Hauptrundenmeister trotz Niederlage

Zuerst hatten sie kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu. Mit dieser Redewendung lässt sich die Situation im Baskets-Lager nach der 86:90-Heimpleite nach Verlängerung gegen den SC Rist Wedel vom 19. Spieltag (Samstag, 16. Februar 2013) treffend auf den Punkt bringen. Nennen wir es Ironie des Schicksals: Mannschaft und Fans dürfen sich trotzdem über die inoffizielle vorzeitige Hauptrundenmeisterschaft in der Nordgruppe der 2. Basketball-Bundesliga ProB freuen. Zum einen ist der direkte Vergleich mit dem SC Rist auf Seiten der Baskets, gelang Wilders Jungs im Hinspiel doch ein 91:78-Sieg gegen die von Sebastian Gleim trainierte Truppe. Zum anderen mussten sich die Hertener Löwen am Samstag in eigener Halle dem Aufsteiger aus Recklinghausen geschlagen geben. Den Baskets ist der erste Tabellenplatz jetzt nicht mehr zu nehmen – Jubelstimmung wollte in der Schwelmer Sporthalle West dennoch nicht wirklich aufkommen.

„Wir haben einfach eine schlechte erste Halbzeit gespielt. Ich will gar keine Ausreden für unsere Leistung finden. Wir haben insgesamt nur 28 Rebounds geholt und bleiben mit unseren Quoten auch sonst hinter unserem Gegner zurück. Das war ganz klar unser großes Manko und deshalb hat Wedel auch verdient gewonnen“, räumt Schwelms Coach Raphael Wilder ein. Hier also nur kurz fürs Protokoll die Zwischenstände bis zum Halbzeitpfiff: Den besseren Start erwischten eindeutig die Gäste aus Schleswig-Holstein, die das erste Viertel mit 11:18 souverän gewannen. Auch das zweite Viertel (17:19) mussten die Baskets abgeben. Beim Stand von 28:37 wurden die Seiten gewechselt.

Wilders Ansprache in der Kabine musste gesessen haben. Im dritten Viertel wirkte die Mannschaft wie ausgewechselt, Wedels Vorsprung schmolz von Minute zu Minute. Mit 22:16 ging dieser Abschnitt eindeutig an die Hausherren. Acht Minuten vor Schluss der Partie gelang den Baskets der Ausgleich zum 57:57. Hochspannung pur – fortan hielt es die rund 600 Zuschauer nicht mehr auf ihren Plätzen. Einen erfolgreichen Angriff des SC Rist konterte Dominik Malinowski mit einem Zwei-Punkte-Wurf, anschließend netzten die Gäste zwei Dreier in Folge ein. Es stand 59:65, Wilder nahm eine Auszeit. Zwei Punkte von Dominik Malinowski, ein erfolgreicher Distanzwurf von Andreas Kronhardt und zwei Freiwürfe von Julius Coles, der mit 32 Punkten Top-Scorer der Begegnung wurde, brachten die Kreisstädter wieder auf 66:67 heran. Die Wedeler versuchten zum Korb zu ziehen, wurden gestoppt und Center Andreas Kronhardt brachte sein Team mit 68:67 in Führung. Noch 2:26 Minuten auf der Uhr. Fünf Punkte und zwei erfolgreiche Freiwürfe der Gäste ließen Wilders Jungs erneut zurückfallen, jetzt war es Sebastian Schröter, der einnetzen und sein Team im Rennen halten konnte. Auf der Anzeigetafel leuchtet ein 72:74. Während die Gäste im Anschluss die Chance verpassten, den Sack zuzumachen, glich Julius Coles eiskalt zum 74:74 aus. Die Partie ging also in die Verlängerung.

Die Baskets erwischten den besseren Start in die letzten fünf Minuten und konnten sich dank Punkten von Julius Coles und DJ Hamilton ein wenig Luft verschaffen. Auf der Hälfte der Zeit gelang Wedel der Ausgleich, nach einem Zwei-Punkte-Wurf von Andreas Kronhardt hieß es 80:78 aus Sicht der Hausherren. Sebastian Schröter und Julius Coles hatten die passende Antwort auf die folgenden Gäste-Treffer parat, sodass es eine gute Minute vor Schluss noch einmal 84:81 stand. Durch einen erfolgreichen Dreier konnte Wedel zunächst ausgleichen und wenig später auch die Führung zurückerobern (84:86). Auf der Uhr brachen die letzten 38 Sekunden an, als DJ Hamilton zwei Freiwürfe einnetzte und für die Baskets wieder alles möglich schien. Gleims Truppe ließ trotz großem Kampfgeist auf Seiten der Baskets im Folgenden jedoch nichts mehr anbrennen und sicherte sich mit dem 86:90-Sieg die beiden Punkte im Kampf um die Play-Off-Plätze.

Coach Wilder erklärte nach der Schlusssirene: „Ich denke, wir haben eine gute zweite Halbzeit hingelegt. Meine Mannschaft hat gekämpft und super verteidigt. Vor allem Lars hat einen fantastischen Job gemacht. Wedels Top-Scorer, Harold August Johnston, hat während der gesamten zweiten Hälfte bloß einen einzigen Dreier getroffen. Aber eine solche Aufholjagd kostet einfach Kraft. Deshalb mache ich meiner Mannschaft absolut keinen Vorwurf.“ Am kommenden Samstag, 23. Februar 2013, treten die Baskets auswärts bei den UBC Tigers Hannover an. Sprungball in der Universitätssporthalle ist um 19 Uhr. „Wir werden im Laufe der Woche daran arbeiten, zu unserem Wurfglück zurückzufinden. Aber auch im Falle einer Niederlage geht für uns die Welt nicht unter. Das ist unseren Verfolgern auch schon passiert. Wir sind Tabellenführer, haben eine fantastische Runde gespielt und ich hoffe einfach, dass wir unser Tal schnell überwinden“, sagt Wilder.

Im Baskets-Trikot kämpften auf dem Parkett:
Coles (32/2), Kronhardt (16/2), Schröter (16), Hamilton (11), Malinowski (6), Wendt (3), Asbach (2), Agyapong, Gentgen, Mengering (dnp).

Autor:

Marvin Eberle aus Schwelm

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.