Öffentliches Lärmforum Sundern: Lärm nervt und macht krank
Große Belastung durch Mobilitätslärm

Sundern-Hachen. Lärm ist allgegenwärtig und schädlich. Besonders Straßenlärm kann gesundheitliche Probleme machen – auch wenn wir das erst gar nicht bemerken. Lärm ist ein erhebliches Umweltproblem und mindert die Lebensqualität. Nach einer Studie des Umweltbundesamtes fühlen sich die meisten Menschen vom Straßenlärm am intensivsten belästigt, noch vor Fluglärm oder Bahngeräuschen.

Große Belastung durch Mobilitätslärm

„Der kontinuierliche Mobilitätslärm entlang der Hauptverkehrssachsen in Sundern wird für die Anwohner zu einer immer größeren Belastung“, so Michael Stechele, SPD-Fraktionsvorsitzender. Die gesundheitlichen Folgen können verheerend sein. Akut steigen Blutdruck und Herzrate und dies kann langfristig zu Erkrankungen führen. Bei steigendem Dauerschallpegel des Verkehrslärms erhöht sich das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen stark.

Dr. Dirk Schreckenberg informiert in Hachen

Was da genau passiert und was Politik dagegen machen kann, das will die SPD in Sundern im Rahmen eines öffentlichen Lärmforums am 26. August in der Schützenhalle in Hachen (Großer oberer Saal) ab 18.00 Uhr beleuchten. Sie konnte dazu den renommierten Lärmforscher Dr. Dirk Schreckenberg aus Hagen gewinnen. „Wie krank kann uns der Straßenverkehrslärm machen?“.
Mit Dr. Dirk Schreckenberg diskutieren der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Lars Dünnebacke, Jürgen ter Braak, stellv. Vorsitzender des Umweltausschusses sowie Bürgermeister Ralph Brodel.
Die SPD hatte schon 2013 die Aufstellung eines Lärmaktionsplanes gefordert. Mittlerweile
gibt es diesen. „Doch nun muss er umgesetzt werden,“ so Stechele weiter.

Foto Dr. Dirk Schreckenberg

Autor:

Klaus Plümper aus Sundern (Sauerland)

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen