+++ Update +++ Bundestagswahlen 2021: Endgültiges Ergebnis steht fest +++
Kaczmarek, Hüppe und Sacher im Bundestag

Oliver Kaczmarek gewinnt die Wahl souverän im Kreis Unna I. Foto: Tobias Weskamp
8Bilder
  • Oliver Kaczmarek gewinnt die Wahl souverän im Kreis Unna I. Foto: Tobias Weskamp
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

+++ Update +++ Nach der Sitzung des Kreiswahlausschusses ist es amtlich: Der Sozialdemokrat Oliver Kaczmarek aus Kamen zieht erneut als gewählter Direktkandidat erneut in den Bundestag ein. Er erhielt 40,79 Prozent der Wählerstimmen. Seine Partei - die SPD - vereinigte im Wahlkreis 144 Unna I 36,40 Prozent und damit ebenfalls die meisten Stimmen auf sich.
Gegenüber dem am Wahlabend vom Kreiswahlleiter, Landrat Mario Löhr, ermittelten vorläufigen Endergebnis gab es in der Nachkontrolle nur minimalste Korrekturen wie z.B. die von telefonischen Übermittlungsfehlern. Am Endergebnis änderte dies nichts.
Wahlbeteiligung bei 76,14 Prozent
Zum Wahlkreis 144 Unna I gehören Bergkamen, Bönen, Fröndenberg/Ruhr, Holzwickede, Kamen, Schwerte und Unna. Wahlberechtigt waren exakt 194.493 Menschen. Davon machten 148.083 von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Die Wahlbeteiligung lag damit bei 76,14 (2017: 76,2 Prozent).

++ Live 27. September +++: Nach Oliver Kaczmarek, der gestern Abend das Direktmandat für den Wahlkreis Unna erlangte, ist nun klar, dass auch  Hubert Hüppe von der CDU und Michael Sacher (Die Grünen) über die Liste in den Bundestag einziehen werden.

+++ Live 21 Uhr +++: Oliver Kaczmarek ist sichtlich erleichtert. Er bleibt im Bundestag. Es gibt Blumen vom Landrat und viele Glückwünsche aus den eigenen Reihen. 

Erst- und Zweitstimmen im Kreis Unna.

Nach Auszählung fast aller Bezirke entfallen auf den SPD-Politiker fast 41 Prozent der Stimmen. Mit deutlichem Abstand folgt Hubert Hüppe von der CDU mit 25,08 Prozent der Erststimmen. Auf Platz 3 kommt Michael Sacher von den Grünen mit 13,86 Prozent. Ob er womöglich über die Landesliste den Sprung in den Bundestag schafft, steht zur Stunde noch nicht fest.
Die Wähler im Kreis Unna folgen damit insgesamt gesehen dem Bundestrend: Zum Teil gibt es Zugewinne für die Grünen und die SPD, während die CDU ein Minus von sieben Prozentpunkten verschmerzen muss.
Auch die meisten Zweitstimmen entfielen auf die SPD. Die Partei kam auf 36,40 Prozent.
Von den rund 194.000 Wahlberechtigten machten 148.082 (76,14 Prozent) von ihrem Stimmrecht Gebrauch.

Und auch alle Stimmen zur Wahl des Deutschen Bundestages in der Kreisstadt Unna sind ausgezählt. Die SPD erreicht hier im vorläufigen Endergebnis 34,45 Prozent, die CDU 22,45 Prozent, Bündnis 90/Die Grünen 15,72 Prozent, die FDP 10,64 Prozent, Die Linke 3,42 Prozent und die AFD 7,11 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 76,37 Prozent. Im Vergleich dazu lag die Beteiligung der Stimmberechtigten bei der Bundestagswahl 2017 bei 76,14 Prozent, im Jahr 2013 bei 73,9 Prozent.

+++ 19.40 Uhr +++ SPD baut den Vorsprung aus. Mehr als die Hälfte der Wahlbezirke im Wahlkreis Kreis Unna I sind bereits ausgezählt. +++
Oliver Kaczmarek: „Ich bin froh, dass die SPD bundesweit stark zulegen konnte. Gestärkt aus der Großen Koalition heraus. Hoffe, dass wir bundesweit vor der Union landen werden. Für unseren Wahlkreis ist die Briefwahl übrigens ein wichtiger Teil."

Landrat Mario Löhr hat keine Minute am Wahlsieg von Oliver Kaczmarek gezweifelt und vorsorglich schon mal ein Strauß Blumen besorgt, den er feierlich am Wahlabend überreichte.
  • Landrat Mario Löhr hat keine Minute am Wahlsieg von Oliver Kaczmarek gezweifelt und vorsorglich schon mal ein Strauß Blumen besorgt, den er feierlich am Wahlabend überreichte.
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

"Wahlkampf war anstrengend, viele Termine" 

+++ 19 Uhr +++ Die Favoriten Kaczmarek und Hüppe befinden sich zur Zeit beide im Kreishaus und verfolgen die Wahlergebnisse auf der Leinwand. Oliver Kazmarek (SPD) hofft, dass er seinen Platz im Bundstag erhalten kann. Momentan sieht es gut aus. Die Ergebnisse der Briefwahl sind allerdings noch nicht da. Hubert Hüppe (CDU) gibt noch nicht auf, wirkt allerdings angespannt, mit Blick auf die Verluste.

Hubert Hüppe kam mit seiner Ehefrau Ulrike ins Kreishaus.  Er erhielt 24,8 Prozent der Erststimmen. Foto: Tobias Weskamp
  • Hubert Hüppe kam mit seiner Ehefrau Ulrike ins Kreishaus. Er erhielt 24,8 Prozent der Erststimmen. Foto: Tobias Weskamp
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

+++ 16.46 Uhr: Die (An)Spannung steigt +++ Noch gut eine Stunde, bis die Wahllokale schließen. Das passende Zitat von Michael Sacher (Grüne): "Dann wird mir klar, dass wenn ich heute 'zig Mal völlig unsinnig ins Netz schaue, um mich irgendwie zu beschäftigen, ich früher jedesmal eine Zigarette geraucht hätte." 

Bei der heutigen Bundestagswahl 2021 lag die Wahlbeteiligung in Unna bis zum Mittag (Stand 13 Uhr) in drei ausgewählten Wahllokalen bei 32 Prozent.
Im Vergleich dazu lag die Wahlbeteiligung bei der Unnaer Kommunalwahl 2020 bei insgesamt 36,33 Prozent. Fröndenberg: In der ländlichsten Region des Wahlkreises lag die Wahlbeteiligung bis 13 Uhr bei rund 70 Prozent, Briefwahl einbegriffen.

Im Vergleich zur Kommunalwahl im letzten Jahr sind bis zur Mittagszeit diesmal weniger Bürger ins Wahllokal gegangen. Foto: Anja Jungvogel
  • Im Vergleich zur Kommunalwahl im letzten Jahr sind bis zur Mittagszeit diesmal weniger Bürger ins Wahllokal gegangen. Foto: Anja Jungvogel
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

Ein Blick auf die letzte Bundestagswahl im Jahr 2017: Damals lag die Wahlbeteiligung im Kreis Unna I (Wahlkreis 144) bei 76,2 Prozent, ein Plus von 2,2 Prozentpunkten im Vergleich zu 2013. Wahlberechtigt waren im Jahr 2017 im Kreis Unna I insgesamt 197.873 Menschen.
Sind diese Zahlen in diesem Jahr zu toppen oder ist das Wetter heute zu schön, um wählen zu gehen?

Auch Michael Sacher hat heute schon gewählt. Seine Stimme ist ebenfalls im Kasten - allerdings nicht in diesem hier. Foto: Instagram/Michael Sacher
  • Auch Michael Sacher hat heute schon gewählt. Seine Stimme ist ebenfalls im Kasten - allerdings nicht in diesem hier. Foto: Instagram/Michael Sacher
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

Oliver Kaczmarek (SPD) gewann übrigens im Jahr 2021 mit 38,8 Prozent das Direktmandat. Hubert Hüppe (CDU) unterlag mit 31,8 Prozent.

Autor:

Anja Jungvogel aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen