Stadtspiegel Herten / Marl - LK-Gemeinschaft

Beiträge zur Rubrik LK-Gemeinschaft

Mehr Sport oder überhaupt Sport treiben, das nehmen sich gerade zu Silvester viele Menschen vor. Foto: Stadtspiegel

Vorsätzlich ohne Vorsatz

Erst hört man sie wie ein leises Gemurmel im Hintergrund, dann kriechen sie einem ins Ohr und hören nicht mehr auf zu labern. Faseln was vom Abspecken, dem Rauchen abschwören, endlich durchs Vest radeln, überhaupt Sport machen oder den Keller aufräumen. Gute Vorsätze zu fassen, das ist ein so beliebter Silvesterbrauch wie Feuerzangenbowle oder Bleigießen. Und sie haben eine ähnliche kurze Lebensdauer. Ich nehme mir nichts mehr vor. Das ist aber bitte nicht mit einer Vorsatz-Tat zu verwechseln....

  • Marl
  • 28.12.11
  •  12

Geschenke zum Abhaken

Weihnachten steht vor der Tür, also durch den Hinterausgang raus und in die Stadt schleichen, um Geschenke für die Lieben zu organisieren. Es geht gut los: Hier ein Parfümchen, dort ein Krimi, eine Flasche Wein. Nur noch ein paar Präsente und ich kann einen Haken ans Fest der Liebe machen, rein geschenketechnisch versteht sich. Aber, was riecht da so gut? Frisch gebackene Aachener Printen, direkt neben dem Glühweinstand. Und, oh, da stehen auch noch einige meiner Freunde. Sie ahnen, was nun...

  • Herten
  • 23.12.11
  •  3
Derzeit gefragt: Die Familie Tannenbaum

3 Fragen an: Herrn Tannenbaum

1. Freuen Sie sich auf die Weihnachtszeit? Natürlich! Wir Tannenbäume brauchen ganz schön lange, bis wir die richtige Form und Größe erreicht haben. Ist das geschafft - werden wir endlich gekauft. Ich bin dieses Jahr dran und schon ganz aufgeregt! Leider habe ich von Verwandten gehört, dass manche Tannenbäume gar nicht gekauft werden... Das wäre eine Katastrophe! Aber ich bin mittelgroß und buschig, zeige nicht viel Holz - das gefällt den Leuten! 2. Was gefällt Ihnen an den Festtagen am...

  • Herten
  • 20.12.11
Kleinkrieg unterm Christbaum: Bei der Rathaus-Tanne aber keine Gefahr.

Kleinkrieg um und unterm Christbaum

Ehrlich, Weihnachten. Nur Grippe ist schöner. Wollen wir doch mal aufräumen mit der scheinheiligen Mär von den beschaulichen, friedvollen Tagen, die vor uns liegen. Bevor wir in den sicheren Hafen der Weihnacht eingefahren sind, ist das Fest der Liebe eher eins der Hiebe. Das ganze Drama fängt mit der Jagd nach der Tanne an. Zuerst der Kleinkrieg um den Christbaum - dann unter ihm. Denn naiv wie ich bin, frag‘ ich beim Tannen-Shopping mit Frau Gemahlin ganz blauäugig den Verkäufer: Was...

  • Marl
  • 16.12.11
Mit rot-weißen Bademantel-Trikots stürmt die himmlische Mannschaft derzeit aufs Spielfeld.

Himmlisches Team beherrscht das Kurzpassspiel

Jetzt kommt‘s zartbitter für alle Freunde des gepflegten Ballsports im kurzen Beinkleid! Während unsere Amateurfußballer das Spielfeld am Wochenende räumen und die Fröstelperiode schön am gemütlichen Kachelofen verbringen, läuft die himmlische Mannschaft in ihren rot-weißen Bademantel-Trikots zu Höchstform auf. Schlimmer: sie beherrschen das moderne Kurzpassspiel, so dass man von den Angriffswellen der heranstürmenden Weihnachstboten überrollt wird. Sankt Martin schickt Nikolaus auf die...

  • Marl
  • 07.12.11

Glosse: Jährlich grüßt das Murmeltier

Und jährlich grüßt das Murmeltier: Es wird kälter und ich suche zuhause meine Handschuhe in irgendwelchen Kisten oder Schränken. Meist finde ich sogar einen einzigen. Das geht jetzt seit Jahren so. Sehr zur Freude der Handschuh­industrie natürlich, denn ich brauche dann ja immer neue. Gut, dass es mir mit Winterreifen nicht genauso geht, die finde ich immer wieder, weil sie hängenderweise die Garage mit süßem Pneugeruch erfüllen und so einen Hauch von Formel 1-Atmosphäre versprühen. Vielleicht...

  • Herten
  • 07.12.11
  •  1

Das Knobeltalent in die Wiege gelegt

Ein Knobeltalent wurde dem 73-jährigen Horst Schüssler in die Wiege gelegt. Denn erste Zahlenspielereien unternahm sein Großonkel Leonard vor über 100 Jahren. Und schon dem genügte es nicht, fremde Rätsel zu knacken. Der Reiz für die Schüssler-Männer liegt vielmehr im Erfinden. Der neuste Coup von „Hertens Graf Zahl“: Sudoku diagonal. „Leider wurden die Aufzeichnungen des Leonard Schüssler im letzten Weltkrieg vernichtet“, bedauert der Großneffe den Verlust seiner familiären Überlieferung....

  • Herten
  • 30.11.11

Zeitreisen durchs Altern

Ich fühle micht, als hätte ich den berühmten Flux-Kompensator aus „Zurück in die Zukunft“ eingebaut. Der hat das Zeitreisen ermöglicht. Ich habe das Gefühl, gestern sei noch Januar gewesen, dabei ist am Sonntag der erste Advent. Gerade war es noch richtig kalt und nun ist es, hmm, ok - kalt. Aber da war ein Sommer zwischen, das schwöre ich beim Glühwein meiner Mutter. Jetzt sagt meine Kollegin auf der verfeindeten Schreibtischseite, dass das nix mit Zeitreisen zu tun hat, sondern damit, dass...

  • Herten
  • 23.11.11

Internet auf schwedisch

Meine böhmischen Dörfer sind aus Schweden. Dort wurde ich bei einer Ticketbestellung im Urlaub in eine Newsletterliste eingetragen und jetzt habe ich das Dilemma. Jeden zweiten Tag trudeln die elektronischen Briefe ein - nur verstehe ich kein Wort schwedisch. Das führt dann auch dazu, dass ich das Infoschreiben nicht abbestellen kann. Zurücksenden geht auch nicht - kein Empfang unter dieser Adresse. Immerhin habe ich jetzt einen Verwendungszweck gefunden: Ich drucke jede Mail aus und schiebe...

  • Herten
  • 16.11.11
  •  2

Kommentar: Streunende Hunde auf dem Fußballplatz

Ich bin es leid. Am Wochenende in der Kreisliga schießt ein Spieler ein Tor und küsst das Vereinsemblem auf seinem Hemdchen. Abgeguckt hat er sich das bei den Profis. Die machen genau das und sind dennoch in den meisten Fällen so vereinstreu wie ein streunender Hund. Pure Fanverarsche nenne ich so etwas. Wenn es Gelb gibt fürs Trikotausziehen nach einem Treffer, sollte es auch dafür eine Strafe geben. Und, wenn man sich das bunte Wechselspiel in den Amateurligen anschaut, finde ich eine solche...

  • Herten
  • 10.11.11
2 Bilder

Horror auf dem Teller

Die Kürbisschlacht mit gruseligem Humor hat längst unsere Breitengrade erobert. Und wer sich in diesen Tagen zu einem gemütlichen Kneipenabend verabredet hat, der sollte sein hartgesottenes Gemüt aufsetzen und sich von blutbeschmierten Körperteilen nicht beeindrucken lassen. Denn die fruchtige Horror-Parade gewinnt von Jahr zu Jahr Anhänger. Allerdings kommt auch der gemeine, kulinarisch integrierte und somit für Leib und Leben ungefährliche Kürbis immer mehr in Mode. Die runde...

  • Marl
  • 28.10.11

Glosse: Vampire in Hochglanz

Nein, liebe Jugendliche: Die gestylten Schnöselvampire aus Stephenie Meyers Liebesromanen sind KEINE geeigneten Charaktere, um an Halloween jemanden zu erschrecken. Kein Wunder, dass sich die Autorin bekannte, sie habe noch nie einen unheimlichen Film gesehen. Mir missfällt der Hang zur Schönheit in aktuellen Gruselfilmen. Wenn ein Streifen, der Angst einflößen soll, aussieht wie ein Hochglanzjugendmagazin, fallen einem doch die Vampirzähnchen aus. Wenn Dracula es nicht sowieso jede Nacht...

  • Herten
  • 25.10.11

Graf Zahl und der Blitz

Da hab ich mir extra ein Zahlenschloss für mein Fahrrad besorgt und trotzdem ist es mir geklaut worden. Dabei war ich kreativ, was die Kombination angeht. 9-8-7-6-5 ... war es natürlich nicht! Und mein Geburtsdatum ebenfalls nicht. Das Rad wurde inklusive Schloss geklaut, was ein Hinweis auf den Täter sein könnte. Ein Mathelehrer! Wenngleich ich an meinen alten denke, doch wohl eher nicht. Der konnte nur bis (Note) 6 zählen. Eins ist jedoch klar: Wenn ich Graf Zahl erwische, wie er mit meinem...

  • Herten
  • 18.10.11

Was früher die Pest war, ist heute die Mailkopie

Früher waren Pest und Cholera die Schrecken der Menschheit. Heute sind es Depressionen und Burnout. Und was ist hauptamtlich mitverantwortlich für den unaufhaltsamen Niedergang des Wohlbefindens? .................. : E-Mail-Kopien! Wer das hier als Spaß versteht, der kann in keinem großen Unternehmen arbeiten oder ist zumindest mit null Verantwortung gesegnet. Denn wenn eine Firma mehrere Hundert Angestellte hat, dann gibt‘s dort auch ‘ne große Chefetage und ein, zwei Dutzend...

  • Wesel
  • 16.10.11
  •  12
22 Bilder

Dann fahren wir doch nach Moers, da kennt mich keiner!

Der Friseur hatte mein Haar verdammt kurz geschnitten und so überraschte es mich auch nicht sonderlich , dass mich meine Frau mit einem „So-gehe-ich-mit-dir-nicht-raus-Gesicht“ empfing. Als sie dann noch mit der Feststellung nachtrat, ich sehe aus wie ein lebendes Fahndungsfoto , wünschte ich mir eine außerplanmäßige dreiwöchige Sonnenfinsternis herbei. Doch ausgerechnet für dieses Wochenende hatten die mit ihrem fröhlichen Dauergeplapper nervenden „Kachelmänner“ mallorquinische...

  • Moers
  • 16.10.11
  •  9
Müssen die alle hier sein?

Oktoberfest und Volksparkparty scheuchen Marler aus den Hütten

Wo kommen all die Leute her? Haben die kein Zuhause? Müssen die denn hier sein? Sonst kommen die doch auch nicht aus den Puschen. Und heuer, am Tag der Deutschen Einheit, da wieseln die alle durch die Botanik in Alt-Marl als würden sie das letzte Mal vor dem Almabtrieb frische Luft schnappen dürfen. Das ist mir fast ein bissel ungeheuer. Denn schon zwei Tage zuvor zogen feixende Fremde mit feistem Lederbein-Kleid und kecken Dirndeln durch die Straßen von Hüls und machten auf Riesen-Gaudi. Wo...

  • Marl
  • 04.10.11
2 Bilder

Olaf Thon: Guter Spieler, schlechter Trainer

Der Olaf, dat war einer, der konne allet anner Pille, ein echter Schalke Jung, der hat dat Pölen noch auffe Straße gelernt. Sie strahlen in der königsblauen Familie, wenn sie über den letzten Fußball-Weltmeister mit Schalker Wurzeln reden. Aber er war nicht nur der Mann des gepflegten Kurzpassspiels, er landete auch ein paar legendäre Querpässe am Mikro. Auf die Frage, wie sich wohl sein Trainer nach solch einem Grotten-Kick fühlen würde, antwortete einst der findige Olaf vor laufenden...

  • Marl
  • 21.09.11
3 Bilder

Schamlos, geschmacklos und aufdringlich

Er steckt seine Nase überall rein, hechelt ungeniert jedem Weib hinterher. Er schmatzt beim Essen, kaut mit offenem Mund. Manchmal sabbert er sogar - nicht nur beim Trinken... Völlig respektlos kratzt er sich vor allen Leuten an den unmöglichsten Stellen. Und auch wenn er nicht gerade belesen ist, das Zitat von Martin Luther gehört zu seiner Lebensphilosphie: Warum rülpset und furzet Ihr nicht, hat es Euch nicht geschmecket? Er ist einfach völlig schamlos, die Liste seiner geschmacklosen...

  • Marl
  • 15.09.11
  •  8

Glosse: Der Sommer muss absteigen

Mit dem Sommer der Saison 2011 verhält es sich wie mit der abstiegsbedrohten Lieblingsfußballmannschaft: die Hoffnung stirbt zuletzt. Doch auf dem grünen Gras sind Last-Minute-Rettungen selten. Jetzt, wo die Blätter fallen, der Sturm anbraust, ist klar: Der Sommer 2011 hat die Klasse nicht halten können und war nicht einmal zweitligareif. Abstieg ist die einzige Konsequenz, Trainer Petrus muss einen kompletten Neuanfang wagen, auch, wenn das bedeuten wird, dass wir vielleicht jahrelang auf...

  • Herten
  • 14.09.11

Genie mit Schultüte

Also, ich war ja schon bei meiner Einschulung sehr sehr klug. Auf die Schultüte hatte ich Einsteins Relativitätstheorie geschrieben und ein Camus-Buch arbeitete ich zur Einstimmung auf die Schulzeit in den Wochen zuvor durch. Überhaupt war ich froh, endlich früh aufstehen zu dürfen. Die ersten Schultage verliefen dann recht turbulent. Kaum ein Lehrer wollte sich etwas beibringen lassen, aber ich habe die schnell eingenordet bekommen, so dass am Ende jeder etwas von meiner Weisheit hatte. Wieso...

  • Herten
  • 06.09.11

Sand in den Kopf stecken

Mailand oder Madrid - hauptsache Italien. Nee, was vermiss ich den traditionellen Profifußballer. Früher wusste man gleich, woran man wahr. Bundesligafußballer, das war ein besonderer Schlag an Intellektualität. Da wurde jemand mit Abitur schon einmal mit dem Begriff „Professor“ gehänselt. Wenn die Emotionen hochkochten, steckten manche den Sand in den Kopf oder befanden, dass die Medien alles immer hochsteriliseren. Heutzutage sind fast alle Kicker so stromlinienförmig in ihrer...

  • Herten
  • 02.09.11
2 Bilder

Unmoralisch: Statt Gnadenschuss sezieren sie den hilflosen Vogel

Vorweg: Ich habe nichts gegen Schützen-Brüder - und natürlich -Schwestern. Aber am Wochenende marschieren sie wieder, aufgereiht wie an einer Perlenkette, ausgelassen, freudestrahlend und allesamt uniformiert. Kein Anflug von Mitleid, nicht den Hauch von Gnade für den hilflosen Vogel, der hoch oben festgezurrt zum Abschuss freigegeben ist. Tausend gegen Einen, ein wahrlich unmoralisches Kräfteverhältnis. Aber noch nicht genug von diesem unsportlichen Verhalten geben sie ihm nicht gleich den...

  • Marl
  • 02.09.11

Ein unbeschriebenes Blatt (Ereignisse liegen etwa 3 Jahre zurück)

Im Grunde genommen ist alles beim Alten geblieben. War es einst das leere Blatt Papier, welches meine Gedanken und Ideen in eine Art Schockstarre versetzte, so verhindert jetzt die weiße Schreibfläche meines Computer-Programms jeglichen Zugriff auf das zuvor Ausgedachte. Während der Cursor ungeduldig in der Startposition blinkt und geradezu nach Bewegung lechzt, herrscht in meinem Inneren eine Art innerstädtischer Leerstand, den man auch durch Ansiedlung von Ein-Euro-Läden oder Billig-Bäckern...

  • Herten
  • 30.08.11
  •  1

Neulich im Parkhaus

Und dann war da noch der rüstige Rentner, der aufgebracht in die Redaktion raste, um ... sich zu entschuldigen! Bei allen Autofahrern, die am Morgen hinter ihm hupend darauf warten mussten, weil er vergessen hatte im Parkhaus sein Ticket zu entwerten. „Ist doch nicht so schlimm, kann doch jedem einmal passieren“ , gab ich ihm mit auf dem Weg. Und das meinte ich auch so, obwohl ich reflexartig auch gehupt und mich geärgert hätte - über die verlorene Zeit. Deshalb: lieber tief durchatmen und an...

  • Herten
  • 25.08.11

Beiträge zu LK-Gemeinschaft aus