Schon Tradition...der Frauenempfang.

42Bilder

Frauen, die ehrenamtlich
und auch hauptamtlich in
Schwerte wirken, wurden
zum traditionellen Frauen-
empfang eingeladen und
erlebten einen unterhalt-
samen, vergnüglichen und
stimmungsvollen Abend.

Schon im Foyer präsentierten Frauen aus der Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen
ihre Projekte und Arbeitsschwerpunkte:

Christel Timmer vertrat den Stadtverband der Ev. Frauenhilfe,
Ulrike Kuhn-Schepp, Sprecherin der AG-Schwerter Frauengruppen und Birgit Wippermann stellten die Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen dar.
Die LandFrauen Christel Middelmann und Helmtraud Wolf stellten das Jahres-
programm und interessante Broschüren über die "LandFrauen" vor,
Emmi Beck war mit ihrem Buch "Als Kind im Revier" vertreten.
Ursula Ackermann präsentierte an ihrem Stand den Hausfrauenbund.
Karla Matussek gab Einblicke in die Arbeit der Städtepartnerschafts-Gesellschaft Schwerte e.V. mit ihren 9 Partnerstädten,
Angelika Weischer mit Team von der Verbraucherberatung verteilte Broschüren
und gab Tipps für die Verbraucher.
Irmtraud Ruder war mit Broschüren und interessantem Infomaterial über die
Beginnen vertreten.

Im Bürgersaal waren die zahlreichen Tische mit Frühlingssträußen – eine Spende
der Blumenbinderei "rosenholz" - und mit kleinen Leckereien der AG Frauen -
liebevoll gedeckt.

Heinrich Böckelühr, Bürgermeister der Stadt Schwerte und
Birgit Wippermann, Gleichstellungsbeauftragte, begrüßten
die Anwesenden und stellten gemeinsam fest:
„Bürgerschaftliches Engagement ist weiblich“.

Ursula Meise, stellv. Bürgermeisterin, eröffnete die Ausstellung „Farben meiner
Heimat“ und berichtete, wie neun Frauen mit iranischen, türkischen und
deutschen Wurzeln es geschafft haben, im Rahmen eines interkulturellen
Kunstprojektes des Grete-Meißner-Zentrums unter der künstlerisch Leitung
von Karin Vogel diese "Farben meiner Heimat" künstlerisch umzusetzen.
36 wunderschöne, farbenprächtige Bilder sind noch bis zum 16. Mai 2014 in der Rathausgalerie zu sehen.

Emmi Beck und Cahide Kuru trugen türkische Gedichte vor -
Cahide Kuru in der Landessprache und Emmi Beck in der deutschen Übersetzung.

Jule Vollmer, die sich der Verbindung satirischer Literatur und Musik widmete, brachte Auszüge aus ihrem Programm „Über Frauen, die im Leben stehen“. Wie immer „Spitze“.

Danach gab es noch viele interessante Gespräche untereinander, die Ausstellung
wurde noch einmal angeschaut und wie heißt es doch so schön "nach dem Frauen-
empfang ist vor dem Frauenempfang".

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen