Stadtbetriebe ergreifen nach Regenfällen in Stockum Sofortmaßnahmen
Maßnahmen gegen Starkregen

Am StockumerHellweg/Dahlweg werden die Straßengräben ausgekoffert. Fotos (3): Kreisstadt Unna
3Bilder
  • Am StockumerHellweg/Dahlweg werden die Straßengräben ausgekoffert. Fotos (3): Kreisstadt Unna
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

Die Kreisstadt Unna beschäftigt sich schon länger mit dem Thema zunehmender Starkregenereignisse infolge des Klimawandels. Dass dieses Thema weiter an Bedeutung gewinnt, hat der Starkregen Mitte August im Unnaer Osten gezeigt, der sichtbare Spuren hinterlassen hat (wir berichteten).
An einigen Stellen in Stockum liegen noch Schlammhaufen, die von den Wassermassen zeugen. Die Stadtbetriebe Unna (SBU) haben nach diesem Starkregenereignis umgehend damit begonnen, als Sofortmaßnahmen Sinkkästen zu reinigen und vor allem Straßengräben auszubaggern, damit beim nächsten Starkregen das Wasser geordnet abfließen kann.
Auf Initiative von Lünerns Ortsvorsteherin Anja Kolar und Klaus Tibbe, Vorsitzender des Betriebsausschusses Stadtbetriebe und Hemmerder Ortsvorsteher fand am Dienstagnachmittag ein Ortstermin in Stockum statt. Mit vor Ort waren zudem SBU-Betriebsleiter Frank Peters, Siegmund Kansteiner (Bereichsleiter Abwasserwirtschaft/Gewässer) und Ralf Tittel, zuständig für die Gewässerunterhaltung. Auch Ratsmitglieder Werner Clodt hat an diesem Termin teilgenommen.

Tibbe nahm vor allem auch den Straßenbaulastträger der Werler Straße, StraßenNRW, in die Pflicht, künftig entlang dieser Bundesstraße häufiger die Straßengräben zu reinigen, damit das Wasser ungehindert abfließen kann. „Wir müssen ein Programm aufstellen, wie wir das Problem zumindest eingrenzen können, aber das geht nur gemeinsam“, sagte Tibbe. Das Problem in Stockum gelte auch für Hemmerde und Siddinghausen.

Ein Auslöser sah Landwirt Werner Clodt in den Äckern, die über eine größere Neigung verfügen. „Wenn die Äcker abgeerntet sind, dann kommt der Boden natürlich leichter ins Rutschen und bei Starkregen entwickelt sich dann schnell eine Schlammlawine“, sagte Clodt. Er nahm seine Berufskollegen mit in die Pflicht und schlug eine Bepflanzung der Äcker an den Rändern vor.

Aus diesen Gründen müsse man alle Beteiligten an einen Tisch holen, ergänzte SBU-Leiter Frank Peters. „Darum werde man dieses Starkregenereignis, dessen Folgen, sowie vor allem mögliche Lösungsansätze in der nächsten Sitzung des Betriebsausschusses der Stadtbetriebe behandeln“, sagte Frank Peters. Denn hier sei eine langfristige Planung erforderlich, da das Thema Starkregen auch Jahr für Jahr immer mehr an Wichtigkeit zunehme.

Land unter auch in Unna-Dreihausen.

Autor:

Anja Jungvogel aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

29 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen