Verdi verklagt die Stadt Bergkamen
Fällt der verkaufsoffene Sonntag ins Wasser?

Bergkamens Einzelhändler haben sich auf den bevorstehenden Sonntag vorbereitet und zum Teil verderbliche Waren bestellt. Archivfoto: Gohl
2Bilder
  • Bergkamens Einzelhändler haben sich auf den bevorstehenden Sonntag vorbereitet und zum Teil verderbliche Waren bestellt. Archivfoto: Gohl
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

Am kommenden Sonntag, 13. Oktober, sollte es in Bergkamen eigentlich richtig rund gehen: Neben der Herbstkirmes ist ein verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr geplant. Doch jetzt droht das Shopping-Vergnügen zu kippen.
Grund: Am 1. Oktober erreichte die Stadt Bergkamen eine Klageschrift der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi.
In Abhängigkeit der Entscheidung des Verwaltungsgerichts, die bislang nicht vorliegt, wird der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober nun eventuell nicht stattfinden können.
Die Händler sind ratlos. Schließlich haben sie das Wochenende gut vorbereitet, zusätzliche Waren eingekauft und das Personal eingeteilt.

Was nun?

Bürgermeister Roland Schäfer zur Misere: „Die Stadt Bergkamen bedauert die Klage außerordentlich. Die verkaufsoffenen Sonntage leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Bergkamener Einzelhandels. Das kurzfristige Vorgehen ist für die Händler insbesondere im Hinblick auf die Personaleinsatzplanung schwierig.“
Sobald das Verwaltungsgericht über den Antrag entschieden hat, wird die Stadt Bergkamen den Einzelhandel informieren.

Wann sind verkaufsoffene Sonntage rechtswidrig?

Hintergrund könnte eine Klage der Gewerkschaft sein, die sie im April diesen Jahres gegen die Stadt Berlin erhoben hatte.
Weil die Stadt Berlin wegen diverser Veranstaltungen die Einzelhandelsgeschäfte sonntags öffnen wollte, klagte Verdi und bekam recht.
Dieses Urteil könnte bundesweite Folgen haben und in diesem Fall (Kirmesveranstaltung plus Ladenöffnungen) auch Bergkamen treffen. Denn Geschäfte dürfen an Sonntagen nur zu besonderen Anlässen öffnen.

Sonntagsruhe

Laut des Berliner Urteils bedarf es sachlicher Gründe für eine Ausnahme der im Grundgesetz festgeschriebenen Sonntagsruhe. Bloße wirtschaftliche Umsatzinteressen der Einzelhändler sowie ein alltägliches Shopping-Verlangen potenzieller Kunden reichten dafür nicht aus.
Das Gesetz verlange für die Festlegung einer Sonntagsöffnung im gesamten Stadtgebiet ein öffentliches Interesse.
Das aber lag nach Auffassung der Richter im Berliner Fall nicht vor (Quelle: Spiegel Online).
Ob dem hiesigen Verwaltungsgericht die Bergkamener Herbstkirmes als besonderes Ereignis für das gesamte Stadtgebiet bzw. als „öffentliches Interesse“ ausreicht, bleibt nun abzuwarten.
Der darauffolgende verkaufsoffene Sonntag in Bergkamen ist übrigens dann wieder für den 15. Dezember geplant.

Bergkamens Einzelhändler haben sich auf den bevorstehenden Sonntag vorbereitet und zum Teil verderbliche Waren bestellt. Archivfoto: Gohl
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat Klage gegen den bevorstehenden verkaufsoffenen Sonntag eingelegt. Archivfoto: Anja Jungvogel
Autor:

Anja Jungvogel aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.