Ärztemangel

Beiträge zum Thema Ärztemangel

Wirtschaft
Bauamtsleiter Benedikt Koenen, Bürgermeister Rainer Weber, Dr. med. Tatiana Witkiewicz sowie die Architekten Gerhard Burchart und Marc Maylan (von links). Das Hufeisen soll unter dem Bau vergraben werden. Foto: Steve

In Uedem entsteht ein medizinisches Zentrum - Der Bürgermeister ist begeistert
"Eine Sensation"

Um die hausärztliche Versorgung muss sich in Uedem bald niemand mehr sorgen: Seit Montag werden große Mengen an Erdreich an der Tönisstraße bwegt, kündigt ein großes, rechteckiges Loch ein neues bauvorhaben an: Wenn alles nach Plan läuft öffnet hier in einem Jahr das "Medicenter Uedem". Uedem. Bauherrin des rund 800 Quadrameter großen Ärztehauses ist Dr. med. Tatiana Witkiewicz aus Uedemerbruch, die zur Zeit mit ihrem Ehemann, Dr. med. Markus Witkieweicz, in Sonsbeck praktiziert. Wenn es...

  • Gocher Wochenblatt
  • 22.07.20
Wirtschaft

Kreis Unna bietet Medizinstipendium an
Förderung für junge Ärzte

Der Kreis Unna bietet angehenden Medizinern ein Stipendium an: Mit 500 Euro im Monat unterstützt die Kreisverwaltung Studenten, um dem drohenden Ärztemangel rechtzeitig zu begegnen. Im Gegenzug verpflichten sich die Studenten, nach dem Studium fünf Jahre im Kreis Unna zu arbeiten oder eine Weiterbildung zum Facharzt im Kreis Unna zu absolvieren. Die Chance auf ein Stipendium gibt es zunächst für drei Studierende für ein Jahr zum Beginn des Wintersemesters 2020/2021. Im zweiten Förderjahr...

  • Unna
  • 14.06.20
Ratgeber

Medicus-Deutschland
Medicus-Deutschland

Medicus-Deutschland Medicus-Deutschland wurde 2020 von Dr. Mimoun Azizi ins Leben gerufen. Denn einerseits ist der Fachkräftemangel in Deutschland eklatant und wird sich in den nächsten Jahren noch mehr verschärfen, aber andrerseits bietet insbesondere Nordafrika hochqualifizierte Fachkräfte, die auch der deutschen Sprache mächtig sind. Die Aufgabe von Medicus-Deutschland besteht darin, qualifizierte Fachkräfte aus Nordafrika mit Arbeitgebern aus Deutschland zu vernetzen. Medicus-Deutschland...

  • Düsseldorf
  • 05.02.20
Politik
Jens Spahn stellt den Mitarbeitern im Universitätsklinikum Essen die neuesten Entwicklungen in der Pflege vor und lädt die Anwesenden zu Fragen und Anregungen ein. Auch Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (l.) und Professor Jochen A. Werner, ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum Essen, hören interessiert zu.
  2 Bilder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Checklisten einführen
"Da haben sich einige Ärzte gekränkt gefühlt"

Pflege und Holo-Medizin werden aktuell so heiß wie kaum ein anderes Thema im Gesundheitswesen diskutiert. Während die Holo-Medizin ein enormer Fortschritt ist und Ärzten die Arbeit bei Operationen drastisch erleichtert, hakt es in der Pflege weiterhin. Bei seinem Besuch im Universitätsklinikum Essen teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Bediensteten mit, wie er die aktuelle Lage einschätzt. "Jede zusätzliche Pflegekraft in den Krankenhäusern wird voll finanziert." Diese staatliche...

  • Essen
  • 05.11.19
  •  1
Politik
Archivfoto: Foto: Andreas Köhring

Expertengespräch mit Hausärzten im großen Sitzungssaal im Rathaus
Gibt es zu wenig Ärzte in Bergkamen?

Vor kurzem ist die Stadt Bergkamen in das sogenannte "Förderverzeichnis der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe zum Strukturfonds der Sicherstellungsrichtlinie" aufgenommen worden - ein deutlicher Hinweis auf einen möglichen Ärztemangel. Das sei eine gute Chance, es nicht so weit kommen zu lassen, so Bergkamens Beigeordnete Christine Busch.  Die Stadt Bergkamen plant daher ein Expertengespräch, um Wege zur Sicherung der hausärztlichen Versorgung in Bergkamen sicherzustellen. Die...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 11.07.19
Wirtschaft
Das Stipendium war der „richtige Wink zur richtigen Zeit“: Zita Schwaibold studiert in Bonn Humanmedizin.

Initiative gegen den Ärztemangel ein Erfolg
Stipendiatin Zita Schwaibold zieht es nach dem Medizinstudium zurück in den Kreis Kleve

Großer Erfolg für die gemeinsame Initiative gegen den Ärztemangel: Sieben statt der ursprünglich geplanten fünf Stipendien haben der Kreis Kleve und das Katholische Karl-Leisner-Klinikum an Medizinstudenten vergeben, die sich verpflichten, ihre fünfjährige Facharztausbildung im Katholischen Karl-Leisner-Klinikum zu absolvieren und anschließend mindestens fünf weitere Jahre im Kreis Kleve tätig zu bleiben. Die Stipendiaten erhalten dafür während ihres Studiums monatlich 1.200 Euro. „Wir waren...

  • Kleve
  • 05.02.19
Politik
Wie entwickelt sich die ärztliche Versorgung in Lünen? Diese Frage richtet die GFL-Ratsfraktion an die Verwaltung.
  2 Bilder

Praxen schließen ersatzlos
GFL will Auskunft zur ärztlichen Versorgung

Insbesondere Kassenpatienten stehen in Zukunft immer weniger Ärzte zur Verfügung. Auch Lünerinnen und Lüner müssen sich auf längere Wartezeiten und weitere Anfahrten zum Haus- oder Facharzt gefasst machen. Mit einer Initiative hofft die GFL-Ratsfraktion, diesen Trend zumindest abmildern zu können. Konkret stellt die GFL-Fraktion einen Antrag an den Ausschuss für Bürgerservice und Soziales. Damit soll die Verwaltung beauftragt werden, die aktuelle und zukünftige Versorgungslage darzulegen....

  • Lünen
  • 19.12.18
Überregionales
Bei der Podiumsdiskussion im Emmericher Stadttheater versuchten die Experten Lösungsansätze zu finden. (Moritz Lapp, Dr. Werner Regel, Dr. Birgit Magnus-Hawranek, Barbara Nickesen, Dr. Jochen Heger, Karl-Ferdinand von Fürstenberg, Dr. Frank Bergmann und Peter Hinze)
(Foto: Dirk Kleinwegen)
  2 Bilder

Das ist besorgniserregend

Der Ärztemangel auf dem Land wird erheblich zunehmen Viele ärgern sich, dass sie oft monatelang auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Jeder hat schon vom Ärztemangel auf dem Land gehört. Doch wie schlimm ist die Situation wirklich? Eine Podiumsdiskussion im Emmericher Stadttheater sollte das am letzten Montag klären und vielleicht eine Lösung aufzeigen. Zu Beginn brachte Barbara Nickesen, Bezirksdirektorin der AOK Rheinland/Hamburg die Podiumsteilnehmer und die rund 100 Gäste mit...

  • Emmerich am Rhein
  • 21.04.18
Politik

Ärztemangel: Sachlichkeit statt Parteipolitik

Zur WAZ-Berichterstattung vom 08. Oktober 2016 über die Ausführungen von Frau Ossowski zum Thema Ärztemangel erklärt Andreas Batzel, sachkundiger Bürger der CDU im Ausschuss für Gesundheit und Verbraucherschutz: „Das Verhalten der SPD bei den Beratungen der Prüfaufträge zum Haushalt hat nicht nur bei der CDU, sondern auch bei Vertretern anderer Parteien im Fachausschuss für Unverständnis gesorgt. Wie bereits in 2015 erleben wir auch dieses Jahr, dass die SPD im Ausschuss für Gesundheit und...

  • Gelsenkirchen
  • 11.10.16
Politik
Landrat Wolfgang Spreen mit Kathrina Schmink und Nicole Tenbrink von der Elterninitiative bei der Kassenärztlichen Vereinigung Düsseldorf.

Ärztemangel: Elterninitiative ist weiter aktiv

Kleverland. Begleitet von Landrat Wolfgang Spreen haben sich Vertreterinnen der Elterninitiative für eine bessere ärztliche Versorgung im Kreis Kleve am 21. Dezember 2015 zu einem zweiten Gesprächstermin mit dem Landesvorstand der Kassenärztlichen Vereinigung in Düsseldorf (KVNO) getroffen. Als weiterer Gesprächsteilnehmer war Herr Dr. Gibis, Leiter der Abteilung für ärztliche Bedarfsplanung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), aus Berlin angereist. Nach seinem Referat über die...

  • Kleve
  • 12.01.16
  •  3
Überregionales
Der erste Schritt ist getan: In feierlichem Rahmen wurde die offiziellen Grundsteinlegung für das „Ärztehaus Butendorf“ begangen. Auf dem rund 3.500 Quadratmeter großen Grundstück des ehemaligen Hofes Kleimann an der Horster Straße 147 werden 4,85 Millionen Euro investiert. Mit dem Ende der Bauarbeiten rechnen die Verantwortlichen im Herbst des Jahres 2016.

Butendorf erhält ein eigenes Ärztehaus

Das ist eine Investition in die Zukunft und wird vor allen Dingen die Menschen in Butendorf freuen: Vor wenigen Tagen erfolgte an der Horster Straße die offizielle Grundsteinlegung für das neue „Ärztehaus Butendorf“. Stolze 4,85 Millionen Euro nehmen die Investoren für den Neubau in die Hände. Für das „Ärztehaus“ steht das über 3.500 Quadratmeter große Grundstück des ehemaligen Hofes Kleimann, Horster Straße 147, zur Verfügung. Wenn alles nach Plan verläuft, könnte die Fertigstellung des...

  • Gladbeck
  • 03.07.15
  •  1
Überregionales

Gladbeck fachärztlich unterversorgt?

Wer am gestrigen Freitag die Hilfe eines Augenarztes benötigte, konnte sich auf eine etwas längere Anfahrt gefasst machen: Alle drei Augenarztpraxen in der Innenstadt waren geschlossen. "Die Notfallversorgung übernimmt die Praxis Dr. XY in Bottrop, Prosperstraße--- Ja, wie jetzt? Drei Augenärzte sind noch zu wenig für unsere Stadt? Oder lag es nur an mangelnder Absprache? Spricht man sich überhaupt ab oder macht jeder Arzt seine Praxis zu wie es ihm beliebt? Und wieder mal bleibt der...

  • Gladbeck
  • 11.04.15
Politik
Peter Ries, Bezirksvertreter der Landeshauptstadt Düsseldorf in Garath-Hellerhof

Weniger Notfallambulanzen in NRW: KV Nordrhein beschließt Neuordnung

Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein hat jetzt Beschlüsse zur Neustrukturierung des ambulanten ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Nordrhein gefasst. Etwa die Hälfte aller noch bestehenden Notfallambulanzen im Regierungsbezirk Düsseldorf und Köln sollen der so genannten „Neustrukturierung zur Sicherstellung einer wirtschaftlich angemessenen, ausreichenden Notdienstversorgung“ zum Opfer fallen. Auch die Notfallpraxis in Langenfeld-Richrath soll geschlossen...

  • Düsseldorf
  • 16.02.15
Politik

Kreis-CDU diskutiert Ärztemangel: Mediziner werden dringend gesucht!

Im Rahmen einer Arbeitstagung in Berlin traf sich die CDU-Kreistagsfraktion Kleve unter Leitung der Vorsitzenden Ulrike Ulrich gemeinsam mit Landrat Wolfgang Spreen und dem Kreis Klever Bundestagsabgeordneten Ronald Pofalla zu einem gesundheitspolitischen Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe MdB. Im Mittelpunkt stand die ärztliche Versorgung im Kreis Kleve. Eine funktionierende und bezahlbare ärztliche Versorgung gehöre zu den elementaren Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger,...

  • Goch
  • 12.11.14
  •  1
Überregionales
Tief einatmen: "Hiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii" - Mal abhören, wie die Ärztelage in Duisburg so ist.

Ärzte-Jammer in Duisburg: Zu viele Patienten, zu wenig Budget?

Der Allergologe und HNO-Arzt bietet zwar früh morgens eine Notfallsprechstunde an, darf aber kein Spray gegen allergisches Asthma verschreiben. Das darf der Lungenfacharzt – der hat aber hat keine Notfallsprechstunde. In einer Praxis, Am Buchenbaum, war zu hören: „Frühester Termin im Oktober“. In der Schwanenstraße hieß es „Ende August“. Undenkbar für Patienten, die sich in einer Notlage wähnen. Abwarten sollen sie – womöglich, bis der Pollenflug vorbei ist – oder die Lunge kaputt. „Wir können...

  • Duisburg
  • 17.07.13
  •  3
Ratgeber
Ob Gesundheitscheck, Medikamente verschreiben oder Grippe-Behandlung: Wer  einen neuen Hausarzt sucht, findet ihn nicht immer in der Nähe.

Erfolglose Hausarztsuche in Lünen

Der 78-jährige Lüner Rentner Gerd hat eine Odyssee hinter sich. Dabei hat er nur eins in der Umgebung gesucht: einen Hausarzt. Und bisher hat er noch immer keinen gefunden. Ein echtes Problem für den Lüner, der auch kein Auto besitzt. Und schnelle Abhilfe ist nicht in Sicht. Zuvor war Gerd beim Lüner Hausarzt Dr. Thomas Sültrup in der Behandlung, der in den Ruhestand ging und keinen Nachfolger für seine Praxis gefunden hatte (wir berichteten). Nun ist der 78-jährige Gerd einer von ca. 3.000...

  • Lünen
  • 05.04.13
Überregionales
Der Kommentar im Lokalkompass Lünen.

Kommentar: Entfernung ist relativ

Wenn der Kopf dröhnt oder der Magen rebelliert, dann möchten Patienten gerne schnelle Hilfe haben. Was die Kranken sicher nicht wollen, sind weite Wege zur nächsten Notdienst-Apotheke. Doch schon Einstein wusste, dass im Leben vieles relativ ist. Was sind weite Wege? Für Menschen, die eine Familie und viele Freunde haben, sind zehn Kilometer ein relativ kurzer Weg. Irgendwer wird sich finden, der mit dem Auto und dem Rezept zur Apotheke fährt. Zehn Kilometer sind für andere Menschen hingegen...

  • Lünen
  • 02.04.13
Überregionales
Dr. Thomas Sültrup hört am 31. März auf.

Ärztemangel wird zum Problem

"Ärztemangel" – ein Schlagwort, das wohl auch vor Ort zum Problem wird. Ein Beispiel: Der Lüner Hausarzt Dr. Thomas Sültrup geht in den Ruhestand und seine Praxis ist nicht die erste in Lünen, für die es keinen Nachfolger gibt. Ein Problem für die rund 2.800 Patienten, die ein neuen Hausarzt suchen müssen. Und ob die Ärzte in der unmittelbaren Umgebung alle Patienten aufnehmen können, bezweifelt nicht nur Dr. Sültrup. Ein Problem, das in Zukunft wohl verstärkt auftreten wird. In Lünen gibt...

  • Lünen
  • 28.03.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.