Ernst Flühs war bei den Menschen äußerst beliebt
Platz ohne Namen soll nach ehemaligem Bürgermeister benannt werden

Auf dem namenlosen Platz hielt Ernst Flühs einst die Einweihungs- und Eröffnungsrede für das Ehrenmal. Foto: Jürgen Seidel
  • Auf dem namenlosen Platz hielt Ernst Flühs einst die Einweihungs- und Eröffnungsrede für das Ehrenmal. Foto: Jürgen Seidel
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

Der SPD Ortsverein Weddinghofen will in der nächsten Ratssitzung vorschlagen, den bisher namenlosen Platz an der Ecke Schulstraße / Goekenheide nach dem ehemaligen Bürgermeister Weddinghofens, Ernst Flühs, zu benennen.
Alteingesessene Bürger werden ihn noch gekannt haben und viele hatten ihn im vergangenen Jahr als Namensvorschlag abgegeben. Mehrheitlich wurde der erste Bürgermeister des Ortsteils, Ernst Flühs, mit dem Platz inVerbindung gebracht.

Zur Person

Ernst Flühs wurde am 28.5.1945 von der damaligen Militärregierung zum Bürgermeister benannt. Bis zum Jahr 1964 amtierte er als Bürgermeister der Gemeinde Weddinghofen. Bei den Menschen in der Gemeinde war er  bis zu seinem frühen Tod äußerst beliebt. Ernst Flühs hat sich durch sein Wirken als Bürgermeister beim Aufbau für den heutigen Ortsteil Weddinghofen verdient gemacht.

Wirtschaftswunder in Weddinghofen

Wesentlich trug er dazu bei, dass dasdamalige Wirtschaftswunder auch in Weddinghofen zu spüren war. Infrastrukturprojekte, wie zum Beispiel der Bau von Pfalzschule, der Albert-Schweitzer Schule, des Sportplatzes, der Straßenbeleuchtung sowie Errichtung von Heidesiedlung und „An der Landwehr“, fielen in seine Amtszeit. Währenddessen stieg zudem die Zahl der Einwohner Weddinghofens von 1935 auf 6453 Einwohner an.

Am Ehrenmal

Bislang gibt es im Stadtgebiet keinen öffentlichen Ort, der an den ersten Bürgermeister Weddinghofens und sein Wirken erinnert. „Der vorgeschlagene namenlose Platz eignet sich in besonderer Weise vor dem Hintergrund, da Ernst Flühs die Einweihungs- und Eröffnungsrede am Ehrenmal gehalten hat“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Bernd Schäfer. „Er richtete seine Worte dabei an die damalige Jugend und wies unter anderem auf die schlimmen Ereignisse zweier Weltkriege und die Sinnlosigkeit von Krieg und Gewalt hin. Der Ortsteil Weddinghofen hat Ernst Flühs viel zu verdanken“, erklärt Bernd Schäfer.
Gleichzeitig regen die Ratsmitglieder an, den Platz mit einem entsprechenden Hinweisschild zu versehen.

Autor:

Anja Jungvogel aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.