Abgase

Beiträge zum Thema Abgase

Wirtschaft
Als Gäste begrüßten die Geschäftsführer der STOAG und der Vestischen, Werner Overkamp und Martin Schmidt, unter anderem NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst, Oliver Hoch, den Programm Manager Elektromobilität bei der NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, Gabriele Matz, Prokuristin beim VRR sowie die Oberbürgermeister von Oberhausen und Bottrop, Daniel Schranz und Bernd Tischler. Foto: STOAG

Elektrifizierte städteverbindende Gemeinschaftslinie
Mit dem E-Bus nach Bottrop

 Zum Fahrplanwechsel am Samstag, 13. Juli, werden STOAG und Vestische mit vier E-Bussen zwischen ZOB in Bottrop und dem Bahnhof Oberhausen-Sterkrade pendeln. Vorbildcharakter hat das Projekt nicht nur, weil die Verkehrsbetriebe diese Verbindung komplett von Diesel- auf Elektroantrieb umstellen, sondern auch wegen der engen und erfolgreichen Zusammenarbeit über die Stadtgrenzen hinweg. In Oberhausen werden die Batterien der E-Busse über eine Ladesäule, die Strom aus der Oberleitung der...

  • Oberhausen
  • 09.07.19
  •  1
Ratgeber
Erstellt mit TIM online NRW
5 Bilder

Kindergarten an der B 57
Wie sicher sind die Anwohner und Kindergarten-Kinder an der B 57 in Hasselt?

Lokalkompass Kleve berichtete „Fahrer kracht in Hasselt mit Auto ins Wohnzimmer – Schwangere Bewohnerin verletzt“ hier Als Anwohner der B 57 in Hasselt seit über 40 Jahren, habe ich schon so manche Unfälle und kritische Situationen miterlebt. Der Unfall gestern ist für mich der Anlass mal auf etwas aufmerksam zu machen, was mir bereits seit drei Jahren schwer im Magen liegt. Die Häuser, von denen jetzt eines betroffen war wurden vor 3 Jahren erbaut. Daneben ein Kindergartenneubau. Das...

  • Bedburg-Hau
  • 22.06.19
  •  4
Politik
Foto: Archiv Carsten Walden

Streit um Autobahnausbau

Der geplante Ausbau des Autobahnkreuzes A2/A3 in der Diskussion. Während sich die Grünen gegen den Ausbau und die damit verbundene Fällung von mehreren Hundert Bäumen aussprechen, will die SPD den Ausbau, damit bei Staus die Anwohner weniger Lärm ausgesetzt sind. Aus der vor Kurzem veröffentlichten Beantwortung einer Anfrage der FDP an die Bundesregierung zu den Umweltfolgen des Autobahnkreuz-Ausbaus geht hervor, dass der geplante Um- und Ausbau des Autobahnkreuzes A2/A3 künftig 670.000...

  • Oberhausen
  • 29.01.19
  •  1
Politik
Noch gibt es für den Elektroverkehr zu wenige Ladestationen.

Mehr Ladestationen

Dortmund hat in den letzten Jahren eine Vorreiterrolle und Vorbildfunktion für den kommunalen Einsatz von Elektromobilität und die Schaffung der notwendigen kommunalen Rahmenbedingungen übernommen. Seit 2009 wurden bereits über 180 Ladepunkte flächendeckend im Stadtgebiet im öffentlichen und halböffentlichen Raum aufgebaut. Nun soll die Ladeinfrastruktur weiter ausgebaut werden. Gemeinsam mit Schwerte und Iserlohn, den Stadtwerken Schwerte GmbH, der TU Dortmund, der Dortmunder Energie- und...

  • Dortmund-City
  • 10.09.18
Politik

Radschnellwege sind keine Lösung

Radschnellwege sind keine Lösung um den täglichen Verkehrskollaps auf den Oberhausener Straßen zu vermeiden. Wenn man sich mal ernsthaft fragt, wie viele BürgerInnen jeden Tag zur Arbeit über Radschnellwege 20 Kilometer hin und 20 Kilometer zurückfahren würden, muss man zu der Einschätzung kommen, dass dies selbst für Radenthusiasten tagtäglich nicht machbar ist. Eine spürbare Reduzierung des Autoverkehrs ist so nicht zu erreichen! Radschnellwege werden von den Parteien vorgeschlagen, die...

  • Oberhausen
  • 18.05.18
  •  2
Politik
Oliver Krischer

Zu hohe Abgaswerte in Hilden - Grüne laden zum Info-Abend ein

Nicht nur in deutschen Großstädten ist die Luft an vielen Stellen deutlich schlechter als es EU-Vorgaben vorsehen. Auch außerhalb der Millionenstädte werden Werte gemessen, die über den Richtlinien liegen. Das gilt auch für Hilden. Bündnis 90 / Die Grünen hat an drei Stellen in der Itterstadt punktuell Messungen über einen Zeitraum von 14 Tagen durchgeführt. An zwei Stellen waren die Ergebnisse alarmierend. Im Vorfeld des Info-Abends der Grünen zum Thema sprachen wir mit Oliver Krischer,...

  • Hilden
  • 07.05.18
  •  1
  •  1
Natur + Garten
Die Feinstaubbelastung ist in einigen Städten in Deutschland zu hoch. Jetzt drohen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge. 
Foto: Privat
2 Bilder

Ist der Diesel am Ende? Rückgang bei Autohändlern

Erst der Abgasskandal der Autoindustrie, nun drohende Fahrverbote in deutschen Großstädten. Es vergeht kaum noch ein Tag, an dem nicht neue Horrormeldungen für Dieselfahrer in den Medien erscheinen. Doch was sagen eigentlich die Autohändler? Und darf die Feuerwehr demnächst überhaupt noch ausrücken? Wir fragten einmal bei den Betroffenen nach. Benedikt Tiggelbeck ist Chef des gleichnamigen Opelhauses in Rees. "Die Kunden sind alle verunsichert, weil keiner weiß, was Sache ist, welche...

  • Emmerich am Rhein
  • 09.03.18
Ratgeber
Dr. Roel Schins

Forschungsprojekt gestartet: Erhöht die Luftverschmutzung das Alzheimer-Risiko?

Über 100 Jahre Alzheimer-Forschung, doch die Ursachen der häufigsten Form aller Demenzerkrankungen sind weiterhin unklar. Aktuelle Beobachtungsstudien zeigen jetzt, dass Menschen, die in der Nähe von vielbefahrenen Straßen leben, ein erhöhtes Risiko für kognitive Einschränkungen haben. Dr. Roel Schins vom IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf will nun gemeinsam mit seinem niederländischen Projektpartner Prof. Dr. Flemming Cassee (RIVM Bilthoven/NL)...

  • Düsseldorf
  • 24.01.18
Politik
Der Vorsitzende Dr. Norbert Marißen erläutert das eingesetzte Messgerät. ^Foto: privat

B224: Gladbecker Bürgerforum will Feinstaubbelastung prüfen

Sind die Feinstaubbelastungen in Gladbeck zu hoch? Das Bürgerforum geht der Frage nun mit eigenen Messstationen entlang der B224 nach. Zur Zeit findet im Gladbecker Stadtgebiet nur an der Gothestraße eine amtliche Messung der Feinstäube (PM10 und PM2,5) der B224 statt. Das Bürgerforum hat die Werte für das Jahr 2016 ausgewertet und gesundheitgefährdende Belastungen festgestellt. "Nach den Grenzwerten der WHO (Weltgesundheitsorgansiation) ist die Staubbelastung an jedem zweiten Tag zu hoch....

  • Gladbeck
  • 27.06.17
  •  3
Überregionales

Gewinner und Verlierer: Bürgernahe Planung?

Die Bauarbeiten zur Umgestaltung der Horster Straße in Brauck laufen auf Hochtouren, sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen sein. Optisch gesehen erhält der Gladbecker Stadtsüden zweifelsohne eine Aufwertung. Doch wie so oft gibt es auch Verlierer. Wie zum Beispiel die 74-jährige Seniorin, die schon seit Jahrzehnten in ihrer Mietwohnung an der Horster Straße lebt: Unmittelbar vor ihrem Balkon wurde vor wenigen Tagen ein Bushaltestellen-Wartehäuschen errichtet, denn die bisher schon...

  • Gladbeck
  • 01.07.16
Politik
Bild: Agenda 2011-2012

Agenda 2011-2012 - Die Diesellüge und andere Ungeheuerlichkeiten

Infolge Alkoholmissbrauchs sterben jährlich in Deutschland rund 74.000 Menschen. 121.000 Menschen in Deutschland starben 2013 an den Folgen des Rauchens. Damit waren 13,5 Prozent aller Todesfälle durch das Rauchen bedingt. Über 7.000 Personen starben 2013 an den Folgen von Luftverschmutzung, weitere 3,475 bei Verkehrsunfällen und 1.237 Menschen durch den Konsum illegaler Drogen. Millionen Menschen sind abhängig, süchtig und erkrankt. Die Kosten der Behandlungen gehen in die Milliarden....

  • Hagen
  • 13.05.16
Politik
Plakat der Gewinner des Ratsbürgerenscheids im Kampf David gegen Goliath (SPD,CDU, Bürgermeister und andere)
4 Bilder

A52 Weiterbau durch Gladbeck und Bottrop abwenden

In unserer Nachbarstadt Gladbeck stehen im Stadtrat leider Entscheidungen an, die die Gefahr eines Weiterbaus der A 52 auch durch Essen steigen lassen. Dazu erklärt Gönül Eğlence, Vorstandssprecherin der GRÜNEN: „Der Gladbecker Bürgermeister und seine Ratsmehrheit wollen die Ergebnisse des Ratsbürgerentscheids gegen die A 52 ignorieren. Für den 26.11. haben sie angekündigt, im Rat den Bau der Autobahn mitten durch Gladbeck zu beschließen. Die Essener GRÜNEN rufen deshalb dazu auf, die...

  • Essen-Nord
  • 20.11.15
Politik
Freudestrahlende Gesichter im Rathaus: Gemeinsam mit Bürgermeister Ulrich Roland (Mitte), Wirtschaftsförderungs-Abteilungsleiter Peter Breßer-Barnebeck (links) präsentierte Frank Purrnhagen (rechts) in seiner Funktion als Geschäftsführer von „Volksbank Immobilien“ die Baupläne für das Innenstadt-Quartier „Carreé am Roten Turm“, auch „Carreé am Tunnelende“ genannt.

Das "hochwertige Carreé am Tunnelende"

Welche stadtteilverbindende Wirkung soll den ein Tunnel für Gladbeck bringen, auf dem sich ein innerstädtischer Zubringer von der Phönixstrasse, an der Schützenstrasse vorbei, bis hin zur Auf- und Abfahrt an der Grabenstrasse, befindet. Ca. 15.000 Fahrzeuge fahren dann täglich ebenerdig, nicht wie jetzt in Troglage, nach Gladbeck rein oder raus. Deshalb wird es an der Grabenstrasse, und an der Horsterstr. (mit zehntausenden Fahrzeugbewegungen) künftig einen Kreuzungsverkehr geben, die Lage...

  • Gladbeck
  • 01.11.15
  •  2
  •  6
Politik

Lärm: Amtlich geduldet?

Bürgerinitiative Ortsumgehung Brünen – BOB - So schön das Konzert bei Thunderbike/Roadhouse für den Veranstalter und Besucher auch gewesen sein mag, so hat auch diese Medaille ihre zweite, negative Seite. Am Samstag fuhren in der Zeit zwischen 13 - 14 Uhr (Mittagspause) 127 Motorräder durch Brünen. Das sind ca. zwei Motorräder je Minute. Ganztägig fuhren über 600 Motorräder durch Brünen. Der Spaß der Konzertbesucher, der Spaß an anderen Events, sowie die Magnetwirkung von...

  • Hamminkeln
  • 23.06.14
  •  7
Natur + Garten
5 Bilder

Abfackeln

Abfackeln nennt man das Verbrennen von Abgasen, die oft bei Chemischen -Betrieben und Raffinerien anfallen

  • Duisburg
  • 08.12.13
  •  11
  •  17
Natur + Garten

lautstarke Gartenpflege

Ich sitze gerade in meiner Wohnung im dritten Stock am Computer, erhole mich von einer Zahnbehandlung und lese dabei den Lokalkompass. Ich bin hier von sehr viel Natur umgeben und höre normalerweise die Vögel singen. Aber auf einmal denke ich: " Was ist das?" Da wird im Garten von der beauftragten Firma der Rasen gemäht aber was noch viel schlimmer ist: Da pustet einer mit dem stinkenden und lärmenden Laubbläser die Wege frei. Ach was war das doch schön, wo man den guten alten Besen hören...

  • Bochum
  • 06.06.13
  •  1
Überregionales
Wollen die neue Bushaltestelle direkt vor ihrer Haustüre, die ersten Arbeiten wurden allerdings schon durchgeführt, nicht akzeptieren: Martin Swoboda (rechts) und Gerd Schmidt, die mit ihren Nachbarn der Häuser „Im Linnerott 85 bis 87“ in Butendorf ziemlich „sauer“ auf das rigide Vorgehen der Stadt Gladbeck sind.                       Foto: Rath

Neue Bushaltestelle direkt vor dem Schlafzimmer

Zum 1. Juni 2012 wird der neue Busfahrbplan der VESTISCHEN in Kraft treten. Ein Fahrplan, der im gesamten Stadtgebiet von Gladbeck zum Teil gravierende Veränderungen mit sich bringt. Veränderungen, die aber schon jetzt nicht überall auf Gegenliebe stoßen, bereits für Unmut und Kritik sorgen. So zum Beispiel in Butendorf, Im Linnerott. Bislang wurde die Straße in Höhe der Häuser 85 bis 87 lediglich stadtauswärtes (in Fahrtrichtung Gelsenkirchen als Busstrecke) von Bussen der Linie 254 ...

  • Gladbeck
  • 25.05.12
  •  2
Politik
An der Märkischen Straße soll - so die Planung - der Verkehr auf der  B	1 im bis zur B	236 verlängerten Tunnel verschwinden. Die Grünen schütteln den Kopf  und üben Kritik.

Grüne: CO2-Reduzierung statt B1-Tunnelbau // Schutz der Anwohner vor Abgasen und Lärm wichtiger - Kritik an Ausfahrt Semerteichstraße

Kritik übte die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen angesichts des Festhaltens der Stadt an den Plänen für die Untertunnelung der Bundesstraße 1. Fraktionssprecher Mario Krüger befand vor dem Hintergrund des Zeithorizonts bis weit über 2020 hinaus: „Stadt, Land und Bund sollten sich ernsthaft fragen, ob es nicht an der Zeit ist, die Investitionen in der Verkehrsplanung auf Alternativen zum Auto- und zum Lkw-Verkehr zu lenken. Eine drastische C02-Reduzierung kann nur erreicht werden, wenn...

  • Dortmund-Ost
  • 26.01.12
Politik
Die Halteverbotsschilder (links) waren am Mittwoch schon aufgestellt - aber noch umgedreht. Der Hinweis „Fahrbahnschäden“ (rechts) ist nach der Sanierung wohl nicht mehr nötig. Foto: maschu

Großbaustelle „Korthover Weg“

Seit 7. November ist der „Korthover Weg“ in Kray für voraussichtlich ein Jahr gesperrt. Verkehrsteilnehmer müssen sich auf einige Umleitungen gefasst machen. Gerd Hampel (SPD), stellvertretender Bezirksbürgermeister der Bezirksvertretung VII, erkundigte sich für den KURIER, wo es dann in Kray langgeht. „Die Hauptumleitung wird über die Krayer und Wattenscheider Straße laufen“, so Gerd Hampel. Da die Straßen in einem „1a-Zustand“ sein müssen, um das Verkehrsaufkommen ein Jahr lang...

  • Essen-Steele
  • 25.10.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.