AKH Hagen

Beiträge zum Thema AKH Hagen

Ratgeber
Dr. med. Kirsten Heisler, Ärztliche Leitung der Notfallversorgung (vorn) sowie Sven Viehbahn von der Feuerwehr Hagen (2.v.l.), ermöglichten den angehenden Notfallassistenten einen spannenden Einblick in die Versorgung schwerstverletzter Patienten im Regionalen Traumazentrum am AKH.

Mehr Kompetenzen für Sanitäter
Gut gerüstet für den Notfall

Nach einem schweren Unfall ist schnelle Hilfe gefragt. Meist kommen Notarzt und Rettungswagen zum Einsatz, die eine qualifizierte Erstversorgung der Verletzten übernehmen und schwerverletzte Patienten zur Weiterbehandlung in ein Krankenhaus bringen. Um diese Behandlung weiter zu optimieren, hatte das Allgemeine Krankenhaus Hagen am vergangenen Freitag 16 angehende Notfallsanitäter der Feuerwehr Hagen zu Besuch, die sich so in verschiedenen Aspekten der medizinischen Versorgung von...

  • Hagen
  • 16.01.19
LK-Gemeinschaft
Chefarzt Dr. Marc Schüßler (li.), Sr. Eva als leitende Hebamme (re.) und Sr. Brigitte (2. v. re) gratulieren Familie Gheorge ganz herzlich zur Geburt des kleinen Luca.

Freudige Nachrichten
Das ist das Hagener Neujahrsbaby 2019

Das neue Jahr war noch keine sechs Stunden alt, da erblickte Luca im AGAPLESION ALLGEMEINEN KRANKENHAUS HAGEN am 01. Januar das Licht der Welt. Der 3600 Gramm schwere und 54 Zentimeter große Stolz von Mama Lacramioara Gheorge ist damit das erste Neugeborene in Hagen in diesem Jahr. Nun freuen sich Mama, Papa und vier Geschwister über den Familienzuwachs. Insgesamt wurden im AKH im vergangenen Jahr 1420 Kinder geboren – das letzte übrigens kurz nach 22 Uhr am Silvesterabend. Damit kamen...

  • Hagen
  • 02.01.19
Überregionales
Chefarzt Andreas S. Hengstmann (2.v.li.) freut sich über den Besuch aus der russischen Partnerstadt Smolensk.

Besuch aus Smolensk +++ Russische Studenten erhalten Einblick in die Medizin am AKH

Spannende zwei Wochen lagen vor den Medizinstudenten, die von Andreas S. Hengstmann, Chefarzt der Unfallchirurgie am Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus Hagen, in Empfang genommen wurden. Die 13 Nachwuchs-Mediziner schauen in den nächsten Tagen nicht nur den Ärzten des AKH über die Schulter, um sich einen Eindruck von ihrem Wunschfachgebiet zu verschaffen – sie kommen auch aus Hagens Partnerstadt Smolensk (Russland) und wollen gleichzeitig auch einen Einblick in das deutsche Gesundheitswesen...

  • Hagen
  • 08.08.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.