„Zur Aufwertung sozialer Berufe gehört eine angemessene Bezahlung“
AWO-Geschäftsführer im Gespräch mit Kreispolitik

AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert, Angelika Chur (SPD, Vorsitzende des Kreisausschusses für Arbeit, Soziales, Inklusion und Familie im Kreis Unna), Simone Symma (SPD, Vorsitzende des Kreisausschusses für Schule und Bildung im Kreis Unna) und Thorsten Schmitz, Geschäftsführer der AWO-Tochter Bildung+Lernen gGmbH, trafen sich zum konstruktiven Austausch über sozialpolitische Themen. Foto: Gemünd/AWO RLE
  • AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert, Angelika Chur (SPD, Vorsitzende des Kreisausschusses für Arbeit, Soziales, Inklusion und Familie im Kreis Unna), Simone Symma (SPD, Vorsitzende des Kreisausschusses für Schule und Bildung im Kreis Unna) und Thorsten Schmitz, Geschäftsführer der AWO-Tochter Bildung+Lernen gGmbH, trafen sich zum konstruktiven Austausch über sozialpolitische Themen. Foto: Gemünd/AWO RLE
  • hochgeladen von Carolin Plachetka

Passenderweise am Tag der Pflege am 12. Mai kamen am Mittwoch der Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems, Rainer Goepfert, und die Vorsitzenden des Kreisausschusses für Arbeit, Soziales, Inklusion und Familie, Angelika Chur (SPD) und des Kreisausschusses für Schule und Bildung im Kreis Unna, Simone Symma, zu einem Austausch zusammen.

Kreis Unna. Einig waren sich alle darin, dass sie gemeinsam für eine Aufwertung der sozialen Berufe eintreten wollen. „Zur Aufwertung sozialer Berufe gehört auch eine angemessene Bezahlung. Deshalb hat die AWO nicht nur in der Pflege einen Tarifvertrag mit ver.di und unterstützt die Bestrebungen eines allgemeinverbindlichen Tarifvertrages für die Pflege“, sagte Rainer Goepfert.

"DasDies" als Beispiel für berufliche Chancen

Gemeinsam mit Thorsten Schmitz, Geschäftsführer der Bildung+Lernen gGmbH, einer Tochtergesellschaft der AWO Ruhr-Lippe-Ems, diskutierte Goepfert mit den beiden Ausschussvorsitzenden über die Chancen und Herausforderungen der Inklusion, Berufsperspektiven für Schüler*innen von Förderschulen und den beruflichen Chancen außerhalb einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Die AWO liefert dafür bereits gute Beispiele, wie das Projekt „NeuEinstellung“ in Kooperation mit Betrieben des 1. Arbeitsmarkt aber auch die bekannten Sozialkaufhäuser und beliebten Radstationen des Inklusionsbetriebes DasDies.
Die beiden Kreispolitikerinnen und die AWO-Vertreter sehen neue und weiter wachsende Berufsperspektiven in den Bereichen Pflege, Kita und Ganztagsschule. „Gerade hier liegen auch gute Chancen für junge Erwachsene und Quereinsteiger aus anderen Berufen“, so Goepfert. Die praxisintegrierte Ausbildung (PiA) zum Erzieher sei hier ein gutes Beispiel, da sie im Unterschied zur rein schulischen Erzieherausbildung deutlich attraktiver sei – zumal PiA-Auszubildende zumal PiA-Auszubildende ab dem ersten Tag eine tarifliche Ausbildungsvergütung in Höhe von 1.169, 11 Euro im ersten Ausbildungsjahr erhalten.

Autor:

Lokalkompass Kamen/Bergkamen/Bönen aus Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen