Radwegbeschilderung noch nicht umgesetzt
Gefährdung von Fußgängern - Gefährdung von Radlern auf B229

Oft entstehen gefährliche Situationen beim Radfahren auf der B229, hier Einmündung Hachener Straße / Hochstraße.
3Bilder
  • Oft entstehen gefährliche Situationen beim Radfahren auf der B229, hier Einmündung Hachener Straße / Hochstraße.
  • hochgeladen von Klaus Plümper

Hachen. Bedingt durch die deutliche Zunahme der Radler, sowohl Berufspendler als auch Radtouristen, die die Bürgersteige als Radwege nutzen, kommt es zu gefährlichen Situationen innerhalb der Ortsdurchfahrt Hachen. Hinweise von Geschäftsinhabern zeigen, dass durch Engstellen vor Geschäften, Ein- und Ausfahrten die nicht einsehbar sind und oft sehr schnell fahrende E-Biker ihre Kunden und die Fußgänger gefährdet werden. Wünschenswert wäre es aus Sicht vieler Hachener, dass noch einmal durch die Stadtverwaltung die rechtliche Situation – bezogen auf das Radfahren auf Gehwegen - erläutert würde.

Gefährdung der Fußgänger durch schnelle E-Biker
 
Bereits im Sommer 2019 hatten Mitglieder der Hachener SPD beantragt, eine für den touristischen Radverkehr ausgewiesene sichere Strecke, die abseits der B229 liegt, auszuweisen. Vorgeschlagen wurde, die Streckenführung ab Röhrbrücke Sportplatz Richtung Schulstraße, Ebberg und anschließend durch das Wohngebiet „Am Engelberg“ zum nördlichen Ortsausgang zu ermöglichen.
Unverständlich für die Hachener Sozialdemokraten ist es, dass trotz Zusage von Straßen NRW und mehrerer Kontakte zwischen dem Ordnungsamt der Stadt Sundern und dem Mescheder Büro bisher keine Ausweisung und Beschilderung erfolgte. Nach Kenntnis des Ordnungsamts der Stadt Sundern liegen die erforderlichen GPS-Standortdaten für die neue Beschilderung der Mescheder Behörde seit einigen Monaten vor.

Personal und finanziellen Mittel müssen zur Verfügung gestellt werden

Nachdem im Mai 2019 der Arbeitskreis Radwege reaktiviert wurde, wäre es wünschenswert, so die Hachener Sozialdemokraten Werner Günther (Arbeitskreismitglied) und Julius Kuzniak, wenn die Mitglieder des neuen Rats der Stadt Sundern nun auch Ihren Ankündigungen aus Ihren Wahlprogrammen (Ausbau und Förderung der Radwege) Taten folgen lassen und sich dafür stark machen, dass das entsprechende Personal (Hauptamtlicher Radwegebeauftragter) und die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt werden.
Denn mittlerweile ist das moderne Fahrrad, verbunden mit der Möglichkeit des Firmenleasings, für viele Berufstätige eine echte alternative zum Auto und somit eine Entlastung des Berufsverkehrs. Allerdings, so die Mitglieder der Hachener Sozialdemokraten, fehlt es hier noch häufig an der entsprechenden Infrastruktur.

Autor:

Klaus Plümper aus Sundern (Sauerland)

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen