedlicher kleiner Zeitgenosse und kann uns sogar sehr gefährlich werden. Nun ist er auch in der Wap-Region aufgetaucht.
  • Foto: Archiv-Foto: Lokalkompass
  • hochgeladen von Nina Sikora

Bisher war die Wap-Region vom Eichenprozessionsspinner verschont geblieben, doch nach größeren Vor- und Befällen in ganz NRW ist Raupe Nimmersatts böser Bruder nun erstmals auch in Schwelm gesichtet worde.

von Nina Sikora

Es ist eine Premiere, aber eine unschöne. Zum ersten Mal hat es sich der Eichenprozessionsspinner im Südkreis bequem gemacht. Genauer gesagt in Schwelm auf einem städtischen Grundstück zwischen der Schwelmer Arndtstraße und dem Schwelmebad. Doch nicht nur hier, auch im nahen Sprockhövel wurden die Raupen entdeckt und das gleich auf fünf Grundstücken der Stadt. In Witten meldete man bereits Anfang Juni den ersten Befall.

Explosionsartige Vermehrung

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis erste Fundmeldungen auch aus Ennepetal und Gevelsberg zu vernehmen sind. Bisher ist in beiden Städten offiziell noch keine Sichtung des Eichenprozessionsspinners erfolgt, heißt es.
Trotzdem, so scheint es, sind die kleinen Krabbler unaufhörlich auf dem Vormarsch. Grund für die explosionsartige Vermehrung und immer stärkere Ausbreitung könnte der Klimawandel sein. Der diesjährige Frühling mit seinen besonders milden Temperaturen hat die Raupen zudem früher schlüpfen lassen.

600.000 Brennhaare

Der Befall in Schwelm ist zum Glück noch vergleichsweise klein und wahrscheinlich durch einfaches Absaugen im Zaum zu halten.
Doch die Gefahr, die von der kleinen Raupe ausgeht, ist trotzdem nicht zu unterschätzen. Jede Raupe besitzt etwa 600.000 Brennhaare, die das Nesselgift Thaumetopoein enthalten, welches wochenlang anhaltende Hautausschläge mit Juckreiz auslösen kann. Werden die Härchen aus Versehen eingeatmet, kommt es noch schlimmer: Asthma-Anfälle und sogar allergische Schocks können die Folge sein.

Gefährliche Gespinste

Da sich die Haare der Raupen während ihrer Metamorphose zum harmlosen Schmetterling in dem Gespinst der Nester verfangen und verbleiben, sind die Nester besonders gefährlich. Millionen der giftigen Härchen können sich mit einen einzigen Windstoß verteilen. Deshalb sollte sich niemand den Raupen und insbesondere den Nestern nähern.

Befall sofort melden

Wer einen Befall bei sich auf privatem Grundstück entdeckt, sollte sich sofort an Fachleute wenden. Funde im öffentlichen Raum sollten umgehend der Stadt gemeldet werde. Wie der Name es vermuten lässt, befallen die Raupen Eichen jeder Art. Von daher ist bei dieser Baumart besondere Vorsicht geboten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen